Luks Wolhusen: Jetzt redet der Kantonsrat mit

Hinter den Kulissen des Spitals Wolhusen brodelt es. Weil das Vertrauen in den Spitalrat und die Spitalleitung fehlt, redet der Kantonsrat beim Leistungsangebot jetzt mit.

, 17. Mai 2022, 15:22
image
Während um den Standort des Luzerner Kantonsspitals (Luks) Sursee gerätselt wird, sind die Arbeiten am Luks Wolhusen bereits im Gang.  Dieser Neubau gibt im Kanton Luzern zu reden. Grund ist der befürchtete Leistungsabbau vor allem im Bereich der Intensivmedizin. Heute Dienstag hat sich der Kantonsrat ausführlich mit dem Thema beschäftigt. Auf dem Tisch lagen fünf dringlich eingereichte Vorstösse. «Knapp zweieinhalb Stunden dauerte die teils hitzig geführte Debatte», schreibt die «Luzerner Zeitung».
Im Zentrum der Diskussionen stand die Frage, ob die Leistungen der Grundversorgung im Gesundheitsgesetz festgeschrieben werden sollen, oder nicht. SVP-Kantonsrat Bernhard Steiner hatte dazu bereits vor einem Jahr eine Motion eingereicht. 
In ihrer gemeinsamen Motion verlangten die SP und die Mitte, dass dem Parlament künftig das Leistungsangebot des Spitals Wolhusen zur Genehmigung vorgelegt werden muss. Im Gegensatz zum Vorstoss von Steiner brauche es dazu keine Volksabstimmung, die mehrere Jahre in Anspruch nehme. 
Der Kantonsrat hiess die SP- und Mitte-Motion mit 80 Ja- zu 32 Nein-Stimmen gut. Doch auch die Motion von Steiner wurde überwiesen. Mit den Überweisungen soll der Grundstein gelegt werden, anstelle von parteipolitischem Hickhack, Lösungen für die verfahrene Situation zu erarbeiten. 

Ausjassen am runden Tisch

Wie die «Luzerner Zeitung» weiter festhält, waren das mangelnde Vertrauen in die Regierung, den Spitalrat und die Spitalleitung ein wiederkehrendes Thema in den insgesamt 29 Voten. 
Trotzdem wollte die Parlamentsmehrheit nicht, dass das Leistungsangebot fix im Gesetz festgeschrieben wird. Zu starr und unflexibel sei dies in einem sich schnell verändernden Gesundheitsumfeld, wird FDP Kantonsrat Maurus Zeier aus Luzern zitiert. 
Einstimmig gut hiess das Parlament ein dringlich eingereichtes Postulat von SP-Vizefraktionspräsidentin Anja Meier, Willisau. Wie es mit dem medizinischen Angebot in Wolhusen weitergeht, wird deshalb künftig an einem runden Tisch bestimmt. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Das ist ein erstes Reingrätschen in den privaten Versicherungsmarkt»

Gilt das Bundesgesetz über die Regulierung der Versicherungsvermittlertätigkeit auch für freiwillige Zusatzversicherungen?

image

Covid: Forschende fordern bessere Datenerhebung weltweit

In einem gemeinsamen Kommentar in «Nature» appellieren führende Forschungseinrichtungen an die Staaten der Welt, die Datenerhebung zu Infektionskrankheiten zu verbessern.

image

Unser Gesundheitssystem ist krank – Lösungsvorschläge zur Heilung

Unser Gesundheitswesen ist krank! Die Kosten steigen überdurchschnittlich, was zu einer höheren Belastung von uns Prämienzahlerinnen und Prämienzahlern führt. Die Prämienlast ist für viele und insbesondere für junge Familien zu hoch. Es braucht endlich griffige liberale Massnahmen!

image

Interpharma wählt Astra-Zeneca-Präsidentin zur Vorsitzenden des Exekutivkomitees

Die Mitglieder des Branchenverbands haben Katrien De Vos, Länderpräsidentin Astra Zeneca Schweiz, zur Vorsitzenden des Executive Committees gewählt. Das sind ihre Ziele im Gesundheitswesen.

image

Demenz: Alle 16 Minuten kommt ein neues Opfer hinzu

In der Schweiz leben laut Schätzungen von Demenz Schweiz rund 150'000 Menschen mit Demenz – bis 2050 sollen es über 300'000 sein. Der Verein wünscht sich Medikamente für alle.

image

Pflegeinitiative: Ständerat bejaht dringenden Handlungsbedarf

Der Ständerat hat heute Dienstag dem Bundesgesetz über eine Ausbildungsoffensive und dem eigenverantwortlichen Bereich für Pflegefachpersonen einstimmig zugestimmt.

Vom gleichen Autor

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

image

Künstliche Intelligenz: Ärzte setzen Fragezeichen – und stellen Forderungen

Sie verändert das Gesundheitswesen «tiefgreifend» und fordert heraus: die künstliche Intelligenz. Die FMH will diesen Wandel begleiten und setzt mit einer Broschüre ein Zeichen.

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.