Luks Wolhusen: Jetzt redet der Kantonsrat mit

Hinter den Kulissen des Spitals Wolhusen brodelt es. Weil das Vertrauen in den Spitalrat und die Spitalleitung fehlt, redet der Kantonsrat beim Leistungsangebot jetzt mit.

, 17. Mai 2022 um 15:22
image
Während um den Standort des Luzerner Kantonsspitals (Luks) Sursee gerätselt wird, sind die Arbeiten am Luks Wolhusen bereits im Gang.  Dieser Neubau gibt im Kanton Luzern zu reden. Grund ist der befürchtete Leistungsabbau vor allem im Bereich der Intensivmedizin. Heute Dienstag hat sich der Kantonsrat ausführlich mit dem Thema beschäftigt. Auf dem Tisch lagen fünf dringlich eingereichte Vorstösse. «Knapp zweieinhalb Stunden dauerte die teils hitzig geführte Debatte», schreibt die «Luzerner Zeitung».
Im Zentrum der Diskussionen stand die Frage, ob die Leistungen der Grundversorgung im Gesundheitsgesetz festgeschrieben werden sollen, oder nicht. SVP-Kantonsrat Bernhard Steiner hatte dazu bereits vor einem Jahr eine Motion eingereicht. 
In ihrer gemeinsamen Motion verlangten die SP und die Mitte, dass dem Parlament künftig das Leistungsangebot des Spitals Wolhusen zur Genehmigung vorgelegt werden muss. Im Gegensatz zum Vorstoss von Steiner brauche es dazu keine Volksabstimmung, die mehrere Jahre in Anspruch nehme. 
Der Kantonsrat hiess die SP- und Mitte-Motion mit 80 Ja- zu 32 Nein-Stimmen gut. Doch auch die Motion von Steiner wurde überwiesen. Mit den Überweisungen soll der Grundstein gelegt werden, anstelle von parteipolitischem Hickhack, Lösungen für die verfahrene Situation zu erarbeiten. 

Ausjassen am runden Tisch

Wie die «Luzerner Zeitung» weiter festhält, waren das mangelnde Vertrauen in die Regierung, den Spitalrat und die Spitalleitung ein wiederkehrendes Thema in den insgesamt 29 Voten. 
Trotzdem wollte die Parlamentsmehrheit nicht, dass das Leistungsangebot fix im Gesetz festgeschrieben wird. Zu starr und unflexibel sei dies in einem sich schnell verändernden Gesundheitsumfeld, wird FDP Kantonsrat Maurus Zeier aus Luzern zitiert. 
Einstimmig gut hiess das Parlament ein dringlich eingereichtes Postulat von SP-Vizefraktionspräsidentin Anja Meier, Willisau. Wie es mit dem medizinischen Angebot in Wolhusen weitergeht, wird deshalb künftig an einem runden Tisch bestimmt. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Gesundheitskosten stiegen nochmals, aber…

Inzwischen liegen die Schweizer Gesundheitsausgaben über 90 Milliarden Franken. Allerdings: Man kann vorsichtig optimistisch sein.

image

Es bleibt dabei: Die Krankenkasse bezahlt den Zahnarzt nicht

Der Nationalrat lehnte einen Vorstoss dazu deutlich ab.

image

BAG: Neue Leiterin der Abteilung Internationales

Barbara Schedler Fischer folgt im August auf Nora Kronig Romero.

image

Notfall: 50 Franken für Bagatellfälle

Ein altes Anliegen kommt wieder aufs Tapet: Die Gesundheitskommission des Nationalrats stellt zwei Varianten vor.

image
Gastbeitrag von Michael Jordi

Qualität ist keine Glaubensfrage

Bei der Qualität im Gesundheitssystem wird nicht zu viel gesteuert und vereinheitlicht – sondern eher zu wenig. Viele Akteure wollen einfach ihr eigenes Messsystem als Standard sehen.

image

Efas: Das Referendum ist am Ziel

Das Volk wird voraussichtlich im September über die neue Gesundheits-Finanzierung abstimmen.

Vom gleichen Autor

image

Kinderspital verschärft seinen Ton in Sachen Rad-WM

Das Kinderspital ist grundsätzlich verhandlungsbereit. Gibt es keine Änderungen will der Stiftungsratspräsident den Rekurs weiterziehen. Damit droht der Rad-WM das Aus.

image

Das WEF rechnet mit Umwälzungen in einem Viertel aller Jobs

Innerhalb von fünf Jahren sollen 69 Millionen neue Jobs in den Bereichen Gesundheit, Medien oder Bildung entstehen – aber 83 Millionen sollen verschwinden.

image

Das Kantonsspital Obwalden soll eine Tochter der Luks Gruppe werden

Das Kantonsspital Obwalden und die Luks Gruppe streben einen Spitalverbund an. Mit einer Absichtserklärung wurden die Rahmenbedingungen für eine künftige Verbundlösung geschaffen.