Kantonsspital Obwalden: Bereits wieder an Kapazitätsgrenzen

Das KSOW betreute 2016 erstmals mehr als 4'000 Patienten im stationären Bereich.

, 24. Februar 2017, 10:49
image
  • spital
  • kantonsspital obwalden
  • jahresabschluss 2016
Im Jahr 2015 waren im Kantonsspital Obwalden 17 Prozent mehr stationäre Patienten behandelt worden als im Vorjahr. Oder genauer: Im ersten vollen Betriebsjahr nach dem Neubau des Bettentraktes registrierte das Spital in Sarnen fast 4'000 Patienten – rund 600 mehr als 2014.
Das Wachstum setzte sich im vergangenen Betriebsjahr 2016 fort, wenn auch abgeschwächt: Erstmals wurden im KSOW mehr als 4'000 stationäre Patienten behandelt.
Ein Wachstum meldet das Kantonsspital auch im ambulanten Bereich: Dabei wurden letztes Jahr 40‘200 Konsultationen registriert – nach 39'600 im Vorjahr.
Dies sei stark auf die Nachfrage nach spezialärztlichen Sprechstunden wie Kardiologie, Angiologie, Endoskopie, Endokrinologie, Gynäkologie/Geburtshilfe und Chirurgie zurückzuführen.
KSOW – Entwicklung stationäre Patienten:
  • 2014: 3376
  • 2015: 3964
  • 2016: 4002
KSOW – Entwicklung ambulante Konsultationen:
  • 2014: 35‘094
  • 2015: 38‘580
  • 2016: 40‘232

Zufriedenheit: Pflege ist top

Soeben sind auch die Ergebnisse der Patientenzufriedenheitsmessung 2016 erschienen. Das Kantonsspital Obwalden vergleicht sich dabei mit 24 anderen Chefarztspitälern von ähnlicher Grösse. In der Gesamtbewertung belegte das KSOW den 2. Platz. In der Bereichsbewertung hat die Pflege ein Top-Resultat erreicht: Sie belegte den 1. Platz.
«Trotz der grossen Mehrbelastung durch die Steigerung der Patientenzahlen konnte die seit Jahren bestehende hohe Behandlungs- und Betreuungsqualität aufrechterhalten werden», kommentiert das Haus in einer Mitteilung dieses Ergebnis.
Im Hintergrund steht, dass das KSOW im stationären Bereich bereits wieder eine Kapazitätsgrenze erreicht – oder in den ersten Monaten 2017 sogar überschritten – hat. Wie Spitaldirektor Daniel Lüscher gegenüber Radio SRF sagte, habe man teils geplante Operationen verschieben müssen, da wegen der Grippe und Notfällen akute Engpässe entstanden seien.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bildungsstation am Kantonsspital Aarau

Das Kantonsspital Aarau bildet derzeit über 350 Lernende und Studierende im Bereich Pflege und medizinische therapeutische Therapieberufe aus. Ihnen ein attraktives Arbeits- und Ausbildungsumfeld zu bieten ist das oberste Ziel. Dazu geht das KSA innovative Wege.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

image

Kantonsspital St.Gallen stellt die Notfallmedizin neu auf

Das Kantonsspital St.Gallen organisiert die Zentrale Notfallaufnahme neu, vollzieht gleichzeitig einen Namenswechsel und ernennt eine neue ärztliche Leiterin.

image

Gleich vier neue Chefärzte für das Universitätsspital

Am Universitätsspital Basel (USB) treten in den nächsten Monaten zwei Chefärztinnen und zwei Chefärzte ihre neuen Positionen an.

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.