Grosse Kooperation zwischen Roche und der Zur Rose-Gruppe

Die Versandapotheke Zur Rose und der Pharma-Konzern Roche arbeiten künftig zusammen. Sie wollen bei der Behandlung von Menschen mit Diabetes neue Wege gehen.

, 28. Oktober 2021 um 05:21
image
  • roche
  • zur rose
  • wirtschaft
  • diabetes
Die Zur Rose-Gruppe gibt am Donnerstag eine Zusammenarbeit mit dem Pharma-Riesen Roche bekannt. Ziel sei es, das tägliche Therapie-Management und die Erfüllung der Bedürfnisse der 60 Millionen Menschen mit Diabetes in Europa zu verbessern.
Das neue Angebot, das im Laufe des Jahres 2022 in Deutschland starten wird, umfasst Zugang zu Selbstmanagement-Lösungen, telemedizinischen Services, Rezepten und Nachbestellungen, Verbrauchsmaterialien und Systemen für das Diabetes-Management, Datenvisualisierung und Entscheidungshilfen. Es wird auch Dienstleistungen Dritter umfassen, heisst es. 

Vor allem für Diabetes Typ 2

Roche Diabetes Care mit der App Mysugr gilt als ein weltweit führendes Unternehmen für integriertes personalisiertes Diabetes-Management. Die Zusammenarbeit soll gemäss Mitteilung Menschen mit Diabetes befähigen, ihre Krankheit selbst zu managen, um eine bessere Lebensqualität zu erreichen. Gleichzeitig soll es dem medizinischem Fachpersonal ermöglichen, eine optimale und integrierte Versorgung zu gewährleisten.
Die geplanten Behandlungspfade richten sich in erster Linie an Menschen, die mit Diabetes Typ 2 leben, was etwa 90 Prozent aller Fälle ausmacht. Dieser Diabetes-Typ nimmt in allen Altersgruppen zu, was vor allem auf zunehmenden Bewegungsmangel und ungesunde Ernährung zurückzuführen ist.  
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Warum Einsamkeit für Diabetiker gefährlich ist

Ärzte sollten zuckerkranke Patienten auf den Risikofaktor Einsamkeit untersuchen. Denn eine neue Studie zeigt beunruhigende Zusammenhänge.

image

Forschende zeigen erstmals auf, wie eine fettreiche Ernährung zu Diabetes führt

Ein Forschungsteam der Universität Basel hat herausgefunden, weshalb viel Fett im Essen und Übergewicht Risikofaktoren vor allem für Diabetes darstellen.

image

Versandapotheke Zur Rose dämmt ihren Betriebsverlust tatsächlich ein

Wie angekündigt, hat die Zur Rose-Gruppe ihre Umsatz- und Ergebnisziele für das Geschäftsjahr 2022 erreicht. Der operative Verlust konnte um knapp 60 Millionen verringert werden.

image

Erstmals wird ein Krebsmedikament direkt nach Zulassung vergütet

Ein Pilotversuch des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) mit Swissmedic und Roche ermöglicht für ein Krebsmedikament den Zugang zur Vergütung gleichzeitig mit der Marktzulassung.

image

Lässt sich der Blutzuckerspiegel bald mit einer Smartwach messen?

Schweizer Forschende haben eine Methode entwickelt, bei der sich mittels maschinellen Lernens und Smartwatch-Daten Unterzuckerungen erkennen lassen.

image

Die Migros kauft die Versandapotheke Zur Rose

Jetzt ist es bestätigt: Die Zur Rose-Gruppe veräussert ihr Schweizer Geschäft an die Migros-Tochter Medbase.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.