Kardiologie: Wieder ein Eingriff weniger

Eine Kardio-Weste kann Herzrhythmus-Störungen viel einfacher festmachen. Sie bietet gleich auch dreidimensionale Herz-Bilder. Jetzt wurde das System in den USA zugelassen.

, 10. Februar 2017 um 12:48
image
  • kardiologie
  • trends
Beim Verdacht auf Herzrhythmusstörung bedarf es bekanntlich oft eines Eingriff, um dem Problem wirklich auf den Grund zu gehen: Zum Beispiel müssen Herzstrommessungen mit einem Herzkatheter durchgeführt werden – die Elektrophysiologie.
Ein neues Gerät beziehungsweise eine Weste macht dies nun offenbar überflüssig: Das CardioInsight Noninvasive 3D Mapping System, so der offizielle Name, wurde jetzt von der US-Kontrollbehörde FDA bewilligt (zur Mitteilung).
Konkret handelt es sich dabei um eine Weste, die in der Lage ist, diverse Herzrhythmen beziehungsweise Unregelmässigkeiten aufzuzeichnen und zu erkennen. Zugleich lassen sich mit den CardioInsight-Daten dreidimensionale Ansichten des Herzens beziehungsweise der Herzkammern zeigen.

Zeit sparen kann man auch noch

Dafür sammelt das System EKG-Signale und kombiniert diese mit einem CT-Scan des Herzens. Es wird also künftig nicht mehr nötig sein, zur Lokalisierung von Arrhythmien einen Katheder einzuführen.
«Durch die noninvasiven Möglichkeiten kann auch der Ablauf und der Planungsprozess in der Klinik effizienter gestaltet werden», sagt Vivek Reddy; der Kardiologe hatte das System am Mount Sinai Hospital in New York getestet. Man könne zugleich Zeit sparen und die Patienten schonen.
Der Medtech-Riese Medtroninc – 28 Milliarden Dollar Umsatz – hatte das System vor zwei Jahren von einem Startup in Ohio übernommen und zur Marktreife gebracht. Hier sehen Sie den Erklär-Film der Entwickler:
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Erste Transplantation mit«DaVinci-Xi-System» am Kantonsspital St. Gallen

Erstmals wurde am KSSG die Niere eines Lebendspenders mit Hilfe chirurgischer Robotik entnommen.

image

Effizienz durch digitale Prozesse

Schwarzwald-Baar Klinikum meistert Hürden der Anbindung von HYDMedia an das LE-Portal

image

Knieprothetik: KSBL setzt auf J&J Robotertechnik

Damit kann eine noch höhere Präzision erreicht werden.

image

Diese klinischen Studien könnten 2024 den Durchbruch schaffen

Neue Impfungen, eine Stammzelltherapie, ein vielfältiger Einsatz von Künstlicher Intelligenz: All das könnte sich demnächst durchsetzen.

image

Forschung: Brustkrebs-Früherkennung mit Fingerabdruck?

Ein Fingerabruck könnte in Zukunft die Mammografie zur Brustkrebs-Früherkennung ersetzen.

image

Festtage: Edles ist gefragt

Das Festtagssaison naht, und viele Menschen freuen sich auf besondere kulinarische Erlebnisse. Wie wird man diesen Erwartungen gerecht und schafft würdige Festtagsmenüs?

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.