Keine Behandlung für Geimpfte?

Zwei Ärzte in Niedersachsen wollten offenbar Patienten nicht behandeln, weil sie geimpft sind. Das berichteten deutsche Medien.

, 21. Oktober 2021 um 13:00
image
  • impfung
  • coronavirus
  • deutschland
  • ärzte
Schon wieder sorgen Ärzte in Niedersachen für Schlagzeilen: Ein Allgemeinmediziner sowie ein Orthopäde hätten sich offenbar geweigert, Patienten zu behandeln, weil sie geimpft sind. Das berichtete heute die deutsche «Ärzte Zeitung»; im Bericht wird auf einen Artikel des «Norddeutschen Rundfunks» (NDR) verwiesen.
Vor rund zwei Monaten gingen in Niedersachsen schon einmal die Wogen hoch: Ein Hausarzt wollte keine Impfverweigerer behandeln. Medienberichten zufolge wurde ihm deswegen Gewalt angedroht, daraufhin soll er Polizeischutz erhalten haben.

Ansichten der Ärzte 

Zurück zu dem Allgemeinmediziner und dem Orthopäden: Nach Recherchen des NDR habe Letzterer angegeben, geimpfte Patienten seien für die ungeimpften Mitarbeiter oder Patienten gefährlich. Geimpfte würden ein Protein bilden, «das über die Haut oder durch Tröpfcheninfektion weitergegeben werde und dafür sorge, das Ungeimpfte erkrankten oder sogar unfruchtbar würden», stand im Artikel des NDR.
Der Allgemeinmediziner hätte bereits mehrere Leserbriefe, in denen er die Covid-19-Impfung als «grössten Menschenversuch» bezeichnet, geschrieben. Zudem habe er in Anzeigen der Lokalpresse mehrfach für Veranstaltungen von Impfgegnern geworben, hiess es im Artikel weiter. Beide Mediziner seien in der Region als «Impfskeptiker» bekannt.

Ärztekammer bereits informiert  

Die Ärztekammer als zuständige Aufsichtsbehörde prüfe die beiden Fälle bereits, schreibt die «Ärzte Zeitung». Die Ärztekammer habe auf die Berufsordnung verwiesen: «Eine gewissenhafte Ausübung des Berufs erfordert insbesondere die notwendige fachliche Qualifikation und die Beachtung des anerkannten Standes der medizinischen Erkenntnisse.»
Gemäss der Zeitung werde sich die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen mit rechtlichen Schritten noch zurückhalten. «Im Fall einer Eskalation» drohten den beiden Ärzten jedoch Bussen, Verwarnungen oder sogar der Entzug der vertragsärztlichen Zulassung.
Die «Ärzte Zeitung» schreibt, die beiden Ärzte seien bis Redaktionsschluss (der Artikel wurde heute nach dem Mittag veröffentlicht) für Nachfragen nicht zu erreichen gewesen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Thierry Carrel: «Für Kranke ist Hoffnung zentral»

Der Herzchirurg findet, neben dem Skalpell sei die Hoffnung eines seiner wichtigsten Instrumente.

image

Vom Spital ins All: Auch eine Perspektive für Ärzte

Der Berner Mediziner Marco Sieber wird der zweite Schweizer Astronaut nach Claude Nicollier.

image

Ein Walliser wird Chefarzt am Inselspital

Der Nachfolger von Klaus Siebenrock als Chefarzt Orthopädische Chirurgie und Traumatologie heisst Moritz Tannast.

image

Zu Besuch bei Viktor-Gewinnerin Chantal Britt

Seit vier Jahren leidet die Präsidentin von Long-Covid-Schweiz unter postviralen Beschwerden. Was sie am meisten stört: Dass die Krankheit nicht ernsthaft erforscht wird.

image

Das verdienen die Ärzte an deutschen Universitäts-Spitälern

In Deutschland einigten sich Unikliniken und Mediziner auf eine Lohnerhöhung um 10 Prozent – sowie auf eine Senkung der Arbeitszeit auf 40 Stunden.

image

In der Schweiz sind 1100 Ärzte mehr tätig

Die Arztzahlen in der Schweiz haben ein neues Rekord-Niveau erreicht: Es gibt nun 41'100 Berufstätige.

Vom gleichen Autor

image

«Ich brauchte nach der Pause mindestens drei Jahre»

Daniela Fürer arbeitete rund eineinhalb Jahre als Intensivpflegefachfrau, dann wurde sie Mutter und machte eine lange Pause – bis zum Wiedereinstieg.

image

Quereinstieg Pflege: Hunger auf beruflichen Neubeginn

Der Rucksack von Annette Gallmann und Peter Kienzle ist gefüllt mit allerhand Arbeits- und Lebenserfahrung. Die 47-jährige Gastronomin und der 52-jährige Art Director machen die Ausbildung HF Pflege.

image

Hat das Stethoskop auf Arztfotos seine Berechtigung?

Ärztinnen und Ärzte werden fast immer mit einem Stethoskop um den Hals abgelichtet. Braucht’s das? Und: Ist das medizinische Diagnoseinstrument überhaupt noch zeitgemäss?