Luzerner Psychiatrie schafft 15 neue Stellen

Die psychiatrischen Ambulatorien stossen an ihre Grenzen. Während der Kanton Luzern mehr Geld zur Verfügung stellt, reagiert der Spitalrat nun mit Sofortmassnahmen.

, 25. Juli 2022, 07:51
image
  • luzerner psychiatrie
  • psychiatrie
  • personal
Die Warteliste in der Luzerner Psychiatrie (Lups) ist lang. So verzeichnet der Kinder- und Jugendpsychiatrische Dienst der Luzerner Psychiatrie (KJPD) seit 2019 eine Zunahme der Fälle um rund 20 Prozent. Grundsätzlich hoch ist die Auslastung im stationären Erwachsenenbereich: Die Kliniken St. Urban, Luzern und Sarnen waren – ähnlich wie in den Jahren zuvor – im ersten Halbjahr 2022 durchschnittlich zu 99 Prozent belegt. 
Diese Lage hat die Lups zum Handeln gezwungen. Ein entsprechender Planungsbericht wurde letzten Herbst vom Kantonsparlament durchgewunken. 
Dieser sieht verschiedene Massnahmen zur Verbesserung der psychiatrischen Grundversorgung in Luzern vor. In erster Linie handelt es sich dabei um 

  • ein von der Psychiatrie geführtes Kriseninterventionszentrum,
  • zusätzliche therapeutische Experten, 
  • die Deckung der Kosten von ambulanten Leistungen der institutionellen Psychiatrie oder
  • zusätzliche Fachkräfte für den Ausbau der Sprechstunden in der Kinder- und Jugendpsychiatrie. 

Für diese Massnahmen zahlt der Kanton pro Jahr mindestens 3,75 Millionen Franken.

Neue Mitarbeiter werden rekrutiert

Bereits im Mai hat der Spitalrat der Lups auf Antrag der Geschäftsleitung Sofortmassnahmen ausgelöst, wie das kantonale Gesundheits- und Sozialdepartement auf Anfrage der «Luzerner Zeitung» erklärt. 
Aktuell werden zirka 15 Vollzeitstellen geschaffen mit dem Ziel, die Wartezeiten in den Ambulatorien zu verkürzen. Weiter sollen die Fachsprechstunden im Kinder- und Jugendpsychiatrischen Bereich weiterentwickelt werden.
Die Rekrutierung des neuen Personals ist in vollem Gange, wie die Zeitung weiter berichtet. Die entsprechenden Stellen sollen an den bestehenden ambulanten Standorten eingesetzt werden.
Weiter soll das Kriseninterventionszentrum mit integrierter Abklärungs-, Notfall- und Triage-Stelle, kurz KANT, helfen, die Wartezeiten in den Ambulatorien zu verkürzen. Ein erster Vorstudienbericht liegt bereits vor; realisiert werden soll das KANT im Jahr 2024.  
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Regierung greift der Bündner Psychiatrie finanziell unter die Arme

Der Kanton gewährt den Psychiatrischen Diensten Graubünden zusätzliche Gelder von knapp 10 Millionen Franken. Diese sollen für den Neubau der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie eingesetzt werden.

image

Spitalregion Oberaargau holt Chefärztin vom Spital Zofingen

Bettina Isenschmid wechselt vom Spital Zofingen zur Spitalregion Oberaargau. Die Ernährungsmedizinerin wird im Spital Langenthal neue Chefärztin des Zentrums für Essstörungen und Adipositas.

image

Der hölzerne «Palais» ist eine Akutstation

Weil das Psychiatriezentrum Münsingen seine Gebäude saniert, braucht es ein Provisorium: Der neue «Palais» aus Holz beherbergt nun die Akutstation.

image

Psychiatrie: Ambulant vor stationär findet Anklang

Seit Ende 2021 unterstützt die Psychiatrische Uniklinik Zürich Senioren bei akuten Krisen zu Hause. Mit Erfolg: Nun soll das sogenannte Home Treatment weiter ausgebaut werden.

image

Klinik Sonnenhalde wird in Basel zwei Kliniken eröffnen

Zentrumsnah beim Bahnhof Basel sieht die Privatklinik Sonnenhalde künftig vor, unter anderem die erste «Hybrid-Tagesklinik» für junge Erwachsene zu betreiben.

image

«Pflegefachpersonen müssen wahre Sprachkünstler sein»

Weshalb ist es wichtig, dass Pflegende sprachsensibel sind? Diese und weitere Fragen beantwortet die promovierte Pflegewissenschaftlerin, Susanne Schoppmann, im Interview.

Vom gleichen Autor

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

image

Künstliche Intelligenz: Ärzte setzen Fragezeichen – und stellen Forderungen

Sie verändert das Gesundheitswesen «tiefgreifend» und fordert heraus: die künstliche Intelligenz. Die FMH will diesen Wandel begleiten und setzt mit einer Broschüre ein Zeichen.

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.