«Beste Recruiting-Kampagne»: Kispi Zürich holt Preis in Deutschland

Die Personalgewinnungs-Aktion «Kispi Spirit» wurde mit dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation ausgezeichnet.

, 7. September 2016 um 08:25
image
  • personalmangel
  • spital
  • kinderspital zürich
  • carefair
Der Deutsche Preis für Onlinekommuni­kation ehrt dezidiert herausragende Leistungen aus dem Bereich der digitalen Kommunikation – ob Social-Media-Kampagnen, Online-B2B-Kommunikation oder virale Aktionen. In diesem Jahr findet sich zwischen Industrie- und Mediengrössen wie Daimler, Netflix, Vodafone oder dem WWF auch das Zürcher Kinderspital unter den Preisträgern.
Ausgezeichnet wurde dabei die Aktion «Kispi-Spirit» in der Kategorie Recruiting-Kampagne. 
Dabei hatte das Kinderspital quasi die einfachste Bewerbungsform der Branche lanciert – eine Microsite, auf der Pflegefachleute innert Sekunden und zwei Klicks ihr Interesse an einer Arbeit im Kinderspital anmelden können. Und wonach sie garantiert innert Tagen eine Antwort erhalten. 

Preis auch für Roche

In den ersten vier Monaten holte die Kampagne gut drei Millionen Impressions an den digitalen Kontaktpunkten. Die «Kispi-Spirit»-Seite wurde über 23'000 Mal besucht, und insgesamt kamen gut 330 Bewerbungen herein.
Damit war das Zürcher Kispi auch der einzige Preisträger aus der Schweiz – neben dem Roche-Konzern in Basel, der für seinen Geschäftsbericht ausgezeichnet wurde.
«Wir suchen Leute, die in der Champions League spielen»: Interview von Kispi-Bereichspersonalleiterin Sonja Auf der Maur auf Medinside.«Recruiting-Kampagne: Das Kinderspital Zürich und sein "Kispi-Spirit"»: Interview von Kispi-Bereichspersonalleiterin Sonja Auf der Maur im Magazin «Pressesprecher»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

So will das Kantonsspital Graubünden Gewaltopfern helfen

Das Kantonsspital Graubünden in Chur betreibt neu die Sprechstunde «Forensic Nursing». Das Angebot ist das erste dieser Art in der Deutschschweiz.

image

Kantonsspital Winterthur lässt Gender-Leitfaden nun doch fallen

Das Kantonsspital Winterthur zieht die gendergerechte Sprachempfehlung zurück. Der Druck ist wohl zu gross geworden.

image

Christian Britschgi wechselt als Chefarzt nach Winterthur

Christian Britschgi leitet künftig die medizinische Onkologie und Hämatologie im Kantonsspital Winterthur.

image

Zwei der grössten Psychiatrie-Kliniken wollen fusionieren

In Bern bahnt sich eine Elefantenhochzeit an: Die zwei eh schon grössten Kliniken wollen sich zu einer vereinigen.

image

Mobbing-Streit in Solothurn droht zu eskalieren

Seit Monaten schwelt bei den Solothurner Spitälern ein Konflikt. Nun erhebt auch der Berufsverband schwere Vorwürfe und droht sogar mit Klage.

image

Barbara Nietlispach wird Chefärztin im Wallis

Die Klinik Frau–Kind des Spitalzentrums Oberwallis (SZO) stellt sich neu auf und geht eine neue Kooperation ein.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.