Fusion in Basel: Bethesda Spital übernimmt Hildegard Klinik

Der Hildegard-Standort in Basel wird 2025 aufgegeben. Gemeinsam soll aber ein grösseres Angebot für Palliative Care entstehen.

, 14. Mai 2024 um 10:40
image
Weniger Standorte, mehr Leistungsangebote: Bethesda Spital (l.), Klinik Hildegard  |  Bilder: PD
Hildegard Klinik AG wird durch die Bethesda Spital AG übernommen: Der Zusammenschluss soll die Palliativversorgung in der Nordwestschweiz stärken und zugleich spezialisierte Kompetenzen an einem Standort bündeln.
Die Hildegard Klinik, gegründet 1983 als Hospiz, bietet heute ein spezalisiertes Palliativzentrum. Sie wird noch bis Ende 2024 als Tochtergesellschaft der Bethesda Spital AG geführt und im Januar 2025 räumlich ins Bethesda-Spital eingegliedert.
Im Hintergrund steht, dass der bisherige Standort am Basler St. Alban-Ring den Anforderungen nicht mehr genügt. Eine Totalsanierung «hätte den heutigen Notwendigkeiten nicht gerecht werden können», so die Mitteilung der Unternehmen. Und ein Neubau sei wegen einer Zonenplanänderung nicht mehr möglich.
«Wir verfolgen mit der Integration konsequent den politischen Willen für eine effiziente und hochstehende Gesundheitsversorgung in der Nordwestschweiz.» — Thomas Rudin, CEO Bethesda Spital.
Die Hildegard Klinik stehe heute «finanziell solide da», teilen die beteiligten Unternehmen weiter mit. Dennoch, die Übernahme durch die Bethesda Spital AG sichere die Fortführung des medizinischen Angebots. Obendrein ermögliche die Fusion zusätzliche Leistungsangebote, insbesondere in den Bereichen Bewegungsapparat und Rehabilitation.
«Mit der Übernahme der Hildegard Klinik AG stärken wir unser Engagement für eine umfassende und spezialisierte Patientenversorgung», sagt Thomas Rudin, der CEO des Bethesda Spitals: «Dieser Schritt ermöglicht es uns, unsere bestehenden Angebote durch hochwertige Palliative Care zu ergänzen und unsere Vision einer ganzheitlichen Betreuung weiter auszubauen. Zudem verfolgen wir mit der Integration konsequent den politischen Willen für eine effiziente und hochstehende Gesundheitsversorgung in der Nordwestschweiz.»
Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.
Das Bethesda Spital, gegründet 1923 in Basel hatte bislang vier thematische Fokusbereiche - Schwangerschaft und Geburt, Frauenmedizin, Bewegungsapparat und Rehabilitation. Es beschäftigt rund 750 Personen und behandelt jährlich rund 6000 stationäre Patientinnen und Patienten.
  • bethesda spital
  • Palliative Care
  • palliativmedizin
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USB und Bethesda Spital gründen «Basler Brustzentrum»

Damit entsteht eines der grössten Brustzentren der Schweiz.

image

Macht man bei den Alten zu viel des Guten?

Im Alter und insbesondere bei sterbenskranken Menschen wird häufig zu viel gemacht. Auch wegen der finanziellen Anreize.

image

Wenn die KI sagt, dass es Zeit ist fürs Hospiz

In einem US-Spital läuft ein heikler Test: Ein Künstliche-Intelligenz-Programm eruiert Patienten für Palliative Care.

image

Luzerner Palliativ-Pionier erhält Anerkennungspreis

Rudolf Joss hat sich stets für die Würde am Lebensende eingesetzt. Dafür wurde der Onkologe nun ausgezeichnet.

image

Bethesda Spital holt Chefarzt von Zurzach Care zurück

Michael Gengenbacher kehrt an seine alte Wirkungsstätte zurück. Er wird neuer Chief Medical Officer des Privatspitals Bethesda in Basel.

image
Gastbeitrag von Yvonne Gilli

«Das Leben wird nicht um jeden Preis verlängert»

Die FMH-Präsidentin wehrt sich gegen den Eindruck, dass am Lebensende viele verzichtbare Behandlungen durchgeführt werden.

Vom gleichen Autor

image

Die nächste Stufe: Behandlung per WhatsApp?

Die Lausanner Telemedizin-Firma Soignez-Moi testet einen neuen Kanal für den Arzt-Patienten-Kontakt.

image

Auch Luzerner Kantonsspital baut Long-Covid-Sprechstunde ab

Ein wichtiger Grund dabei: Fachkräftemangel.

image

Spitalzentrum Biel und Orthopädie Sonnenhof verbünden sich

Die Kooperation soll nicht nur das Angebot für die Patienten im Seeland verbessern, sondern auch attraktivere Chancen für die fachärztliche Aus- und Weiterbildung bieten.