Kantonsspital Obwalden: 600 Patienten mehr – neuer Rekord

Vor knapp zwei Jahren bezog das Spital in Sarnen einen neuen Bettentrakt. Das wirkt sich nun deutlich aus.

, 19. Januar 2016 um 11:06
image
  • spital
  • kantonsspital obwalden
  • jahresabschluss 2015
Im April 2014 eröffnete das Kantonsspital Obwalden einen neuen Bettentrakt, erbaut für 47 Millionen Franken. Jetzt kann es eine Bilanz nach dem ersten Jahr Vollbetrieb ziehen.
Und die Veränderung ist markant. 2015 verzeichnete das Kantonsspital Obwalden gegenüber dem Vorjahr eine Zunahme von 18 Prozent an stationären Patienten; verglichen mit dem Jahr davor, 2013, lag die Zahl gar um 22 Prozent höher. 

Auch 10 Prozent mehr ambulante Fälle

Konkret: Im Kantonsspital in Sarnen wurden letztes Jahr 4000 Patientinnen und Patienten stationär behandelt, gut 600 mehr als im Vorjahr – und insgesamt eine Rekordzahl.
Alle Kliniken verzeichneten ein Wachstum, und alle senkten im gleichen Zug die durchschnittliche Aufenthaltsdauer pro Patient, so die Mitteilung aus Sarnen
Der ambulante Bereich konnte ebenfalls markant zulegen: Die Konsultationen stiegen hier um 10 Prozent. 

Die Kurve dürfte sich wieder abflachen

Die Spitaldirektion erklärt die Zahlen nicht nur mit der Infrastrukur und Ausstattung, die dazu geführt hätten, dass wieder vermehrt Menschen aus Obwalden das eigene Spital wählten: Sondern mit den Belegärzten aus dem Raum Luzern seien zudem verstärkt ausserkantonale Patienten nach Sarnen gekommen.
«Wir haben in der Vergangenheit Patienten an andere Spitäler verloren – nun korrigiert sich das wieder», deutete Spitaldirektor Daniel Lüscher die Entwicklung gegenüber der «Obwaldner Zeitung»
Das Haus bleibe weiterhin auf Wachstumskurs, allerdings werde die Kurve wohl wieder abflachen. «Es ist nicht davon auszugehen», so Lüscher, «dass wir über mehrere Jahre so einen markanten Zuwachs verzeichnen werden.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

image
In eigener Sache

«Wir schliessen eine Lücke im Zuweisermarketing»

Seit Januar arbeiten Medinside Jobs und just-medical! zusammen. Fürs Zuweisermarketing entsteht eine starke Kommunikations-Drehscheibe. Was sie bietet, sagt Stephan Meier-Koll, Head of Sales Medinside.

image

Auch NZZ bemängelt die heutigen Spital-Zusatzversicherungen

«Spitäler und Kassen schröpfen ihre Luxuspatienten», so eine Einschätzung dort. Das Geschäftsmodell mit den Zusatzversicherungen gerät ins Wanken.

image

Die heisse Diskussion um Insel-Premium-Abteilung

Darf ein Universitätsspital mit seiner Luxus-Abteilung die Allgemein-Abteilung sponsern? Ja, das sei sozial, finden Krankenkassen-Experten.

image

Jetzt arbeiten viele mit Covid in den Spitälern

Eine schwedische Studie zeigt jedenfalls, dass im Dezember 1 von 14 Spitalangestellten corona-positiv zur Arbeit erschien.

image

Coop und Selecta planen Rund-um-die-Uhr-Geschäfte in Spitälern

Für ein erstes Kantonsspital besteht bereits ein konkretes Projekt.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.