LUKS: So sieht das neue Spital in Wolhusen aus

Vorgesehen sind 56 Betten im Akutbereich und 20 Betten im Rehazentrum – alles Einzelzimmer.

, 17. Januar 2018, 11:31
image
  • luzerner kantonsspital
  • neubauten
  • spital
Der Spitalrat des Luzerner Kantonsspitals hat entschieden, für den geplanten Neubau in Wolhusen das Projekt «Paimio» der Planergemeinschaft Nissen Wentzlaff / Ludes Architekten weiter zu verfolgen. 
Insgesamt fünf Teams hatten am Studienauftrag teilgenommen. Das Siegerprojekt sieht einen Neubau im Norden des Areals entlang der Spitalstrasse vor. Es biete ein gutes Kosten-/Nutzenverhältnis und habe zugleich Entwicklungspotenzial, so eine Begründung zur Wahl. Durch die modulare Infrastruktur könne flexibel auf künftige Veränderungen im Leistungsangebot und auf neue betriebliche Entwicklungen reagiert werden.
Im ersten Obergeschoss wird sich der Bettentrakt befinden, im Erdgeschoss das Restaurant, die Ambulatorien sowie die Therapien. Im ersten Untergeschoss sind die Notfallstation, das Röntgen und die Operationsabteilung vorgesehen.
image
Visualisierung Bettentrakt | PD
Die beiden Untergeschosse sind horizontal mit den heute bestehenden Untergeschossen erschlossen. Das restliche Spitalgebäude wird rückgebaut und durch eine Parkanlage ersetzt.
Vorgesehen sind 56 Betten im Akutbereich sowie 20 Betten im Rehazentrum, alles Einzelzimmer. Sechs Zimmer sind als geräumigere Privatzimmer geplant. Geplant ist zudem eine Hausarztpraxis, die durch einen zuweisenden Arzt aus der Region betrieben wird. 

Wie weiter?

Das medizinische Leistungsangebot des Spitals in Wolhusen umfasst die erweiterte Grundversorgung mit der Inneren Medizin, Gynäkologie/Geburtshilfe, Chirurgie, HNO, Urologie und Orthopädie als Schwerpunkt. Ergänzt wird das akutmedizinische Angebot um das Rehazentrum mit Spezialisierung auf den Bewegungsapparat. 
Die Projektierung und weitere Abklärungen laufen bis Ende 2018. Laut Plan soll Ende 2019 mit dem Bau begonnen werden, Eröffnung des Neubaus wäre 2022. Der Kostenrahmen ist auf 110 Millionen Franken veranschlagt – ohne Nebengebäude, Parkierung und Rückbau. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Dieses Spital darf nicht so gross werden wie geplant

Es ist zu teuer: Das neue Schaffhauser Kantonsspital muss um 50 Millionen Franken billiger werden. Das hat der Spitalrat beschlossen.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die HFR-Operationszentren haben einen neuen Chefarzt

Pavel Kricka leitet neu als Chefarzt die Operationszentren des Freiburger Spitals (HFR). Er ist Nachfolger von Rolf Wymann.

image

Kantonsspital Glarus muss neuen Pflegechef suchen

Markus Loosli verlässt das Kantonsspital Glarus – aus privaten Gründen, heisst es.

image

Konflikt zwischen Unispital und Personal wegen Long-Covid

Aufgrund von Long-Covid-Symptomen ist es Pflegekräften nicht mehr möglich, zur Arbeit ins Genfer Unispital zurückzukehren. Die Lösung soll nun offenbar die Entlassung sein.

image

Privatklinikbesitzer gilt als «nicht erfolgreich integriert»

Michel Reybier wird die Einbürgerung verweigert. Der 77-jährige Miteigentümer von Swiss Medical Network war zu schnell mit dem Auto unterwegs.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.