Inselspital beantwortet unangenehme Fragen nicht

Wir sagen nichts dazu: So wehrt die Inselgruppe kritische Fragen ab – etwa jene, warum es ein eben erst saniertes Spital schliesst.

, 31. Mai 2023 um 05:31
image
Das Tiefenauspital in Bern: Es steht kurz vor der Schliessung. | zvg
Es war ja nur eine Frage. Aber offenbar eine sehr unangenehme. Medinside wollte von der Inselgruppe wissen, wie viel Geld sie in die kürzlich erfolgte Sanierung des Tiefenau-Spitals gesteckt habe.

Recht auf diese Zahlen

Sowohl die Angestellten der Insel als auch die Steuerzahler, welche das Spital finanzieren, hätten ein Anrecht darauf, das zu wissen. Denn die Inselgruppe hat vor einem Monat entschieden, dieses Spital Ende Jahr zu schliessen – und das erst kurz nachdem sie es für ihre Bedürfnisse saniert hatte.

Zu spät die Reissleine gezogen

Die Frage dürfte deshalb erlaubt sein: War das ein Fehlentscheid? Und wie teuer kommt dieser die Angestellten und die Steuerzahler zu stehen? Die lapidare Antwort des Pressedienstes auf diese Frage lautet: Dazu machen wir keine Angaben.

Nichts beizufügen

Als Medinside die Inselgruppe daran erinnerte, dass die Sanierung mit 11,3 Millionen Franken budgetiert war, und fragte, ob die Sanierung tatsächlich so viel gekostet habe, kam die Rückmeldung: «Wir haben unseren Antworten nichts beizufügen.» Was wohl etwa heissen soll: Behelligen Sie uns gefälligst nicht mehr mit Ihren Fragen.

«Zukunft des Tiefenauspitals» versprochen...

Gerne hätte Medinside – und wohl auch die Angestellten und die Bevölkerung – gewusst, was aus den vor kurzem noch so enthusiastischen Plänen mit dem Tiefenauspital geworden ist. Denn die Sanierung wurde 2019 ausdrücklich «zur Sicherung der Zukunft des Spitals» beschlossen, «ein erster Investitionsschritt der Inselgruppe zur Stärkung des Stadtspitals Tiefenau».

...und nicht gehalten

Dass von dieser Zukunft schon nach kurzer Zeit keine Rede mehr sein kann, hat denn auch die wortkarge Pressestelle doch noch eingeräumt – indirekt zumindest. Und zwar fragte Medinside, was mit dem stationären Reha-Angebot für Lungen- und Herzpatienten passiere, das die Insel erst vor knapp zwei Jahren ins Tiefenau-Spital verlegt hat. Dazu antwortete die Pressestelle: «Wir planen alle Rehabilitationsangebote des Spitals Tiefenau nach dessen Schliessung im Inselspital anzubieten.»
  • spital
  • insel gruppe
  • spital tiefenau
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

image

Daler Spital: 17 Jahre ohne Defizit

Der Stiftungsrat des Freiburger Spitals erklärt dies vor allem mit dem Kostenmanagement – also einem «respektvollen Umgang mit den öffentlichen Geldern».

image

Spitalkrise? Thurmed bezahlt sogar Dividenden

Die Thurgauer Kantonsspital-Gruppe durchlebt zwar ebenfalls ein schwierige Zeit. Sie kann aber immer noch einen namhaften Gewinn vermelden.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.