Karies in 30 Sekunden stoppen – ein Tropfen genügt

Karies aufhalten und verhindern – ohne Spritze und ohne zu bohren. In den USA nutzen immer mehr Kinderzahnärzte die antimikrobielle Flüssigkeit Silberdiamin-Fluorid.

, 12. Juli 2016, 10:24
image
  • zahnmedizin
  • zahnärzte
  • forschung
In Japan kommt Silberdiamin-Fluorid gegen Karies seit Jahrzehnten zum Einsatz. Jetzt aber auch vermehrt in den Vereinigten Staaten, wo die Flüssigkeit unter dem Markennamen Advantage-Arrest seit etwa einem Jahr von der Gesundheitsbehörde zugelassen ist.
Dort verwenden Zahnärzte das Mittel in Hunderten von Praxen, wie aus einem Bericht in der «New York Times» hervorgeht. Mindestens 18 universitäre Zahnärztezentren schulen ausserdem die nächste Generation bereits im Umgang mit Silberdiamin-Fluorid.

Besser, schneller und günstiger

«Das Grossartige daran ist, dass es ohne Bohrer und Spritze klappt», sagt Margherita Fontana der Zeitung. Sie ist Professorin für Kariologie an der Universität Michigan. Und es ist erst noch günstiger: Eine Behandlung mit der Flüssigkeit kostet rund 25 Dollar, während man für eine herkömmliche Karies-Therapie rund 150 Dollar bezahlen muss.
«Man braucht nur einen Tropfen für fünf Zähne, und es kostet ein paar Cent pro Zahn», erklärt Zahnmedizin-Professor Scott L. Tomar von der Universität Florida, der damit auch staatliche Medicaid-Patienten mit geringem Einkommen behandelt. Silberdiamin-Fluorid hat noch einen weiteren Vorteil gegenüber herkömmlichen Behandlungen: Es tötet laut Studien Bakterien, die Fäulnis verursachen.

Nicht nur für Kinder

«Silberdiamin-Fluorid reduziert das Auftreten neuer Karies und Progression der aktuellen Karies um etwa 80 Prozent», erklärt Richard Niederman, der Vorsitzende Epidemiologie und Gesundheitsförderung an der New York University College of Dentistry.
Silberdiamin-Fluorid kann nicht nur ein Zahnarzt-Trauma bei Kindern verhindern. Es könnte auch gebrechlichen Pflegeheimbewohner mit Karies helfen, denen der Gang zum Zahnarzt schwierig fällt, steht im Bericht.

Ein gewichtiger Nachteil

Trotzdem hat das Fluorid auch Nachteile: Es schwärzt den Zerfall auf den Zähnen. Für Backenzähne oder Milchzähne eher unproblematisch, doch die Aussicht auf dunkle sichtbare Flecken wirken für einige Patienten wohl abschreckend.
Weiter ist Silberdiamin-Fluorid auch bei Patienten mit schmerzhaften Entzündungen im Mund oder einer Silberallergie keine Wunderwaffe. Schwere Karies und grosse Löcher, wo sich Nahrungsmittelreste verstecken, erfordern nach wie vor Füllungen, heisst es weiter. 

Silberdiaminfluorid in der Schweiz

Laut Zahnmediziner Giorgio Menghini vom Zentrum für Zahnmedizin der Universität Zürich sind Produkte mit Silberdiaminfluorid in der Schweiz zur Zeit nicht erhältlich. Die Zahnmedizin verwende aber schon lange erfolgreich zwei Bestandteile davon: Silbernitrat und Fluoridlack. Damit sei man bei der Behandlung flexibler als mit Silberdiaminfluorid: im Seitenzahnbereich, wo die Ästhetik eine kleinere Rolle spielt (siehe oben), kann Silbernitrat appliziert werden, im Frontzahnbereich kommt das durchsichtig-gelbliche Fluoridlack zum Einsatz, wie der wissenschaftliche Mitarbeiter der Klinik für Präventivzahnmedizin, Parodontologie und Kariologie auf Anfrage von Medinside erklärt.
Silbernitrat war in der Schweiz die Standardbehandlung für das Milchgebiss in den 50er und 60er Jahren. «Damals war der Kariesbefall der Schuljugend so hoch, dass die noch spärliche Zahnärzteschaft mit der Füllungstherapie nicht mitgehalten hätte», erklärt Menghini. Das Aufkommen der «weissen» Füllungen habe Silbernitrat aus der Behandlungspalette weitgehend verdrängt. «Weiterhin sinnvoll ist Silbernitrat bei der Kariesbehandlung von Personen, bei welchen eine konventionelle Füllungstherapie eine zu grosse Belastung darstellt: bei Kleinkindern und bei Betagten.» Auch wenn die Finanzen eine entscheidende Rolle spiele, (z.B. im Asylwesen) sei die Verwendung von Silbernitrat eine gute Lösung.
«Die orale Gesundheit der Schweizer Bevölkerung hat sich seit den 60er Jahren wesentlich verbessert», so  Menghini weiter. Der Kariesbefall der Schuljugend habe in dieser Zeitspanne um 90 Prozent abgenommen. «Es ist deswegen anzunehmen, dass in der Schweiz einen flächendeckenden Einsatz von Silbernitrat oder, wenn zugelassen, von Silberdiaminfluorid nicht nötig sein wird.» Anders sei dies in den USA: Dort weisen ihm zufolge verschiedene Bevölkerungsgruppen (z.B. Afroamerikaner und Hispanics) weiterhin einen hohen Kariesbefall auf und die Verwendung von Silberdiaminfluorid auf breiter Basis sei gerechtfertigt.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Booster: Milde Schäden an Herzmuskel sind häufiger als angenommen

Ein Forschungsteam der Universität Basel und des Universitätsspitals Basel hat die Auswirkungen der Covid-19-Booster-Impfung auf den Herzmuskel untersucht.

image

Basler Forscher lösen Rätsel um plötzlichen Herztod ein Stück weiter

Die Herzkrankheit arrhythmogene Kardiomyopathie kann junge Sportler aus dem Leben reissen. Ein Forscher-Team hat neue therapeutische Ansätze identifiziert.

image

Youtube bringt Label für verlässliche Gesundheitsinfos

Die Video-Plattform will evidenzbasierte Gesundheits-Informationen rasch und einfach zugänglich machen. Alle Anbieter müssen deshalb einen Zertifizierungs-Prozess durchlaufen.

image

Zöliakie: 75 Prozent der Betroffenen haben keine Diagnose

Das zeigt eine neue Untersuchung aus Norwegen mit 13'000 Erwachsenen. Zürcher Spezialisten sprechen sich für niederschwellige Tests aus.

image

Long Covid: Unter diesen Folgen können junge Erwachsene leiden

Kürzlich hat die Uni Zürich neue Daten zu einer Long-Covid-Studie mit Rekruten publiziert. Medinside war im Gespräch mit dem Research Team.

image

ETH-Forschende züchten künstliches Gehirn-Gewebe

Mit den sogenannten Organoiden lassen sich Nervenerkrankungen erforschen und vielleicht Transplantations-Organe züchten. «Stark» daran interessiert ist die Pharma.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.