Aargau: Arzt manipulierte Abrechnungssystem

Ein Arzt am Kantonsspital Aarau (KSA) musste Honorare zurückzahlen, weil er zu viel Lohn bezogen hatte. Aufgeflogen sei er bei einer Stichprobe.

, 5. März 2018, 06:00
image
  • lohn
  • ärzte
Ein Arzt im Aarauer Kantonsspital hat unrechtmässig zu viel Honorar bezogen. Dies bestätigt das KSA in einer Mitteilung. Der in den vergangenen drei Jahren entdeckte Fall sei «mit einer Rückzahlung sowie einer personalrechtlichen Massnahme geahndet» worden, heisst es. 
Offen bleibt die Höhe der Summe. Unklar ist auch, was die personelle Konsequenzen konkret beinhaltete. Das Spital will diese Fragen «aus personalrechtlichen Gründen» nicht beantworten. Klar ist, dass das KSA die Leistungserfassung der Honorare in Stichproben auch in Zukunft überprüfen will. 

KSA geht in die Offensive

Hintergrund für die Mitteilung ist ein Vorstoss von Jean-Pierre Gallati, den der Politiker am Dienstag einreichen wird. Der Aargauer SVP-Fraktionschef stellt darin Fragen rund um die mögliche Manipulation von elektronischen Abrechnungs- und Leistungserfassungssystem am KSA. Offensichtlich liegen dem Juristen Beweise für seinen Vorstoss vor, wie die «Aargauer Zeitung» berichtete.
Unabhängig vom nun publik gewordenen Fall will das Kantonsspital auf das kommende Jahr hin ein neues Vergütungssystem für Chefärzte und Leitende Ärzte einführen, wie KSA-Mediensprecherin Andrea Rüegg gegenüber der AZ sagt. Das neue Modell soll regeln, wie sich Gesamthonorare zusammensetzen. Und es werde dann auch nicht mehr lohn-relevant sein, wie viele Behandlungen ein Arzt vornimmt.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Zulassung: Ausnahme soll für diese vier Bereiche gelten

Im Falle einer Unterversorgung könnten in der Schweiz bald Ausnahmen von der dreijährigen Tätigkeitspflicht gewährt werden.

image

Ärztlicher Direktor in Littenheid tritt schwieriges Erbe an

Keine einfache Aufgabe für den neuen Ärztlichen Direktor: Nach Satanismus-Vorwürfen steht die Klinik Littenheid unter genauer Beobachtung.

image

Vista weitet ihr Netzwerk ins Berner Oberland aus

Das Augenzentrum Thun gehört seit Montag zum Netzwerk der Vista Augenpraxen und Kliniken. Die Mitarbeitenden werden übernommen.

image

Arzt verweigert Maske in seiner Praxis – Gericht verordnet Geldstrafe

Ein coronaskeptischer Mediziner aus dem Kanton Luzern musste sich am Montag wegen wiederholten Verstössen gegen die Epidemiegesetzgebung vor Gericht verantworten.

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Ärztestopp: Hirslanden setzt sich juristisch durch

Die Privatklinik Birshof hat vor Gericht Recht bekommen: Die Höchstzahl für praxis- und spitalambulante Ärzte gilt im Kanton Baselland nicht mehr. Es fehle die rechtliche Grundlage.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.