Kantonsspital Uri regelt Nachfolge in der Onkologie

Claudia Niewenhuys wird künftig am Kantonsspital Uri Patientinnen und Patienten mit einer Krebserkrankung behandeln. Sie ist Internistin und Onkologin.

, 10. August 2021 um 05:39
image
  • kantonsspital uri
  • onkologie
  • palliativmedizin
Das Kantonsspital Uri (KSU) verpflichtet für die Behandlung von Krebserkrankungen oder Blutkrankheiten die Ärztin Claudia Niewenhuys. Sie nimmt ihre Tätigkeit am 1. September 2021 auf, wie das Kantonsspital Uri (KSU) mitteilt. 
Claudia Niewenhuys folgt im Fachgebiet der Onkologie auf Markus Auf der Maur und Jeanne Godau. Auf der Maur gehe in den frühzeitigen Ruhestand und Jeanne Godau werde sich einer neuen Herausforderung im Kanton Bern widmen, heisst es. Eine nahtlose Nachfolge ist laut KSU gewährleistet. 

Deckt ein breites Spektrum ab

Sie sei mit allen Blut- und Krebserkrankungen vertraut und bringe eine langjährige Erfahrung in den modernen Chemo- und Immuntherapien sowie den chemotherapiefreien Behandlungen mit, einschliesslich der Blutstammzelltransplantation. Zudem habe sie Erfahrungen in der molekularen Genetik und in der Immunphänotypisierung und sei mit den ambulanten und stationären Aspekten bei nicht heilbaren Erkrankungen (Palliativmedizin) vertraut.
Claudia Niewenhuys studierte Medizin an der Universität Giessen und erlangte den Facharzttitel Innere Medizin. Sie verfügt über die Gebietsbezeichnung Hämatologie und Onkologie sowie die Zusatzbezeichnung Palliativmedizin. Die Onkologin und Internistin arbeitete unter anderem in einer Gemeinschaftspraxis in Weiden in Deutschland. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Wenn die KI sagt, dass es Zeit ist fürs Hospiz

In einem US-Spital läuft ein heikler Test: Ein Künstliche-Intelligenz-Programm eruiert Patienten für Palliative Care.

image

Luzerner Palliativ-Pionier erhält Anerkennungspreis

Rudolf Joss hat sich stets für die Würde am Lebensende eingesetzt. Dafür wurde der Onkologe nun ausgezeichnet.

image
Gastbeitrag von Yvonne Gilli

«Das Leben wird nicht um jeden Preis verlängert»

Die FMH-Präsidentin wehrt sich gegen den Eindruck, dass am Lebensende viele verzichtbare Behandlungen durchgeführt werden.

image

Die verzerrte Darstellung der Palliativmedizin

Auf Agenturfotos wird zu schön gestorben: Das vermittle ein falsches Bild vom Tod, sind Experten überzeugt.

image

Plakatkampagne wirbt für vergessenes Spital

Das Spital Altstätten wirbt mit einer Plakatkampagne dafür, dass es noch besteht. 2027 ist dann aber Schluss, das Spital wird geschlossen.

image

Kinderhospiz – nicht nur ein Ort für den letzten Lebensabschnitt

In der Schweiz entstehen derzeit drei Kinderhospize. Dabei steht weniger der letzte Lebensabschnitt eines Kindes im Fokus – vielmehr sollen betroffene Familien entlastet werden.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.