Kispi: Bewerben leicht gemacht

Das Kinderspital Zürich geht neue Wege in der Personalrekrutierung: Pflegefachkräfte können sich neuerdings mit nur drei Klicks bewerben.

, 9. Februar 2016 um 08:38
image
  • spital
  • arbeitswelt
  • pflege
  • universitätsspital zürich
Interessierte Pflegefachleute können sich auf der Microsite www.kispi-spirit.ch schnell und unkompliziert bewerben. In einem Online-Tool müssen Bewerber lediglich Name und Kontaktdaten sowie den Bereich, in dem sie arbeiten möchten, ausfüllen. Innerhalb von zwei Tagen erhalten sie vom Personaldienst eine Antwort. 
«Wir wollen damit die einfachste Bewerbung in der Gesundheitsbranche ermöglichen», sagt Personalchef Matthias Bisang. Er hat soeben Rekrutierungskampagne «Pflege mit uns den Kispi-Spirit» gestartet.

Kein Motivationsschreiben nötig

Die Idee der Kampagne ist es, den Bewerbungsprozess so einfach wie möglich zu gestalten. Auf das Ausfüllen von komplizierten Online-Formularen und auf PDF-Uploads wird in einem ersten Schritt ebenso verzichtet wie auf ein Motivationsschreiben. 

30 neue Arbeitsplätze

Am Kinderspital Zürich arbeiten über 600 Pflegefachpersonen, und es werden viele neue gesucht. Derzeit wird ein zusätzlicher Bettenpavillon gebaut, der im Frühsommer 2016 bezugsbereit ist. Dabei werden 30 neue Arbeitsplätze geschaffen. 

 

Kispi-Tram

Auf der Website wird der «Kispi-Spirit» in kurzen Videos vorgestellt, der gemäss einer Mitteilung «aussergewöhnliche Teamgeist und der gute Zusammenhalt der Mitarbeitenden zum Wohle der Kinder». Ab dem 9. Februar 2016 rollt zudem ein Tram durch die Stadt Zürich, in dem sich Passagiere virtuell ins Kispi-Team eingliedern können. 
image
Das neue Kispi-Tram (Bild: PD)
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Nur noch Festangestellte? Super-Sache!

In Deutschland verzichtete eine Klinikgruppe vollständig auf Personalleasing. Jetzt zog man Bilanz.

image

Spitalverband Limmattal: Eine solide Marge genügt auch nicht

Im letzten Jahr erzielte das «Limmi» eine der besten Ebitda-Margen im Land. Und doch setzte es am Ende einen Verlust.

image

Höchstens noch 45-Stunden-Woche für Pflege

Der Bundesrat will fixe Zeitvorgaben im Pflegebereich gesetzlich verankern. Die Spitäler protestieren.

image

Fall Maisano: USZ setzt Task Force ein

Ein Team aus internationalen Experten soll alle Todesfälle in der Herzchirurgie von 2016 bis 2020 untersuchen.

image

Jan Wiegand ist CEO der Lindenhofgruppe

Jan Wiegand war seit Mitte November 2023 interimistisch CEO der Lindenhofgruppe. Anfang Mai wurde er durch den Verwaltungsrat offiziell als CEO gewählt.

image

GZO Spital Wetzikon: Schon redet man von «alternativen Nutzungen» 

Der Neubau ist zu fast drei Vierteln fertig – nun sprang der Generalunternehmer Steiner AG ab. Wie also weiter?

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.