Krankenkassen trainieren ihr Personal mit «Betrugsmails»

Helsana, KPT und Visana schulen ihre Mitarbeitenden, damit sie keine Betrugsmails öffnen. Zu diesem Zweck lassen sie ihnen ab und zu solche Mails zukommen.

, 26. Januar 2022, 07:24
image
  • versicherer
  • kpt
  • helsana
  • visana
Wie schaffen es Cyberkriminelle immer wieder, in die Computersysteme von Firmen einzudringen, obwohl diese alles Mögliche unternehmen, um ihre Informatik zu schützen? Es ist oft ganz einfach: Sie schicken ein E-Mail an Mitarbeitende, entlocken ihnen Passwörter oder installieren auf deren Computern schädliche Programme.

Täuschend echte «Betrugsmails»

Deshalb haben die Krankenkassen Helsana, KPT und Visana eine Firma engagiert, welche ihre Angestellten schult. Allerdings nicht einfach mit einem Schnellkurs und mahnenden Worten, sondern mit einem «Phishing-Service», wie die «Berner Zeitung» schreibt.
Die Berner Cybersicherheits-Firma Advact verfasst täuschend echte «Betrugsmails» und schickt sie an Mitarbeitende der Krankenkassen. So sollen diese lernen, diese Mails zu erkennen. Wer die Mails anklickt, installiert keinen Virus auf seinem Computer, sondern erfährt, dass er auf ein betrügerisches Mail hereingefallen ist. Advact kann auch unterschiedlich schwer erkennbare Betrugsmails verschicken, je nachdem wie oft die Mitarbeitenden solche Mails öffnen.

Hacker verlangen oft Lösegeld

Dass Krankenkassen solche Schulungen machen, ist verständlich. Denn für sie könnte ein Angriff von Kriminellen zum Desaster werden: Hacker wären in der Lage, sich Zugriff zu den Gesundheitsdaten aller Kunden zu verschaffen, diese zu  blockieren und ein Lösegeld für deren Freigabe verlangen.
Solche Angriffe sind kein utopisches Szenario: Letzten Sommer haben Cyberkriminelle die Privatklinikgruppe Pallas angegriffen und die Informatik-Systeme lahmgelegt, wie Medinside hier berichtete. Die Hacker verschlüsselten die Systeme und behinderten damit den Klinikbetrieb.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Patienten sollen Arztrechnung in Echtzeit kontrollieren

Sobald eine Arzt- oder Spitalrechnung eine bestimmte Auffälligkeit aufweist, kontaktiert die Krankenkasse Concordia neu die versicherte Person automatisch.

image

Als Ergonomie-Profi sorgen Sie für Gesundheit am Arbeitsplatz

Die beste Prävention von körperlichen Beschwerden und Erkrankungen sind Arbeitsplätze, die an den Menschen und seine Aufgaben angepasst sind. Das ZHAW-Departement Gesundheit bietet in Kursen und im CAS «Betriebliche Ergonomie» Weiterbildungen dazu an.

image

Versicherer sparen Milliarden mit Korrektur falscher Rechnungen

Eine gigantische Summe: In der Schweiz stehen jedes Jahr 3,5 Milliarden Franken zu viel auf den Rechnungen, welche die Krankenkassen erhalten.

image

Die fünf heiklen Punkte beim Krankenkassen-Spital im Jura

Gesundheitsexperten räumen dem neuen Visana-Experiment eine Chance ein – allerdings nur im ländlichen Jura und nicht in einer Stadt.

image

Viktor 2022: «Ich wünsche mir, dass die Versicherer stärker mit einbezogen werden!»

Der ehemalige Sanitas-CEO Otto Bitterli ist Jury-Präsident des Viktor Awards. Er hofft, dass die Krankenversicherer in Zukunft verstärkt beim Viktor vertreten sind.

image

Krankenkasse kauft Aktien vom Hôpital du Jura Bernois

Ab Anfang 2023 halten der Krankenversicherer Visana, der private Spitalbetreiber Swiss Medical Network und der Kanton Bern je rund ein Drittel am Spital Berner Jura.

Vom gleichen Autor

image

Sie will etwas Neues – deshalb geht die Kantonsärztin

Schon wieder ein Wechsel im Kantonsarztamt von Solothurn: Samuel Iff heisst der Neue, der Yvonne Hummel ersetzt.

image

Grosse Altersheimgruppe hat nun eine Schlichtungsstelle

Das ist neu: Die 43 Senevita-Heime wollen Streit um die Betreuung oder ums Geld von einer unabhängigen Stelle schlichten lassen.

image

Universitätsklinik weitet Angebot auf Männedorf aus

Das Universitäre Wirbelsäulenzentrum Zürich (UWZH) arbeitet neu auch im Spital Männedorf und bietet dort Standard-Operationen an.