Krankenkassen trainieren ihr Personal mit «Betrugsmails»

Helsana, KPT und Visana schulen ihre Mitarbeitenden, damit sie keine Betrugsmails öffnen. Zu diesem Zweck lassen sie ihnen ab und zu solche Mails zukommen.

, 26. Januar 2022, 07:24
image
  • versicherer
  • kpt
  • helsana
  • visana
Wie schaffen es Cyberkriminelle immer wieder, in die Computersysteme von Firmen einzudringen, obwohl diese alles Mögliche unternehmen, um ihre Informatik zu schützen? Es ist oft ganz einfach: Sie schicken ein E-Mail an Mitarbeitende, entlocken ihnen Passwörter oder installieren auf deren Computern schädliche Programme.

Täuschend echte «Betrugsmails»

Deshalb haben die Krankenkassen Helsana, KPT und Visana eine Firma engagiert, welche ihre Angestellten schult. Allerdings nicht einfach mit einem Schnellkurs und mahnenden Worten, sondern mit einem «Phishing-Service», wie die «Berner Zeitung» schreibt.
Die Berner Cybersicherheits-Firma Advact verfasst täuschend echte «Betrugsmails» und schickt sie an Mitarbeitende der Krankenkassen. So sollen diese lernen, diese Mails zu erkennen. Wer die Mails anklickt, installiert keinen Virus auf seinem Computer, sondern erfährt, dass er auf ein betrügerisches Mail hereingefallen ist. Advact kann auch unterschiedlich schwer erkennbare Betrugsmails verschicken, je nachdem wie oft die Mitarbeitenden solche Mails öffnen.

Hacker verlangen oft Lösegeld

Dass Krankenkassen solche Schulungen machen, ist verständlich. Denn für sie könnte ein Angriff von Kriminellen zum Desaster werden: Hacker wären in der Lage, sich Zugriff zu den Gesundheitsdaten aller Kunden zu verschaffen, diese zu  blockieren und ein Lösegeld für deren Freigabe verlangen.
Solche Angriffe sind kein utopisches Szenario: Letzten Sommer haben Cyberkriminelle die Privatklinikgruppe Pallas angegriffen und die Informatik-Systeme lahmgelegt, wie Medinside hier berichtete. Die Hacker verschlüsselten die Systeme und behinderten damit den Klinikbetrieb.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das Aquisekartell der Krankenkassen

Die Branchenvereinbarung der Krankenversicherer ist ein Kartell und sollte verboten und nicht noch vom Bundesrat rechtsverbindlich erklärt werden.

image

Diese Versicherer verzichten auf Telefonterror und dubiose Makler

15 von 45 Krankenkassen lassen diesen Prämienherbst bei der Werbung die Hände weg vom Telefon. Comparis verrät welche.

image

Auch Assura sichert sich Postfilialen

Assura will die Kundenwerbung in den Postfilialen nicht der Konkurrenz überlassen. Die Krankenkasse mietet sich ebenfalls in acht Filialen ein.

image

Fast jeder vierte will Krankenkasse wechseln

Bald dürfte der grosse Wechsel anstehen: 23 Prozent der Bevölkerung wollen nächstes Jahr eine andere Krankenversicherung.

image

Finma will ohne Rechtsgrundlage Comparis, Google und die SRG beaufsichtigen

Die Finma kontrolliert als Aufsichtsbehörde Finanzdienstleister wie Banken und Versicherungen, aber auch Versicherungsvermittler. Anstatt die Konsumentinnen und Konsumenten besser vor dubiosen Versicherungsvermittlern zu schützen, will sie nun auch Versicherungsvergleiche kontrollieren.

image

Nach CSS-Urteil: Die Verbände schweigen

Die CSS hat ihren Zusatzversicherten 129 Millionen Franken zu viel berechnet. Die Verbände wollen nichts dazu sagen, obwohl die CSS von gängiger Praxis spricht.

Vom gleichen Autor

image

Privatspitäler beklagen sich über «13. Monatsprämie»

Neuste Zahlen zeigen: Die Kantone subventionieren ihre öffentlichen Spitäler mit 350 Franken pro Kopf und Jahr.

image

Spital kann Genesene nicht entlassen

Das Freiburger Spital ist am Anschlag. 40 Patienten belegen Betten, die sie eigentlich nicht mehr bräuchten.

image

Hirslanden plant Spitalneubau in Aarau

In fünf Jahren soll die neue Hirslanden-Klinik Aarau fertig sein. Der Neubau kommt auf dem Parkplatz zwischen Klinik und Kernareal zu stehen.