Kasse zahlt Test auf Trisomie 21

Helsana übernimmt als erste Krankenversicherung den pränatalen Bluttest zur Erkennung von Trisomie 21.

, 19. Mai 2015 um 10:03
image
  • versicherer
  • helsana
  • lifecodexx
  • praenatest
Mit dem Praenatest können Chromosomenschäden beim werdenden Kind bereits ab der neunten Schwangerschaftswoche erkannt werden. Die Konstanzer Firma Lifecodexx hat den Test im August 2012 lanciert und seither laut Tages-Anzeiger in der Schweiz rund 4'500 Analysen durchgeführt. Mit dem Bluttest kann unter anderem Trisomie 21 festgestellt werden, die das Down-Syndrom verursacht. 

Angebot nur für Zusatzversicherte 

Nun hat Helsana als erste Krankenversicherung entschieden, die Kosten für die Untersuchung zu übernehmen. Dies gilt jedoch nur für jene Frauen, die über die Zusatzversicherung Primeo verfügen. Alle andern Versicherten einer zur Helsana-Gruppe gehörenden Krankenkasse erhalten den Test vergünstigt. Gemäss Giancarlo Covino, Leistungseinkäufer bei Helsana, erhalten die Versicherten damit Zugang zu einem Test, der dem neuesten Stand der Technik und der Wissenschaft entspricht. Im Vergleich zur invasiven Diagnostik wie einer Fruchtwasserpunktion verringere der Bluttest das Risiko einer Fehlgeburt. 

  • Bedingungen für die Kostenübernahme

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Franchise: Eigenverantwortung gibt es

Beanspruchen die Menschen viel mehr Medizin, wenn die Franchise überschritten ist? — Kaum. Dies besagt eine neue Studie von Groupe Mutuel und HSG.

image

Krankenkassen und Ärzte wollen keine Regulierung für Netzwerke

Der Krankenkassen-Verband Curafutura fürchtet Mehrkosten und Bürokratisierung.

image

Krankenkassen wollen keine Zahn-Kontrollen zahlen

Der Verband Curafutura stemmt sich gegen das Ansinnen, dass die Grundversicherung Dolmetscher-Dienste, Zahn-Vorsorge und DH berappen soll.

image

Bundeskasse statt Krankenkasse: 40 Prozent liebäugeln mit einer Gesundheitssteuer

Und die Idee einer Einheitskasse hätte jetzt offenbar eine Mehrheit in der Bevölkerung – so eine neue Erhebung.

image

Krankenkassen zahlen neu vorsorgliche Brustentfernung

Frauen mit Hochrisikogenen können sich künftig auf Kosten der Krankenkasse die Brüste oder den Eierstock entfernen lassen.

image

Neues Prognosemodell weist auf Risiko für Opioidabhängigkeit hin

Unter der Leitung von Maria Wertli (KSB) und Ulrike Held (USZ) haben Forschende der ETH Zürich und der Helsana ein Modell zur Risikoeinschätzung einer Opioidabhängigkeit entwickelt.

Vom gleichen Autor

image

Traditioneller Medinside Frühstücksevent

Verpassen Sie nicht unseren traditionellen Frühstücksevent 25. Oktober 2023 in Zürich. Dieses Jahr mit spannenden Themen und Referenten.

image

Viktor 2022: Nominieren Sie jetzt!

Würdigen Sie aussergewöhnliche Leistungen im Gesundheitswesen 2022 und nominieren Sie bis Ende Januar Ihren persönlichen Favoriten.

image

Der ORBIS U Frame wird pilotiert

«Willkommen bei ORBIS» – seit vielen Jahren begrüsst ORBIS NICE seine Anwender mit diesen Worten. Als Marktführer im deutschsprachigen Raum hat ORBIS täglich viele tausend Nutzer aus allen Arbeitsbereichen eines Krankenhauses.