Luks Gruppe mit Gewinn im ersten Geschäftsjahr

Die 2021 gegründete Luks Gruppe konnte im vergangenen Jahr deutlich mehr stationäre und ambulante Fälle als im Vorjahr verzeichnen.

, 26. Mai 2022 um 05:45
image
  • luzerner kantonsspital
  • jahresabschluss 2021
  • spital
Die Luks Gruppe schliesst ihr erstes Geschäftsjahr positiv ab, und zwar mit einem Gewinn von 2 Millionen Franken. Im Vorjahr wies das Luzerner Kantonsspital (Luks) einen Verlust von 53,6 Millionen Franken aus.

So viel Ertrag erzielte die Spitalgruppe

Wie die Luks Gruppe im Finanzbericht schreibt, konnte der Betriebsertrag um 22,3 Prozent gesteigert werden. Dieses Wachstum sei unter anderem auf die Integration des Spitals Nidwalden zurückzuführen, heisst es im Bericht. Die Ebitda-Marge betrug 8,8 Prozent, rund 8,5 Prozent mehr als im Vorjahr. 
image
Quelle: Geschäftsbericht 2021 Luks Gruppe und Geschäftsbericht 2020 Luks.
Zum positiven Ergebnis beigetragen habe die Zunahme der Patientenzahlen im stationären Bereich, schreibt die Luks Gruppe in einer Medienmitteilung. So wurden rund 18,6 Prozent mehr stationäre Patienten behandelt als im Vorjahr.
Auch im ambulanten Bereich verzeichnete die Luks Gruppe mit über 970’00 Behandlungen ein Wachstum von rund 51 Prozent.

Spital Nidwalden mit «sehr gutem Abschluss»

Auch das Spital Nidwalden habe mit einem Wachstum im Bereich der Patientenzahlen und einem «sehr guten Abschluss» zum positiven Gruppenergebnis beigetragen. 
Das Spital Nidwalden machte im Geschäftsjahr 2021 einen Gewinn von rund 7,8 Millionen Franken. Im Vorjahr betrug dieser rund 4,8 Millionen Franken. Die Ebitdar-Marge konnte von 10,4 Prozent im Jahr 2020 auf beachtliche 14,7 Prozent gesteigert werden. Weitere Kennzahlen sind im Leitfaden zum Spital Nidwalden, im sogenannten Ratgeber Gesundheit, zu finden. 

Mehr Zusatzversicherte und mehr komplexe Fälle 

Zudem hätten im Geschäftsjahr 2021 wieder mehr Zusatzversicherte und auch komplexe Fälle behandelt werden können. Wie die Luzerner Spitalgruppe auf Anfrage jedoch mitteilte, möchte sie keine Angaben zum Schweregrad (Case-Mix-Index) machen. Stattdessen verweist sie auf die Kennzahlen der Schweizer Spitäler vom Bund. Die aktuellen Zahlen wurden jedoch noch nicht publiziert.
Die Luks Gruppe weist daraufhin, dass sich auf das Jahresergebnis 2021 auch Sondereffekte im Bereich von Rückstellungen und Abschreibungen ausgewirkt haben.

«Auf Ebitda-Marge von mindestens 10 Prozent angewiesen»

«Die Covid-Pandemie hat unsere Leistungsfähigkeit auch 2021 eingeschränkt. Deshalb sind wir mit dem Ergebnis zufrieden», zieht CEO Benno Fuchs Bilanz. Weiter sagt er: «Wir müssen aber festhalten: Um die Weiterentwicklung der Luks Gruppe in den nächsten Jahren zu finanzieren, sind wir wieder auf eine jährliche Ebitda-Marge von mindestens 10 Prozent angewiesen.» Allein im baulichen Bereich stünden bis 2038 Investitionen von rund 1,7 Milliarden Franken an.

Über die Luks Gruppe

Anfang Juli 2021 haben sich das Luzerner Kantonsspital (Luks) und das Spital Nidwalden zur Luks Gruppe zusammengeschlossen. Zum neu gegründeten Unternehmen gehören vier Spitäler und eine Reha-Klinik in drei Kantonen: Luzern, Stans, Sursee, Wolhusen und Montana. Die Immobilien des Luks wurden in die Luks Immobilien AG überführt, jene des Spitals Nidwalden blieben im Besitz des Kantons Nidwalden. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

Vom gleichen Autor

image

«Ich brauchte nach der Pause mindestens drei Jahre»

Daniela Fürer arbeitete rund eineinhalb Jahre als Intensivpflegefachfrau, dann wurde sie Mutter und machte eine lange Pause – bis zum Wiedereinstieg.

image

Quereinstieg Pflege: Hunger auf beruflichen Neubeginn

Der Rucksack von Annette Gallmann und Peter Kienzle ist gefüllt mit allerhand Arbeits- und Lebenserfahrung. Die 47-jährige Gastronomin und der 52-jährige Art Director machen die Ausbildung HF Pflege.

image

Hat das Stethoskop auf Arztfotos seine Berechtigung?

Ärztinnen und Ärzte werden fast immer mit einem Stethoskop um den Hals abgelichtet. Braucht’s das? Und: Ist das medizinische Diagnoseinstrument überhaupt noch zeitgemäss?