Oktopus-inspiriertes Pflaster statt Spritze

ETH Forscher haben ein Pflaster entwickelt, das unter anderem bei Diabetes schon bald die Spritze zur Insulinabgabe ersetzen könnte.

, 28. September 2023 um 09:35
image
Die Saugnäpfe an Tintenfisch-Tentakeln dienten ETH-Forschenden als Inspiration für ein neues Pflaster.
Rund 40'000 Menschen leben in der Schweiz mit einem Diabetes Typ1 und müssen sich mehrmals täglich Insulin mit einer Pumpe oder einer Spritze (Pen) zuführen. Forschende der ETH Zürich haben nun ein Pflaster entwickelt, das die Spritze ersetzen könnte. Erste Studienergebnisse wurde nun im Fachblatt «Science Translational Medicine» veröffentlicht.

Inspiriert von Saugnäpfen an Tintenfisch-Tentakeln

Das Pflaster könnte aber nicht nur die Insulinbehandlung revolutionieren, sondern bei einer Vielzahl von Medikamenten, für die sonst eine Spritze nötig wäre, zum Einsatz kommen. Dabei dienten die Saugnäpfe an Tintenfisch-Tentakeln den Forschenden als Inspiration für ihr neues Pflaster.

Positive Studienergebnisse

Um das Pflaster zu testen, beluden es die Forscher mit einem Diabetes-Medikament für Hunde und klebten es auf deren Mundschleimhaut. Das Pflaster hielt drei Stunden, verursachte keine Reizungen und die Wirkung des Medikaments war vergleichbar mit jener bei der Abgabe in Tabletten-Form. In einem nächsten Schritt klebten sich 40 Menschen während 30 Minuten ein Pflaster ohne Medikamente an die Wangeninnenseiten, unterhielten sich, spülten den Mund oder gingen spazieren. Die meisten Pflaster blieben dabei haften.

Lieber Pflaster statt Spritze

Die überwiegende Mehrheit der Probanden gab zudem an, dass sie das Pflaster gegenüber Injektionen für eine tägliche, wöchentliche oder monatliche Behandlung vorziehen würden.
Bevor das Saugnapf-Pflaster allerdings zur Anwendung komme, seien laut den Forschenden weitere Untersuchungen erforderlich.
  • ETH
  • Forschung
  • Innovation
  • medikament
  • diabetes
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Endokrinologie und Infektiologie: Teamwork von Zürich und Dresden

Die TU Dresden, die ETH und die Universität Zürich starten eine enges Forschungsprojekt zu Infektionsmedizin und zur Erforschung von Stoffwechselprozessen.

image

Xenotransplantation: Patient mit Schweineniere gestorben

Der erste Empfänger einer genetisch veränderten Tierniere überlebte den Eingriff um zwei Monate.

image

Keine Entwarnung beim Lungenkrebs

Die Zahl der Raucher sinkt seit Jahrzehnten. Warum sinkt die Quote der Lungenkrebs-Fälle nicht annähernd so klar? Und warum steigt sie bei den Frauen sogar?

image

«Time» rühmt Neuro-Forscher aus Lausanne

Das US-Magazin zählt Jocelyne Bloch und Grégoire Courtine zu den 100 einflussreichsten Personen im globalen Gesundheitswesen.

image

Universität Luzern und LUKS gründen neues Forschungszentrum

Damit soll der Innovationsstandort Zentralschweiz gestärkt werden. Finanziert wird das Zentrum durch eine Stiftung.

image

Mehr Diabetes - wegen Corona?

Besonders bei Kindern ist seit 2019 ein überdurchschnittlicher Anstieg von Diabetes-Erkrankungen zu beobachten.

Vom gleichen Autor

image

Spital Wetzikon: Neue Ärztliche Direktion im Tandem

Chantal Breitenstein und Andreas Boss haben bereits die Ärztliche Direktion übernommen. Magdalena Biraima ist neue Leiterin des Departements Chirurgie.

image

Die Luks-Gruppe sucht einen neuen CEO

Benno Fuchs geht Ende März 2025 in Frühpension.

image

BFS-Statistik: Private Spitex-Anbieter boomen

Die Pflegeleistungen der 'Privaten' kosten 37 Prozent weniger als bei öffentlichen Anbietern. Allerdings verrechnen sie 2,5-mal mehr Pflegestunden.