Berner Lindenhofspital sammelte über 2800 Einweginstrumente

Daraus wurden 87 Kilogramm wertvolle Metalle zurückgewonnen. Die Lindenhofgruppe hat zusammen mit Johnson & Johnson ein Recycling-Projekt gestartet.

, 25. November 2021, 10:47
image
  • johnson & johnson
  • recycling
  • nachhaltigkeit
Sie sind für den einmaligen Gebrauch vorgesehen und werden dann entsorgt: medizinische Einweginstrumente verbrauchen viel Ressourcen – sowohl bei der Produktion als auch bei der Entsorgung. Die Instrumente bestehen aus Materialien wie Stahl, Titan, Aluminium und Chromstahl.
Die kostbaren Rohstoffe nach der einmaligen Verwendung wieder nutzbar machen: Das möchte die Lindenhofgruppe zusammen mit dem Pharmakonzern Johnson & Johnson erreichen. Ziel des gemeinsamen Recycling-Projekts ist es, möglichst viele Grundstoffe aus medizinischen Einweginstrumenten zurückzugewinnen und in den Wertstoffkreislauf zurückzuführen.

Recyclingquote liege zwischen 74 bis 100 Prozent

Im Rahmen eines mehrmonatigen Recycling-Pilotprojekts seien im Ambulanten Operationszentrum am Lindenhofspital sämtliche medizinische Einweginstrumente unter Nachhaltigkeits- und Recycling-Aspekten geprüft worden, schreibt die Berner Privatspitalgruppe.
Es würden nur jene Produkte von Johnson & Johnson recycelt werden, bei denen die Umweltbilanz tatsächlich Sinn mache, heisst es in der Medienmitteilung weiter. Die Recyclingquote der bislang analysierten Instrumente liege zwischen 74 bis 100 Prozent.

Wiederverwertung von rund 220 Kilogramm Plastik 

Nachdem die Pilotphase Ende April abgeschlossen war, wurde das Recycling-Projekt auf alle Operationssäle des Lindenhofspitals ausgeweitet. Wie die Privatspitalgruppe mitteilt, wurden zwischen Juli und Oktober mehr als 2800 medizinsche Einweginstrumente mit einem Gesamtgewicht von 310 Kilogramm gesammelt. Daraus konnten 87 Kilogramm wertvolle Metalle wie Stahl, Titan, Aluminium, Kupfer und Chromstahl zurückgewonnen werden. «Zusätzlich wurden über 220 Kilogramm Plastik recycelt – damit wurden insgesamt knapp eine Tonne CO2 eingespart», schreibt die Lindenhofgruppe.
Bereits 2019 startete die Lindenhofgruppe ein Projekt für Kunststoffrecycling. Mehr Nachhaltigkeit in der Lindenhofgruppe ist das erklärte Ziel der Arbeitsgruppe «Miteinander nachhaltig»; die Initiative ist auf Anregung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern entstanden. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Die Schweiz steht für Stabilität, Qualität und Innovation»

Urs Vögeli ist Geschäftsführer von Janssen Schweiz, der Pharmasparte von J&J. Er spricht über die Bedeutung der lokalen Niederlassung, die Schweiz als Forschungsstandort und über Erkenntnisse aus der Covid-Krise.

image

«Ein autarker Lebensstil ist positiv für die Gesundheit»

Bernhard Liepelt leitet seit rund acht Jahren das Alterszentrum Park in Frauenfeld. Der 62-Jährige hat in seinem Garten ein nahezu gänzlich autarkes Tiny House stehen.

image

Soziales Experiment zeigt Vorurteile auf

Der erste Eindruck zählt? Von wegen! In einem sozialen Experiment hat Johnson & Johnson Schweiz ihren Mitarbeitenden vor Augen geführt, wie realitätsfern die erste Einschätzung ist.

image

KSA setzt auf Nachhaltigkeit und finanziert sich mittels «Green Bond»

Im April 2022, machte die KSA-Gruppe einen weiteren wichtigen Schritt auf dem Weg hin zum ökologischen Neubau «Dreiklang». Mittels einer grünen Anleihe (Green Bond) konnten CHF 120 Mio. am Kapitalmarkt zu attraktiven Konditionen aufgenommen werden.

image

Warum dieses Kantonsspital Hunderte Hühner kauft

Das Luzerner Kantonsspital (Luks) ist neu in Besitz von 2 000 «ausgemusterten» Legehennen. Das Spital setzt mit der Zweitverwertung als «Suppenhühner» auf einen sorgfältigen Umgang mit den Ressourcen.

image

«Der Schlüssel zu mehr Klimaschutz ist die Zusammenarbeit»

Gemeinsam für mehr Klimaschutz: Hirslanden-Gruppe und Johnson & Johnson spannen zusammen und bringen gebrauchte, medizinische Instrumente zurück in den Ressourcenkreislauf.

Vom gleichen Autor

image

«Ich brauchte nach der Pause mindestens drei Jahre»

Daniela Fürer arbeitete rund eineinhalb Jahre als Intensivpflegefachfrau, dann wurde sie Mutter und machte eine lange Pause – bis zum Wiedereinstieg.

image

Quereinstieg Pflege: Hunger auf beruflichen Neubeginn

Der Rucksack von Annette Gallmann und Peter Kienzle ist gefüllt mit allerhand Arbeits- und Lebenserfahrung. Die 47-jährige Gastronomin und der 52-jährige Art Director machen die Ausbildung HF Pflege.

image

Hat das Stethoskop auf Arztfotos seine Berechtigung?

Ärztinnen und Ärzte werden fast immer mit einem Stethoskop um den Hals abgelichtet. Braucht’s das? Und: Ist das medizinische Diagnoseinstrument überhaupt noch zeitgemäss?