Laetitia Guarino: «Er ist Chirurg und kommt aus Zürich»

Laetitia Guarino arbeitet seit ein paar Monaten im Berner Inselspital. In einem Interview spricht die Miss Schweiz über ihren Job, über die Stadt und wer ihr Herz erobert hat.

, 30. Mai 2022, 09:56
image
  • laetitia guarino
  • insel gruppe
Seit kurzem wohnt «Miss Schweiz 2014» Laetitia Guarino in der Stadt Bern, wo sie auch als Ärztin arbeitet. Genauer: Als Assistenzärztin an der Universitätsklinik für Plastische und Handchirurgie im Inselspital.
Sie wohnt in einer 2-Zimmer-Wohnung im Mattenhofquartier, zeitweise mit den zwei Devon-Rex-Katzen «Madame Prouprou» und «Ricky» aus ihrer früheren Beziehung. Die Wohnung habe ihr Alina Buchschacher vermittelt, ebenfalls Ex-Miss Schweiz.

Der Anfang in Bern sei hart gewesen

In einem Interview mit dem Magazin «L'Illustré» erzählt sie, dass sie sich in der Bundesstadt wohl fühle. Sie liebe es zum Beispiel Märkte und Flohmärkte zu entdecken. 
Doch die Anfänge waren alles andere als leicht, sagt sie. Sie nahm sechs Monate Deutschunterricht und opferte die ersten Wochenenden dem Schreiben von Patientenakten. Ihr Deutsch sei nicht sehr ausgeprägt gewesen. Jetzt gehe es besser, sagt sie. 

Er versteht die Anforderungen des Ärztejobs

Die 29-jährige Waadtländerin hat sich letztes Jahr von ihrem langjährigen Partner getrennt. Irgendwann passten unsere Lebensträume und unsere Projekte nicht mehr zusammen, wie sie sagt. Ob sie bereits jemanden neues an ihrer Seite habe? «Da ist jemand», sagt die Influencerin. «Wir verstehen uns gut». Er sei Chirurg, komme aus Zürich und spreche kein Wort Französisch. Es sei komisch, dass sie sich auch ohne gemeinsame Sprache über stundenlange Gespräche näher gekommen seien, so die Ärztin.
Er verteidige echte Werte und verstehe die Anforderungen ihrer Arbeit, fügt Laetitia Guarino hinzu. Wenn sie mitten in der Nacht zum Pikettdienst gehen müsse oder länger arbeite als vorgesehen, mache er ihr keinen Vorwurf. «Seine kleinen Gesten bewegen mich.» Und im Grossen und Ganzen hätten sie die gleichen Lebensziele.

Vorgesetzter sagt: Sie ist hochmotiviert und hochgeschätzt

Im Inselspital arbeitet die angehende Fachärztin für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie im Team von Mihai Constantinescu. Sie fühle sich in ihrem Team sehr gut aufgehoben. Und ihr Vorgesetzter lobt sie: Sie sei ein hochmotiviertes und hochgeschätztes Mitglied des Teams, sagt Constantinescu über sie. Für Laetitia Guarino ist schliesslich klar, eines Tages eine Familie zu haben. Aber in den nächsten Jahren stehe ihre Karriere im Vordergrund.
  • Laetitia Guarino: «Nous avons la garde partagée des chats» L'Illustré 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Luzerner Kantonsspital befördert Zentrumsleiter

Christian Kamm wird künftig die stationäre Neurologie am Luzerner Kantonsspital leiten. Der Neurologe arbeitet seit 2016 in der Klinik für Neurologie am Luzerner Neurozentrum.

image

Kantonsarzt geht bereits nach wenigen Monaten wieder

Kantonsarzt Omar Al-Khalil, erst seit Anfang Jahr im Amt, verlässt den Kanton Aargau bereits wieder. Ein ehemaliger Herzchirurg übernimmt nun ad interim.

image

Wie das Inselspital die Haubenpflicht abschaffte

Mit einer Unterschriftensammlung wehrten sich die Inselspital-Pflegerinnen vor 50 Jahren gegen die Pflicht, Hauben zu tragen. Die Direktion musste kapitulieren.

image

Diabetes: Gute Noten für die künstliche Bauchspeicheldrüse

Den Blutzucker bei Diabetikern zu regulieren, ist bei OPs sehr schwierig. Präziser als die Spritze ist die Insulinzufuhr über den künstlichen Pankreas. Berner Forscher erklären weshalb.

image

Sind Notfallstationen wegen der Hitze voll?

Es braucht mehr als eine Woche von sehr heissen Temperaturen, damit Patienten austrocknen und direkt wegen der Hitze in die Notfallstation eingeliefert werden müssen.

image

Palliativmedizin: Das sind die ersten Absolventinnen

Die ersten drei Ärztinnen haben den «Interdisziplinären Schwerpunkttitel in Palliativmedizin» erhalten. Seit Anfang Jahr ist die Prüfung massgeblicher Teil der Titelvergabe.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.

image

Übermüdete Ärzte verschreiben seltener Schmerzmittel

Am Ende einer langen Nachtschicht scheint das «Einfühlungsvermögen» von Ärzten für die Schmerzen von Patienten nachzulassen. Dies geht aus einer aktuellen Studie hervor.