Krankenkasse muss Online durchgeführten Kurs bezahlen

Ein Versicherer weigerte sich, 150 Franken für einen Kurs zur Geburtsvorbereitung per Zoom zu übernehmen. Ein Gericht ist nun zu einem anderen Schluss gekommen.

, 23. Juli 2021, 06:30
image
  • versicherer
  • hebammen
Während der Corona-Pandemie mussten viele Veranstaltungen und Kurse ausschliesslich online durchgeführt werden. Auch Geburtskurse von Hebammen fanden via Zoom, Teams oder anderen Kanälen statt. Aber nicht alle Krankenkassen wollen die Kosten für die Video-Liveschaltungen übernehmen, wie ein aktueller Fall aus Basel zeigt. 
Der nicht namentlich genannte Versicherer wollte die 150 Franken für den Geburtsvorbereitungskurs nicht übernehmen, wie die Zeitung «20 Minunten» berichtet. Das Argument: Die Schwangere hätte den Kurs nicht per Video Liveschaltung belegen, sondern persönlich besuchen müssen. Die Krankenkasse stützt sich dabei auf die «Faktenblätter» des Bundesamtes für Gesundheit (BAG).

Kasse stützte sich auf die BAG-Faktenblätter

Die Frau wehrte sich dagegen und legte Beschwerde ein. Mit Erfolg, wie das Urteil des Sozialversicherungsgericht nun zeigt. «Es gibt keinen plausiblen Grund, der gegen die Durchführung eines solchen Kurses per Zoom hätte sprechen können», zitiert die Zeitung aus dem Urteil. 
Das Gericht hält fest, dass es sich bei den «Faktenblättern» um Verwaltungsweisungen handle. Diese seien für das Gericht nicht verbindlich. Zudem gehörten schwangere Frauen zu den Hochrisikopatienten. Und aufgrund der häufig wechselnden Verordnungen sei die Rechtslage im November 2020 ausserdem «relativ unübersichtlich» gewesen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Patienten sollen Arztrechnung in Echtzeit kontrollieren

Sobald eine Arzt- oder Spitalrechnung eine bestimmte Auffälligkeit aufweist, kontaktiert die Krankenkasse Concordia neu die versicherte Person automatisch.

image

Als Ergonomie-Profi sorgen Sie für Gesundheit am Arbeitsplatz

Die beste Prävention von körperlichen Beschwerden und Erkrankungen sind Arbeitsplätze, die an den Menschen und seine Aufgaben angepasst sind. Das ZHAW-Departement Gesundheit bietet in Kursen und im CAS «Betriebliche Ergonomie» Weiterbildungen dazu an.

image

Versicherer sparen Milliarden mit Korrektur falscher Rechnungen

Eine gigantische Summe: In der Schweiz stehen jedes Jahr 3,5 Milliarden Franken zu viel auf den Rechnungen, welche die Krankenkassen erhalten.

image

Viktor 2022: «Ich wünsche mir, dass die Versicherer stärker mit einbezogen werden!»

Der ehemalige Sanitas-CEO Otto Bitterli ist Jury-Präsident des Viktor Awards. Er hofft, dass die Krankenversicherer in Zukunft verstärkt beim Viktor vertreten sind.

image

Ungewöhnlich viele Angestellte in Deutschland krankgeschrieben

Von Juli bis September kam es in Deutschland für die Jahreszeit zu deutlich mehr Fehlzeiten im Job als üblich. Eine Analyse zeigt die Gründe.

image

Die Rangliste der Chefinnen und Chefs der Krankenkassen

Sanitas, CSS und dann der Groupe Mutuel: So lautet die Rangliste der Cheflöhne bei den Krankenkassen.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.