«Beste Recruiting-Kampagne»: Kispi Zürich holt Preis in Deutschland

Die Personalgewinnungs-Aktion «Kispi Spirit» wurde mit dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation ausgezeichnet.

, 7. September 2016 um 08:25
image
  • personalmangel
  • spital
  • kinderspital zürich
  • carefair
Der Deutsche Preis für Onlinekommuni­kation ehrt dezidiert herausragende Leistungen aus dem Bereich der digitalen Kommunikation – ob Social-Media-Kampagnen, Online-B2B-Kommunikation oder virale Aktionen. In diesem Jahr findet sich zwischen Industrie- und Mediengrössen wie Daimler, Netflix, Vodafone oder dem WWF auch das Zürcher Kinderspital unter den Preisträgern.
Ausgezeichnet wurde dabei die Aktion «Kispi-Spirit» in der Kategorie Recruiting-Kampagne. 
Dabei hatte das Kinderspital quasi die einfachste Bewerbungsform der Branche lanciert – eine Microsite, auf der Pflegefachleute innert Sekunden und zwei Klicks ihr Interesse an einer Arbeit im Kinderspital anmelden können. Und wonach sie garantiert innert Tagen eine Antwort erhalten. 

Preis auch für Roche

In den ersten vier Monaten holte die Kampagne gut drei Millionen Impressions an den digitalen Kontaktpunkten. Die «Kispi-Spirit»-Seite wurde über 23'000 Mal besucht, und insgesamt kamen gut 330 Bewerbungen herein.
Damit war das Zürcher Kispi auch der einzige Preisträger aus der Schweiz – neben dem Roche-Konzern in Basel, der für seinen Geschäftsbericht ausgezeichnet wurde.
«Wir suchen Leute, die in der Champions League spielen»: Interview von Kispi-Bereichspersonalleiterin Sonja Auf der Maur auf Medinside.«Recruiting-Kampagne: Das Kinderspital Zürich und sein "Kispi-Spirit"»: Interview von Kispi-Bereichspersonalleiterin Sonja Auf der Maur im Magazin «Pressesprecher»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Auch die Bündner Regierung baut einen Rettungsschirm für Spitäler

Die Überlegung: Die Spitäler verdienen zu wenig. Zugleich sind sie nicht kreditwürdig. Also muss der Kanton einspringen.

image

Stadtspital Zürich legt IT, Beschaffung und Betrieb zusammen

In der Folge gibt es auch zwei neue Mitglieder der Spitalleitung.

image

Psychiatrie-Zentrum Engadin / Südbünden zieht ins Spital Samedan

Die heutigen PDGR-Standorte in Samedan und St. Moritz werden aufgelöst.

image

Spital Samedan prüft Zusammenschluss mit Kantonsspital Graubünden

Die Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin untersucht zwei strategische Wege in eine nachhaltige Zukunft.

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.