KPT in den roten Zahlen

In der Grundversicherung hat der Versicherer 2016 viel Geld verloren.

, 9. Mai 2017 um 16:33
image
  • versicherer
  • kpt
Im Geschäftsjahr 2016 konnte die Krankenversicherung KPT die Prämieneinnahmen um 2,9 Prozent auf 1,7 Milliarden Franken steigern. Gleichzeitig nahmen die Versicherungsleistungen um 4,7 Prozent auf 1,6 Milliarden Franken zu. 
Als Folge davon resultiert ein Verlust von 14,2 Millionen Franken. 
Davon entfallen 13,5 Millionen Franken auf die Grundversicherung. Dies nach einem kleinen Plus von 0,4 Millionen im Vorjahr. 

Zusatzversicherung im Plus

Mit den für 2017 festgelegten Prämien habe die KPT die nötigen Schritte unternommen, um die Grundversicherung wieder ins Gleichgewicht zu bringen, schreibt sie in einer Mitteilung
Auch habe man einen Rückgang der Anzahl Versicherten in Kauf genommen. 
In der Zusatzversicherung resultierte ein Gewinn von 7 Millionen Franken, dies nach 20 Millionen im Vorjahr.  
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Franchise: Eigenverantwortung gibt es

Beanspruchen die Menschen viel mehr Medizin, wenn die Franchise überschritten ist? — Kaum. Dies besagt eine neue Studie von Groupe Mutuel und HSG.

image

Krankenkassen und Ärzte wollen keine Regulierung für Netzwerke

Der Krankenkassen-Verband Curafutura fürchtet Mehrkosten und Bürokratisierung.

image

Krankenkassen wollen keine Zahn-Kontrollen zahlen

Der Verband Curafutura stemmt sich gegen das Ansinnen, dass die Grundversicherung Dolmetscher-Dienste, Zahn-Vorsorge und DH berappen soll.

image

Bundeskasse statt Krankenkasse: 40 Prozent liebäugeln mit einer Gesundheitssteuer

Und die Idee einer Einheitskasse hätte jetzt offenbar eine Mehrheit in der Bevölkerung – so eine neue Erhebung.

image

Krankenkassen zahlen neu vorsorgliche Brustentfernung

Frauen mit Hochrisikogenen können sich künftig auf Kosten der Krankenkasse die Brüste oder den Eierstock entfernen lassen.

image

Jeder Kassenwechsel kostet 280 Franken

Das «Krankenkassen-Hopping» nach starken Prämienerhöhungen kostet die Kassen viel Geld – und schraubt wiederum die Prämien in die Höhe.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.