Krankenkasse muss Online durchgeführten Kurs bezahlen

Ein Versicherer weigerte sich, 150 Franken für einen Kurs zur Geburtsvorbereitung per Zoom zu übernehmen. Ein Gericht ist nun zu einem anderen Schluss gekommen.

, 23. Juli 2021, 06:30
image
  • versicherer
  • hebammen
Während der Corona-Pandemie mussten viele Veranstaltungen und Kurse ausschliesslich online durchgeführt werden. Auch Geburtskurse von Hebammen fanden via Zoom, Teams oder anderen Kanälen statt. Aber nicht alle Krankenkassen wollen die Kosten für die Video-Liveschaltungen übernehmen, wie ein aktueller Fall aus Basel zeigt. 
Der nicht namentlich genannte Versicherer wollte die 150 Franken für den Geburtsvorbereitungskurs nicht übernehmen, wie die Zeitung «20 Minunten» berichtet. Das Argument: Die Schwangere hätte den Kurs nicht per Video Liveschaltung belegen, sondern persönlich besuchen müssen. Die Krankenkasse stützt sich dabei auf die «Faktenblätter» des Bundesamtes für Gesundheit (BAG).

Kasse stützte sich auf die BAG-Faktenblätter

Die Frau wehrte sich dagegen und legte Beschwerde ein. Mit Erfolg, wie das Urteil des Sozialversicherungsgericht nun zeigt. «Es gibt keinen plausiblen Grund, der gegen die Durchführung eines solchen Kurses per Zoom hätte sprechen können», zitiert die Zeitung aus dem Urteil. 
Das Gericht hält fest, dass es sich bei den «Faktenblättern» um Verwaltungsweisungen handle. Diese seien für das Gericht nicht verbindlich. Zudem gehörten schwangere Frauen zu den Hochrisikopatienten. Und aufgrund der häufig wechselnden Verordnungen sei die Rechtslage im November 2020 ausserdem «relativ unübersichtlich» gewesen.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Auch Assura sichert sich Postfilialen

Assura will die Kundenwerbung in den Postfilialen nicht der Konkurrenz überlassen. Die Krankenkasse mietet sich ebenfalls in acht Filialen ein.

image

Fast jeder vierte will Krankenkasse wechseln

Bald dürfte der grosse Wechsel anstehen: 23 Prozent der Bevölkerung wollen nächstes Jahr eine andere Krankenversicherung.

image

Finma will ohne Rechtsgrundlage Comparis, Google und die SRG beaufsichtigen

Die Finma kontrolliert als Aufsichtsbehörde Finanzdienstleister wie Banken und Versicherungen, aber auch Versicherungsvermittler. Anstatt die Konsumentinnen und Konsumenten besser vor dubiosen Versicherungsvermittlern zu schützen, will sie nun auch Versicherungsvergleiche kontrollieren.

image

Nach CSS-Urteil: Die Verbände schweigen

Die CSS hat ihren Zusatzversicherten 129 Millionen Franken zu viel berechnet. Die Verbände wollen nichts dazu sagen, obwohl die CSS von gängiger Praxis spricht.

image

Rückenschmerzen: So treiben Ärzte die Kosten in die Höhe

Viele Ärzte setzen auf bildgebende Verfahren und auf Schmerzmittel: Über 85 Prozent der Patienten erhalten Tabletten – viele davon sogar Fentanyl oder Oxycodon.

image

«Live-Chats ersetzen den persönlichen Kontakt nicht»

Bereits über 600 Frauen haben die Hebammen der Hirslanden digital beraten. Zum Team gehört Anna-Tina Weber-Tramèr. Live-Chats macht sie nach 22 Jahren zum ersten Mal.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.