Kantonsspital St. Gallen: Orthopäde geht unter die Erfinder

Ein ehemaliger Oberarzt an der Klinik für Orthopädische Chirurgie und Traumatologie am Kantonsspital St. Gallen hat ein Produkt entwickelt: Ein Gegenstand, der Knochenbrüche besser stabilisieren soll.

, 25. Januar 2016 um 10:52
image
  • orthopädie
  • snakefx
  • kantonsspital st. gallen
  • trends
«snakeFX» heisst das neue System eines «Fixateur externe» – also eines äusserlich angebrachtes Haltesysteme, um Knochenbrüche zu stabilisieren. Das besondere daran: Knochenbrüche bei Schwerletzten sollen in Bruchteilen der Zeit bisheriger Systeme stabilisiert werden, schreibt der Erfinder auf dem Medizinportal «DocCheck». 
Entwickelt hat das System Heiko Durst. Der Orthopäde war zwischen 1999 und 2008 Oberarzt an der Klinik für Orthopädische Chirurgie und Traumatologie des Bewegungsapparates an Kantonsspitals St. Gallen. Seit zwei Jahren arbeitet Durst als Orthopäde in einer Praxis im deutschen Regensburg. 

Auf Investorensuche

Der «snakeFX» ist für die weltweit wichtigsten Märkte zum Patent angemeldet, in den USA und Japan wurde das Patent bereits erteilt, schreibt Durst. 
Die Zielgruppen für den «snakeFX» sind Unfallchirurgen, Orthopäden, medizinische Militärausstatter und andere Nothelfer in Krisengebieten. Durst und sein Team suchen mittels Crowdinvesting derzeit Investoren
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Erste Transplantation mit«DaVinci-Xi-System» am Kantonsspital St. Gallen

Erstmals wurde am KSSG die Niere eines Lebendspenders mit Hilfe chirurgischer Robotik entnommen.

image

Effizienz durch digitale Prozesse

Schwarzwald-Baar Klinikum meistert Hürden der Anbindung von HYDMedia an das LE-Portal

image

Knieprothetik: KSBL setzt auf J&J Robotertechnik

Damit kann eine noch höhere Präzision erreicht werden.

image

SHS: Orthoteam ist wieder komplett

Grégoire Thürig wechselt im Februar vom Kantonsspital Freiburg an die Spitäler Schaffhausen.

image

Diese klinischen Studien könnten 2024 den Durchbruch schaffen

Neue Impfungen, eine Stammzelltherapie, ein vielfältiger Einsatz von Künstlicher Intelligenz: All das könnte sich demnächst durchsetzen.

image

Forschung: Brustkrebs-Früherkennung mit Fingerabdruck?

Ein Fingerabruck könnte in Zukunft die Mammografie zur Brustkrebs-Früherkennung ersetzen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.