Kantone streiten vor Gericht um Angebote

Der Rehamarkt wir immer umkämpfter. Das Bundesverwaltungsgericht pfeift den Kanton Zürich zurück.

, 2. August 2019 um 08:05
image
  • reha
  • rehaclinic
  • spital limmattal
  • zürich
  • thurgau
  • gericht
  • politik
Wenn Kliniken auf Reha- statt Akutbetten setzen, erhalten sie dafür meist Lob von Experten. Die neuen Angebote rechnen sich, auch wird damit in der Regel eine Nachfrage bedient und nicht die akutsomatische Mengenausweitung befeuert. Doch der Trend lässt auch den Rehamarkt teilweise überhitzen. 
So ist rund um den Kanton Zürich ein Streit entstanden, wie der «Tages-Anzeiger» berichtet. Der Kanton Zürich kann bisher nur rund 30 Prozent des Bedarfs an Reha-Behandlungen für die eigene Bevölkerung innerkantonal abdecken. Im Bereich der Neuro-Reha lassen sich die Zürcherinnen und Zürcher deshalb etwa im Kanton St.Gallen oder im Thurgau behandeln.

Kantone trafen sich vor Gericht

Doch nun bauten und bauen Kliniken im Kanton Zürich Reha-Angebote auf oder aus. Wohnortnahe Behandlungen werden begrüsst. Doch die Neuerung bringen auch Spannungen mit sich. So ging der Kanton Thurgau etwa juristisch gegen eine neue Neuro-Reha der Firma Rehaclinic am Standort des Spital Limmattal vor. Mit Erfolg. Das Bundesverwaltungsgericht entzog die vom Kanton Zürich bereits erteilte Betriebsbewilligung wieder. Die richterliche Begründung: Der Bedarf sei nicht überkantonal abgeklärt worden.
Nun wird aus der geplanten Neuro-Reha eine Reha für Unfallversicherte. Für diese braucht es keinen Leistungsauftrag des Kantons. Am kommenden Montag soll das Angebot gemäss dem Tagi eröffnt werden. Damit erhält die nur wenige Kilometer entfernt gelegene Reha-Klinik Bellikon einen neuen Mitbewerber. Der Konkurrenzkampf bei den Rehakliniken geht also unvermindert weiter. 
Im Tagi-Artikel äussert sich Reha-Schweiz-Präsident Willy Oggier kritisch zum neuen Angebot. Gleichwohl erkennt er im Reha-Bereich eine steigende Nachfrage - dies aber im ambulanten Bereich.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital Limmattal: Der Notarzt kommt im E-Auto

Mit zwei neuen Notarzt-Einsatzfahrzeugen will der Rettungsdienst 2'500 Liter Diesel sparen – und auch die Arbeitsabläufe vereinheitlichen.

image
Gastbeitrag von Andri Silberschmidt

Gesundheitsinitiativen: Viele Risiken und Nebenwirkungen

Sie klingen verlockend. Aber die Prämien- und die Kostenbremse-Initiative fordern teure und gefährliche Experimente.

image

Inselkonflikt: So äussert sich der Gesundheitsdirektor

Das nächste grosse Projekt sei es, die Stimmung am Inselspital zu verbessern, sagt der Berner Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg.

image

Zurzach Care: Peter Sandor wird Chief Medical Officer

Der Neurologe ist damit auch Mitglied der Geschäftsleitung der Reha-Gruppe.

image

Die Gesundheitskosten stiegen nochmals, aber…

Inzwischen liegen die Schweizer Gesundheitsausgaben über 90 Milliarden Franken. Allerdings: Man kann vorsichtig optimistisch sein.

image

Es bleibt dabei: Die Krankenkasse bezahlt den Zahnarzt nicht

Der Nationalrat lehnte einen Vorstoss dazu deutlich ab.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.