Sponsored

Klinische Studie für COVID-19-Impfstoff bereits im Juli

Johnson & Johnson kommt mit der Arbeit an einem COVID-19-Impfstoff schneller voran als geplant. Bereits im Juli soll die klinische Studie beginnen.

, 16. Juni 2020, 08:57
image
  • johnson & johnson
  • coronavirus
  • forschung
  • impfstoff
Johnson & Johnson gibt Gas im Wettlauf um einen COVID-19-Impfstoff: Ursprünglich waren erste klinische Studien am Menschen für September geplant. «Aufgrund der überzeugenden präklinischen Daten und dem Austausch mit den Zulassungsbehörden, konnten wir die klinische Entwicklung unseres rekombinanten SARS-CoV-2-Impfstoffs weiter beschleunigen», erläutert Dr. Paul Stoffels, stellvertretender Vorsitzender der Geschäftsleitung und Chief Scientific Officer von Johnson & Johnson. Das Mittel mit dem Namen Ad26.COV2-S werde ab Mitte Juli an 1045 gesunden Erwachsenen im Alter von 18 bis 55 Jahren sowie an 65-Jährigen und älteren untersucht. Durchgeführt wird die Studie in den USA und in Belgien.

Mehr als 1 Milliarde Impfdosen bis 2021

Gleichzeitig sei man dran, die Bemühungen für globale Partnerschaften aufzubauen. Auch investiere man in die Impfstoffproduktionstechnologien und Herstellungskapazitäten. «Unser Ziel bleibt es, dass wir der Welt einen Impfstoff liefern und damit überall Menschen vor dieser Pandemie schützen können», so Stoffels. Johnson & Johnson hat sich dem Ziel verpflichtet, bis zum Jahr 2021 weltweit mehr als eine Milliarde Dosen zu liefern, vorausgesetzt, der Impfstoff ist sicher und wirksam.

Entwicklungs- und Produktionsstandort in Bern

In die COVID-19 Aktivitäten von Johnson & Johnson massgeblich eingebunden ist auch das Schweizer Unternehmen Janssen Vaccines in Bern-Bümpliz. Das Kompetenzzentrum für virale und bakterielle Impfstoffe und neuartige Therapien bereitet die Sterilabfüllung der finalen COVID-19-Impfstoffformulierung vor. In Bern wurde auf derselben viralen Produktionsplattform in den letzten Jahren bereits der Ebola Impfstoff hergestellt.

Über Johnson & Johnson

Johnson & Johnson wurde 1886 als Familienunternehmen in New Brunswick (USA) mit 14 Mitarbeitenden gegründet. Die Brüder Robert, James und Edward Johnson erkannten den Bedarf von Ärzten, die Hygiene in der Praxis zu verbessern und zu vereinfachen. Heute ist Johnson & Johnson das grösste und am breitesten aufgestellte Gesundheitsunternehmen der Welt . Der Konzern verfügt über mehr als 265 Betriebsgesellschaften in über 60 Ländern und beschäftigen rund 134’000 Mitarbeitende. Seit 1959 ist Johnson & Johnson in der Schweiz präsent. Heute gehören über ein Dutzend Unternehmen in diversen Kantonen zu unserer Family of Companies in der Schweiz.

  • www.jnj.ch

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Zürcher Forschende entdecken neues Virus in Schweizer Zecken

Erstmals wurde der Erreger in China nachgewiesen. Nun ist das sogenannte Alongshan-Virus in der Schweiz aufgetaucht. Ein Diagnosetest ist in Erarbeitung.

image

«Vor lauter Corona gehen viele Zoonosen vergessen»

Seit Ende des 20. Jahrhunderts springen immer mehr Krankheitserreger von Tieren auf den Menschen über. Jakob Zinsstag erforscht diese sogenannten Zoonosen. Ein Interview.

image

Das sind die «Young Talents» der klinischen Forschung in der Schweiz

Der diesjährige «Young Talents in Clinical Research» unterstützt diese 14 jungen Ärztinnen und Ärzte aus Spitälern in der ganzen Schweiz.

image

Studie: Klarspüler beschädigt Schutzschicht des Darms

Professionelle Geschirr-Spülmaschinen sind mit gesundheitlichen Risiken verbunden. Dies zeigen Forschende um die Universität Zürich.

image

Unispital Lausanne und Kernforscher entwickeln Super-Strahlengerät

Das Unispital Lausanne und die Kernforschungs-Einrichtung Cern haben grosse Pläne: In zwei Jahren wollen sie eine Weltneuheit in der Krebs-Strahlentherapie präsentieren.

image

Dieses Rüstzeugs fehlt den Gesundheitsfachpersonen

Eine Studie zeigt: Im Hinblick auf die Herausforderungen im Berufsalltag gibt es bei der Vermittlung von Kompetenzen an Schweizer Fachhochschulen Nachholbedarf.

Vom gleichen Autor

image

Viktor 2022: Nominieren Sie jetzt!

Würdigen Sie aussergewöhnliche Leistungen im Gesundheitswesen 2022 und nominieren Sie bis Ende Januar Ihren persönlichen Favoriten.

image

Der ORBIS U Frame wird pilotiert

«Willkommen bei ORBIS» – seit vielen Jahren begrüsst ORBIS NICE seine Anwender mit diesen Worten. Als Marktführer im deutschsprachigen Raum hat ORBIS täglich viele tausend Nutzer aus allen Arbeitsbereichen eines Krankenhauses.

image

Effizienz im digitalen Zeitalter dank SHIP

Wenn sich Spitäler um Administratives kümmern, geht wertvolle Zeit verloren. Zeit, die für Patientinnen und Patienten fehlt. Das geht effizienter: SHIP vereinfacht das Schweizer Gesundheitswesen und stellt sicher, dass alle Beteiligten zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Informationen haben.