Kantonsspital erzielt trotz weniger Patienten mehr Umsatz

Das Kantonsspital Baden (KSB) konnte im vergangenen Pandemiejahr die Erträge steigern – sowohl im stationären als auch im ambulanten Bereich.

, 1. April 2021 um 09:26
image
  • spital
  • jahresabschluss 2020
  • kantonsspital baden
Für alle Spitäler, Kliniken und Gesundheitseinrichtungen war das Corona-Jahr 2020 auch ein äusserst schwieriges Finanzjahr. Nur zum Teil konnten die Häuser die vom Behandlungs- und OP-Verbot entstandenen Ertragsausfälle kompensieren. Es ist daher bemerkenswert, dass das Kantonsspital Baden (KSB) den Umsatz im vergangenen Jahr trotzdem um 1.5 Prozent auf 398,1 Millionen Franken steigerte.

CMI so hoch wie noch nie

Bei den stationären Patienten seien die höheren Erträge in erster Linie auf den höheren durchschnittlichen Schweregrad (CMI) zurückzuführen, teilt das Spital mit. Dadurch konnte das Fehlen von über 700 Fällen kompensiert werden. 
So erhöhte sich der Case-Mix-Index (CMI), der den Schweregrad einer Behandlung angibt, von 1.006 auf 1.054, nicht zuletzt auch durch die Behandlung von Corona-Patienten. Bei Covid betrug der CMI 1.935. Rund zwei Drittel aller im Aargau hospitalisierten Corona-Patienten wurden gemäss Geschäftsbericht im Kantonsspital Baden behandelt.

Mehr ambulante Behandlungen

Insgesamt wurden im vergangenen Pandemiejahr rund 3.5 Prozent weniger Patientinnen und Patienten als noch im Vorjahr in Baden stationär entlassen. Im ambulanten Bereich verzeichnete das Ost-Aargauer Kantonsspital knapp 8 Prozent mehr Behandlungen.
Ein Grund für das Wachstum sei aber auch das «Vertrauen» der Patientinnen und Patienten, die das KSB nach der ersten Welle aufsuchten, wie das Zentrumsspital mit rund 2'650 Mitarbeitenden und 250 Auszubildenden in der Mitteilung schreibt.

Erstmals rote Zahlen: Ebitda-Marge halbiert

Unter dem Strich liess sich aber das durch das OP-Verbot entstandene finanzielle Loch auch beim KSB nicht mehr stopfen: Unter dem Strich resultierte ein Verlust von 5,1 Millionen Franken. In der Vorjahresperiode hatte das Spital noch ein Plus von 15,7 Millionen Franken erzielt. Mit 5,1 Prozent fällt die Ebitda-Marge zudem halb so hoch aus wie noch im Vorjahr.
Die hohen corona-bedingten Zusatzkosten fallen ins Gewicht: So habe die erste Welle rund 20 Millionen Franken gekostet, hält das KSB in der Mitteilung fest. Zwei Drittel davon seien auf Ertragsausfälle infolge des OP-Verbotes zurückzuführen, der Rest auf Mehrkosten. Unter anderem schlugen 6,2 Millionen Franken für Ersatz- und Zusatzpersonal oder Materialkosten und Schutzmassnahmen zu Buche. So musste das Spital etwa fast dreieinhalb Mal so viele Schutzmäntel wie im Normfall einkaufen, insgesamt 700'000 Stück. 

  • Geschäfts- und Jahresbericht 2020

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.