Hohe Dunkelziffer bei Komplikationen durch Implantate

Brustimplantate oder künstliche Hüft- und Kniegelenke verursachen bei Tausenden Patienten offenbar massive Probleme. Publik werden diese laut internationalen Recherchen nur selten.

, 26. November 2018 um 06:00
image
  • implantate
  • medizinaltechnik
  • spital
  • ärzte
In vielen Teilen der Welt werden immer mehr Personen durch Implantate verletzt oder gar getötet. Dies berichtet ein internationales Recherchekonsortium von Journalisten. Diese haben unter dem Titel «Implant Files» Unterlagen zu dem Thema ausgewertet, wie die deutschen Sender NDR und WDR sowie die «Süddeutsche Zeitung» berichteten.
Allein in Deutschland sollen im vergangenen Jahr über 14'000 Mal Verletzungen, Todesfälle und andere Probleme gemeldet worden – alle im Zusammenhang mit Medizinprodukten wie künstliche Hüft- oder Kniegelenke, Brustimplantate oder Insulinpumpen. 

Komplikationen verschweigen

Die Dunkelziffer dürfte laut den Recherchen noch «erheblich höher» sein. Der Grund: Hersteller, Ärzte und Spitäler meldeten den Behörden nur wenige Fälle, obwohl sie dazu verpflichtet seien. 
So seien 2017 in deutschen Kliniken 3'170 Brustimplantate allein wegen schmerzhafter Vernarbungen des Gewebes rund um die Silikonkissen herausoperiert worden. Gemeldet worden seien aber nur 141 Fälle.
Hersteller sollen lebensgefährliche Zwischenfälle mit medizinische Implantaten zudem bewusst vertuschen und Lobbyisten strengere Gesetze verhindern, heisst es. Auch die Zulassung neuer medizinischer Produkte und Implantate sei ohne gründliche Überprüfung seitens der Behörden problemlos möglich.

Geld für Verschwiegenheit

Die Schäden durch Medizinprodukte würden darüber hinaus nur selten publik, da die Hersteller Entschädigungszahlungen an Verschwiegenheits-Verpflichtungen der Betroffenen knüpften, heisst es weiter.  
Mehr als 250 Journalisten von knapp 60 Medien aus 36 Ländern arbeiteten bei der Recherche zusammen. Für die Schweiz war das Recherchedesk und das Datenteam von Tamedia im Einsatz. Auch das in der Schweiz geltende Zulassungssystem erweist sich offenbar als fehleranfällig und intransparent, wie der «Tages-Anzeiger» berichtete.
  • Die Recherchen sind unter dem Stichwort «Implant Files» zusammengefasst und hier vollumfänglich einsehbar.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Knall beim Kantonsspital Winterthur

Gleich zwei Schlüsselfiguren verlassen das KSW per Frühling 2024: CEO Hansjörg Lehmann und Chief Nursing Officer (CNO) Susanna Oechslin gehen.

image

Ab morgen gilt das neue Datenschutzgesetz!

Am 1. September 2023 tritt das revidierte Datenschutzgesetz in Kraft. Was dieses für Arztpraxen und Spitäler bedeutet, erklärt der Anwalt und Datenschutzexperte David Vasella im Interview.

image

Was darf ein zusätzliches Lebensjahr kosten?

Für hochinnovative Medikamente müssen teils astronomische Summen bezahlt werden. Zugleich warten wir oft viel länger auf die Zulassung als unsere europäischen Nachbarn.

image

Hier drohen die gefährlichsten Fehldiagnosen

Gut zu wissen fürs Vermeiden von Fehlern: Es gibt fünf Erkrankungen, bei welchen falsche Diagnosen besonders schwere Folgen haben.

image

Diese fünf Behandlungen sollten sich Spitäler sparen

Keine vorbeugenden Antibiotika und keine Schlafmittel-Rezepte für zuhause: Das sind zwei von fünf neuen Empfehlungen für Spital-Ärzte.

image

Viele Ärzte wollen 100 Prozent geben – und geben bereits 150

Besonders die guten Mediziner sind davon betroffen: Sie arbeiten sehr gut. Und sind trotzdem immer überzeugt, es sei zu wenig.

Vom gleichen Autor

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum Medizinstudierende im Studium ihre Empathie verlieren

Im Laufe eines Studiums nimmt offenbar das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten ab. Dies zeigt eine neue Studie.

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.