Forscher lassen Zähne nachwachsen

Japanische Forscher haben Zahnknospen entdeckt, welche durch die Hemmung eines Gens zum Wachstum angeregt werden könnten.

, 16. Oktober 2023 um 11:20
image
Zähne sind im Alter zumeist ein leidiges Thema. | Unsplash
Sind die bleibenden Zähne erst einmal da, muss man mit ihnen bis ans Lebensende auskommen – bis jetzt zumindest. Ein Forscherteam aus Japan entwickelt derzeit ein Verfahren, wodurch in Zukunft Zähne nachwachsen könnten.

Weitere Zahnknospen

Wie «The Japan Times» schreibt, arbeiten die Forscher an einem Medikament, welches das Wachstum neuer Zähne stimulieren soll. Denn, die meisten Menschen besitzen neben Milchzähnen und den bleibenden Zähnen weitere Zahnknospen auf dem Kieferknochen, die das Potenzial haben, zu einem neuen Zahn heranzuwachsen.

Gen hindert Zahnwachstum

Allerdings hindert das USAG-1-Gen diese Knospen daran, zu einem Zahn heranzuwachsen. Durch die Injektion eines Anti-Gens soll nun die Stoppwirkung des USAG-1-Gens aufgehoben und der Zahn zum Wachsen angeregt werden.

Erfolgeich bei Mäusen und Frettchen

Die ersten Experimente mit dem Antigen an Mäusen waren erfolgreich. In einem zweiten Schritt hat das Unternehmen das Medikament an Frettchen getestet, welche ebenfalls wie der Mensch erst Milchzähne, dann bleibende Zähne entwickeln. Auch bei diesem Test seien den Tieren neue Zähne gewachsen. Im Sommer 2024 soll das Antigen erstmals an gesunden, erwachsenen Menschen getestet werden.

Zahnärzte in der Schweiz
Im Jahr 2021 waren insgesamt 4.089 Zahnärzte mit einer eigenen Praxis in der Schweiz tätig.Mit insgesamt 40 Praxen mehr stieg die Zahl im Vergleich zum Vorjahr an. Etwa 50 Zahnärzte kommen rechnerisch auf 100.000 Einwohner. Im Vergleich mit anderen europäischen Ländern ist diese Arzt-Patienten-Relation eher gering, nur wenige Staaten weisen eine kleinere Anzahl an Zahnärzten je 100.000 Einwohner auf.
Quelle: statista


  • zahnmedizin
  • Forschung
  • medikamente
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Sitem-Insel soll in diesem Jahr selbsttragend werden

Das Berner Medizin-Innovationszentrum konnte zuletzt deutlich mehr Drittmittel einwerben und Patente anmelden.

image

Milliardenspende für die Immunologie in Basel

Die Botnar-Stiftung errichtet mit der University of Oxford und der ETH ein neues Forschungsinstitut.

image

Forschung muss Frauen und Alte mehr berücksichtigen

Der Bund regelt die Forschung an Menschen stärker. Künftig sollen mehr Frauen und Alte teilnehmen.

image

Das sind die SGAIM-Preisträger

Die Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin hat fünf Projekte mit Fokus «Sonografie» ausgezeichnet.

image

Radiologie: Wo KI ein Drittel der Arbeit einspart

Eine grosse Kohortenstudie über Mammographien heute wirft ein klares Licht auf die Stärken der Künstlichen Intelligenz.

image

Epilepsie: Forschungspreise nach Genf und Zürich

Forschungs-Förderpreis der Epilepsie-Liga geht dieses Jahr an Projekte, die sich mit der Hirnstrommessung befassen.

Vom gleichen Autor

image

Neue Chefärzte für die Rehakliniken Schinznach und Zurzach Care Basel

Salih Muminagic wird Direktor Medizin und Chefarzt MSR in Schinznach. Bernard Descoeudres wird Chefarzt Onkologie in Basel.

image

Physio-Barometer: Hohe Zufriedenheit in der Bevölkerung

Eine Umfrage von Gfs Bern im Auftrag von Physioswiss zeigt: Das Vertrauen in Physiotherapeuten ist fast gleich hoch wie in Ärzte oder Apotheker.

image

Clienia Schlössli: Neuer Direktor kommt von Thurmed

Norbert Vetterli ist derzeit noch Spitaldirektor der Kantonsspitäler Frauenfeld und Münsterlingen.