Schweizer Startup will Kommunikation in Spitälern vereinfachen

Wie weit der Austausch zwischen Ärzten und Pflegefachleuten in Spitälern künftig gehen soll, zeigt das Jungunternehmen Komed Health aus Schlieren.

, 6. Februar 2017 um 10:08
image
  • spital
  • trends
  • e-health
In Praxen und Spitälern führen unterschiedliche Kommunikations-Kanäle oftmals zu Fehlern. Die Jungfirma Komed Health will dem nun Abhilfe schaffen. Das Unternehmen entwickelt ein Nachrichtensystem, in dem sich alle Gesundheitsdienstleister während einer Behandlung austauschen können.
Einfach gesagt funktioniert das System so: Profilerfassung, Behandlungsfortschritte und Informationen einspeisen, Aufträge erteilen als Push-Nachricht – alles synchronisiert. Mehr noch: Komed verspricht, Sicherheitslücken in der Kommunikation zu schliessen, wie aus einem Bericht in der «Aargauer Zeitung» hervorgeht.

Gesucht: kleines Spital

Dieser Tage soll eine erste Version stehen, die Komed mit einer Luzerner Arztpraxis testet. Mitte Mai folge dann die verkaufsbereite Produktiv-Version. Für diese sucht das Startup aus Schlieren noch ein Testspital, am besten ein kleines Spital mit weniger als 50 Betten.
Postfinance, das Softwareunternehmen i-engineers und das Startup-Programm Venturekicks glauben an das Potenzial von Komed. Sie alle unterstützen es auf verschiedene Art und Weise. Das Finanzierungsziel sei aber noch nicht erreicht; die Suche nach Geldgebern laufe. Es gebe aber bereits mündliche und schriftliche Absichtserklärungen von grösseren Spitälern, dass man das Produkt kaufen wolle, wenn es fertig sei.
Hier erklärt Gründerin Luiza Dobre die digitale Lösung für Spitäler und Arztpraxen:
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.