Kantonsspital Aarau organisiert internationale Krebs-Fachtagung

Wien, Hamburg und jetzt Aarau. Ab heute empfängt das Kantonsspital Aarau Tausende Krebsspezialisten am Jahreskongress in Basel.

, 9. Oktober 2015 um 12:49
image
  • spital
  • forschung
  • onkologie
  • dgho
  • martin wernli
  • mario bargetzi
Es ist der wichtigste Kongress im deutschsprachigen Raum auf diesem Gebiet: die Jahrestagung der Deutschen, Österreichischen und Schweizerischen Gesellschaften für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO).
Organisiert hat die diesjährige Tagung das Kantonsspital Aarau. «Wir sind sehr stolz, als Zentrumsspital die diesjährige Jahrestagung der Gesellschaften für Hämatologie und Medizinische Onkologie ausrichten zu dürfen» erklärt Dr. med. Martin Wernli, Kongresspräsident und Chefarzt am Kantonsspital Aarau, in einer Medienmitteilung.

Das sind die diesjährigen Schwerpunkte

Er ist mit seinen beiden Berufskollegen Prof. Christoph Mamot, Chefarzt Onkologie und Prof. Mario Bargetzi, Chefarzt Hämatologie, für die wissenschaftliche Ausrichtung der Jahrestagung verantwortlich. Im Zentrum des 5-tägigen Kongresses stehen die Schwerpunkte «Wissenstransfer» und «Patientensicherheit».
Vom 9. bis zum 13. Oktober werden sich rund 5’000 Krebsspezialisten über aktuelle Forschungsergebnisse und Herausforderungen bei der Behandlung von Blut- und Krebserkrankungen austauschen.
Diskutiert werden neue präventive, kurative und palliative Therapiekonzepte. Dafür stehen Präsentationen, Diskussionen und Workshops auf dem Programm.

Ein einziger Wermutstropfen

Die Vergabe des Grossanlasses erfolgte aufgrund der starken Stellung der Onkologie und Hämatologie am Kantonsspital Aarau, heisst es in der Medienmitteilung.
Allerdings findet der Anlass nicht in Aarau statt, sondern in Basel. «Einen Kongress von dieser Grösse können wir in Aarau nicht durchführen», erklärt KSA-Kommunikationsleiterin Andrea Hopmann gegenüber «SRF Regionaljournal Aargau Solothurn». 
Es gibt laut Hopmann nur einen Ort für Kongresse dieser Grösse – und das sei Basel. Deshalb findet das Jahrestreffen auf dem Gelände der Messe Basel statt. Dass das KSA in diesem Fall «nur» Organisatorin ist und nicht Austragungsort, störe die Verantwortlichen aber nicht. Stolz sei man trotzdem.

  • Weitere Informationen zur Jahrestagung finden Sie hier



Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.