Plakatkampagne wirbt für vergessenes Spital

Das Spital Altstätten wirbt mit einer Plakatkampagne dafür, dass es noch besteht. 2027 ist dann aber Schluss, das Spital wird geschlossen.

, 27. Juli 2023 um 07:46
image
Das Spital Altstätten soll nach seiner Schliessung 2027 zu einem Alters- und Gesundheitscampus werden. | zvg
«Spital Altstätten: Ihre Anlaufstelle bei Tag und Nacht» – das ist derzeit auf 30 Plakatstellen im Sarganserland zu lesen. Die Spitalregion Rheintal Werdenberg Sarganserland (RWS) möchte damit Aufmerksamkeit für ein vergessenes Spital schaffen. In vielen Köpfen existiere fälschlicherweise die Meinung, dass das Spital bereits geschlossen sei oder kurz vor der Schliessung stehe, sagt Jochen Steinbrenner, Geschäftsführer der Spitalregio. Geschlossen wird das Spital allerdings erst 2027.

Normalbetrieb bis zur Schliessung

Bis dahin soll es unverändert weiterbetrieben werden. Steinbrenner betont, dass das Spital Altstätten die nächsten vier Jahre für die Bevölkerung da sei. «Dazu gehören auch die Geriatrie, die Palliativstation und die Notfallversorgung». Dies wolle man mit der Kampagne vermitteln. Offen sei allerdings noch, wie der Leistungsauftrag des Spitals Altstätten ab 2024 aussieht. Neubeurteilt wird dieser im Rahmen der gemeinsamen Spitalplanung von St. Gallen und den beiden Appenzell.

Neues Gesundheits- und Notfallzentrum

Nach der Schliessung des Spitals wird die Gesundheitsversorgung in Altstätten anders ausgestaltet sein. Einen Teil der medizinischen Versorgung soll ein neues Gesundheits- und Notfallzentrum (GNZ) sicherstellen. Dieses soll im ambulanten Bereich etwa das gleiche bieten, wie das Spital Altstätten heute. Das stationäre Angebot solle hingegen ins Spital Grabs verlegt. Damit es das Spital Altstätten in diesem Bereich ersetzen kann, findet aktuell ein Ausbau statt.
  • spital
  • spital altstätten
  • altersmedizin
  • palliativmedizin
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Fusion in Basel: Bethesda Spital übernimmt Hildegard Klinik

Der Hildegard-Standort in Basel wird 2025 aufgegeben. Gemeinsam soll aber ein grösseres Angebot für Palliative Care entstehen.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

image

Daler Spital: 17 Jahre ohne Defizit

Der Stiftungsrat des Freiburger Spitals erklärt dies vor allem mit dem Kostenmanagement – also einem «respektvollen Umgang mit den öffentlichen Geldern».

Vom gleichen Autor

image

BFS-Statistik: Private Spitex-Anbieter boomen

Die Pflegeleistungen der 'Privaten' kosten 37 Prozent weniger als bei öffentlichen Anbietern. Allerdings verrechnen sie 2,5-mal mehr Pflegestunden.

image

Die Schweiz hat einen weiteren Gesundheits-Hub

Mit an Bord ist auch das Kantonsspital St. Gallen. Entstehen sollen neue Produkte vor allem in den Bereichen Wearables, Gesundheitsmonitoring und Prävention.

image

USZ: Direktor der Klinik für Radio-Onkologie wird ESTRO-Präsident

Matthias Guckenberger präsidiert neu die Europäische Gesellschaft für Radiotherapie und Onkologie.