Keine Fusion, aber die Umwandlung in eine AG

2015 lehnte die Bevölkerung die Überführung des Spitals Uster von einem Zweckverband in eine AG ab. Nun wagen die Gemeindevertreter einen zweiten Versuch.

, 14. Mai 2021 um 14:29
image
  • spital uster
  • fusion
Die Spitäler in Uster und Wetzikon hätten fusioniert werden sollen. Alles war für die Urnenabstimmung im Frühling 2020 parat. Das Corona-Virus machte dem Vorhaben einen Strich durch die Rechnung. Die Abstimmung wurde verschoben, und im Dezember das ganze Vorhaben sogar abgeblasen, wie Medinside hier berichtete.
Die Rahmenbedingungen, unter denen die Fusion 2018 in Angriff genommen worden war, hätten sich innert kurzer Zeit markant verändert, hiess es. Die Fortsetzung des Vorhabens sei im wirtschaftlichen, gesundheitspolitischen und gesellschaftlichen Umfeld derart mit Unwägbarkeiten belastet, dass sie «inzwischen stark risikobehaftet» sei. Statt eine Fusion soll es eine Kooperation geben.

Ohne Gegenstimmen grünes Licht

Wie das Spital Uster am Freitag mitteilt, soll wenigstens die Rechtsform angepasst werden. Das Spital Uster soll von einem Zweckverband in eine Aktiengesellschaft mit gemeinnützigem Zweck überführt werden. Die Delegierten der Zweckverbandsgemeinden des Spitals Uster gaben ohne Gegenstimme grünes Licht. Die Volksabstimmung für die Umwandlung in die «Spital Uster AG» ist für Frühjahr oder Sommer 2022 geplant.
Die Delegierten der Zweckverbandsgemeinden sind sich auch heute noch ohne Gegenstimme einig, dass die angestrebte Umwandlung in eine Aktiengesellschaft der einzig gangbare Weg sein wird, um auch zukünftig eine stabile Trägerschaft für das Spital sicher zu stellen und den anspruchsvollen Anforderungen und Rahmenbedingungen gewachsen zu sein.

Keine unbeschränkte Haftung

Durch die Umwandlung in eine gemeinnützige Aktiengesellschaft haften die Gemeinden als Aktionärinnen zukünftig nur noch mit dem eingesetzten Aktienkapital und nicht mehr wie bis anhin als Zweckverbandsgemeinde unbeschränkt. Dieses Argument spricht für die Delegierten ebenfalls für eine Rechtsformumwandlung.
Nur muss man wissen, dass die Delegierten das nicht erst heute so sehen. Schon 2015 hätte der Zweckverband in eine Aktiengesellschaft umgewandelt werden sollen, was aber von der Bevölkerung an der Urne abgelehnt wurde. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Bevölkerung stellt sich klar hinters Spital Uster

Um die Schliessung des Schwerpunktspitals zu verhindern, bewilligen vier wichtige Trägergemeinden eine Millionen-Finanzspritze.

image

Vital Schreiber interimistisch Spitaldirektor in Uster

Andreas Greulich, der jetzige Direktor des Spitals Uster, wechselt zur Hirslanden-Gruppe.

image

Andreas Greulich wird Direktor der Klinik Birshof

Der Chef des Spitals Uster wechselt im Februar 2024 zur Hirslanden-Gruppe.

image

Hunde-Helfer auf der Palliativstation

Der Nutzen von tiergestützten Therapien im Palliativ-Bereich ist wissenschaftlich belegt. Ein Interview mit Danielle Buchmann vom Spital Uster über das «Projekt Wendy».

image

Spital Uster entlässt 20 bis 25 Personen

Das Spital Uster verzeichnet einen Rückgang stationärer Patientinnen und Patienten und muss auch deshalb Personal abbauen.

image

«Eine Geburtenabteilung führt man nicht aus wirtschaftlichen Gründen»

Andreas Greulich ist Direktor im Spital Uster. Im Interview spricht er über die Leistungsaufträge, verpasste Fusionen, veränderte Patientenströme, den Zoff mit der Concordia und weshalb die Geburtenabteilung so wichtig ist.

Vom gleichen Autor

image

«Genau: Das Kostenwachstum ist kein Problem»

Für FMH-Präsidentin Yvonne Gilli ist klar: Es braucht Kostenbewusstsein im Gesundheitswesen. Aber es braucht keine Kostenbremse-Initiative.

image

«Kein Mensch will Rationierungen»

Für Santésuisse-Präsident Martin Landolt würde die Kostenbremse-Initiative nicht zu Qualitätsverlust führen. Solange die Bundespolitik ihre Hausaufgaben macht.

image

«Die Spitäler sind selber schuld»

Santésuisse-Präsident Martin Landolt über defizitäre Spitäler, den Tardoc-Streit, ambulante Pauschalen und unnatürliche Kooperationen.