Keine Kostendeckung: gilt auch bei Notfällen

Verweigert ein Krankenversicherer die Kostendeckung, so gilt das auch bei Notfällen. Zumindest im Tarifstreit zwischen Concordia und Hirslanden.

, 22. Juli 2022, 05:00
image
  • hirslanden
  • andreas klinik
  • concordia
  • tarifstreit
Hirslanden informierte auf ihrer Website, dass der Krankenversicherer Concordia in der privaten und halbprivaten Abteilung der Andreas Klinik Cham und der Klinik Hirslanden Zürich keine Kostendeckung mehr übernimmt. So war es hier am 1. Juli 2022 zu lesen. 
Die Gründe solcher Streitigkeiten sind immer die gleichen: Entweder sind die von den Spitälern geforderten Tarife zu hoch, oder die Mehrleistungen sind nicht klar ausgewiesen. Im Fall der Hirslanden-Spitälern liegt es meistens am Preis.

Gilt auch für Notfälle

Nun hat Hirslanden Medinside darauf hingewiesen, dass Concordia auch die Kosten für klinische sowie komfortbezogene Mehrleistungen gegenüber zusatzversicherten Patientinnen und Patienten nicht übernimmt, welche über die Notfallaufnahme stationär in die betroffenen Kliniken eingetreten sind. 
Die entsprechenden Kosten für die Mehrleistungen der notfallmässig stationären Behandlung in einer halbprivaten oder privaten Abteilung müssten daher von den Patientinnen und Patienten selbst getragen werden, so Hirslanden. 

Was Concordia dazu meint

Concordia bestätigt auf Anfrage, bei der Andreas Klinik in Cham und der Klinik Hirslanden in Zürich für stationäre klinische Leistungen Hotellerie- und Komfortleistungen keine Leistungen aus den Spitalversicherungen Privat, Halbprivat und Libero zu vergüten. Bei der Andreas Klinik gilt das seit dem 13. Juni 2022; bei der Klinik Hirslanden seit dem 18. Juli 2022.
Sollten sich Concordia-Versicherte dennoch in der halbprivaten oder privaten Abteilung dieser Kliniken behandeln lassen, gelte hinsichtlich der ärztlichen Leistungen weiterhin die bisherige Kostenübernahme. Auch für eine Behandlung auf der allgemeinen Abteilung bestehe weiterhin eine volle Kostendeckung in beiden Kliniken.

Die Spitäler haben eine Aufklärungspflicht

«Die Andreas Klinik und die Hirslanden Klinik an der Witellikerstrasse in Zürich sind über dieses Vorgehen informiert und haben gegenüber ihren Patientinnen und Patienten eine gesetzliche Aufklärungspflicht hinsichtlich fehlender Kostendeckung für klinische Leistungen, Hotellerie- und Komfortleistungen», schreibt Concordia in ihrer Stellungnahme.
Und weiter erklärt der Krankenversicherer mit Sitz in Luzern, die Spitäler müssten diese Aufklärungspflicht  ausüben, bevor sie Patientinnen und Patienten stationär in die Klinik aufnähmen. Falls die Patientinnen und Patienten nicht rechtzeitig oder gar nicht von der Klinik aufgeklärt würden, müsse die Klinik diese entstehenden Kosten übernehmen.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Warum dieses WC-Schild zu reden gibt

Eine Toilette der Privatklinikgruppe Hirslanden trägt die Bezeichnung «WC Invaliden». Für viele ist das «unbegreiflich». Andere fragen sich, ob wir keine anderen Probleme hätten.

image

Nephrologe neu an der Spitze des Walliser Spitalzentrums

Pierre Alain Triverio übernimmt die Funktion als Spitaldirektor im Spitalzentrum des französischsprachigen Wallis. Er arbeitete bis vor kurzem bei der Privatklinikgruppe Hirslanden.

image

«Mein Wunsch nach Führungsverantwortung wird gefördert»

Seit drei Jahren klettert der 27-jährige Kevin dos Santos Ribeiro bei der Hirslanden Klinik Im Park die Karriereleiter empor und möchte weiter hoch hinaus. Hirslanden unterstützt und fördert ihn dabei.

image

Buhlen um Privatpatienten führt zu einem Wettrüsten

Das Wettrüsten unter den Spitälern wird zu höheren Prämien und zu höheren Tarifen für die selbstzahlenden Patienten führen. Das schreibt die ZKB in einer Studie.

image

«Live-Chats ersetzen den persönlichen Kontakt nicht»

Bereits über 600 Frauen haben die Hebammen der Hirslanden digital beraten. Zum Team gehört Anna-Tina Weber-Tramèr. Live-Chats macht sie nach 22 Jahren zum ersten Mal.

image

Weshalb Recycling im Operationssaal die Zukunft ist

In den Operationssälen von Schweizer Spitälern wird recycelt – in den vergangenen Monaten wurden über 13'100 medizinische Einweginstrumente in den Ressourcenkreislauf zurückgeführt. Und das ist erst der Anfang.

Vom gleichen Autor

image

Palliative Care – eine tickende Zeitbombe

Viele politische Vorstösse, viel Papier, beängstigende Perspektiven, keine konkreten Massnahmen. Die Rede ist von Palliative Care.

image

«Herr Flury, warum braucht es The Swiss Leading Hospitals?»

«Qualitätssicherung kommt vor Kommunikation», sagt der Psychiater Hanspeter Flury, der neue Präsident von Swiss Leading Hospitals.

image

Wann gehört Palliative Care ins Spital?

Ist es Aufgabe eines Spitals, totkranke Menschen aufzunehmen und in den Tod zu begleiten? Nur wenn spezielle Spitalbehandlungen nötig sind.