Kantone lehnen Spitalregulierung und Benchmarking durch Bund ab

Der Bundesrat will mit seinen Vorschlägen die Versorgungsqualität verbessern und Kosten senken.

, 26. Juni 2020 um 09:07
image
  • spital
  • bundesrat
  • alain berset
  • politik
  • kostenwachstum
Die Kantone sind mit dem aus ihrer Sicht «massiven Eingriff des Bundes in die Preisgestaltung bei den stationären Spitaltarifen» nicht einverstanden. Dies schreibt die Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren (GDK) in einer Mitteilung.

Was schlägt der Bundesrat vor?

Der Bundesrat will die Spitalversorgung verbessern und gleichzeitig die Kosten senken. Um dies zu tun, will er nationale Regelungen einführen. Dies ist auch als Kritik an den Kantonen zu verstehen, die bisher aus Sicht der Landesregierung diesbezüglich zu wenig erreicht haben. 
Der Bundesrat will einerseits die Spitalplanungskriterien weiter konkretisieren. Anderseits soll ein tarifrelevantes Benchmarking bei allen Spitälern eingeführt werden.  Der Bundesrat schlägt vor, den Benchmark beim 25. Perzentil zu setzen. Das heisst, jener Wert, bei dem 25 Prozent der schweregradbereinigten Fallkosten der Spitäler unterhalb und 75 Prozent oberhalb des Benchmarkwerts liegen. Nach einer mehrjährigen Übergangsfrist soll dieser Wert für die Festlegung der stationären Tarife herangezogen werden. Der Verordnungsentwurf ist aktuell in der Vernehmlassung. 
Die detaillierteren Hintergründe zu den Vorschlägen des Bundes hat Medinside hierhier und hier beleuchtet.

Vorschläge des Bundes fallen durch

Wenn das Benchmarking eingeführt werden, würde die Spitalversorgung «nur noch über das Kriterium der Kosten gesteuert», schreibt die GDK. Das könnten die kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren, «welche die Verantwortung für die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung» trügen, nicht unterstützen. Es sei die «Aufgabe der Kantonsregierungen, die von den Spitälern und Versicherern verhandelten Tarife auf ihre Wirtschaftlichkeit hin zu prüfen und zu genehmigen – oder sie nötigenfalls festzusetzen.»
Auch der Vorschlag des Bundes, die Planung von Spitälern, Geburtshäusern und Pflegeheimen besser zu regeln, fällt bei den Kantonen durch. Diese Pläne seien «ungenügend auf die Umsetzung der KVG-Revision zur Stärkung von Qualität und Wirtschaftlichkeit abgestimmt», finden die Kantone. Ihr Fazit: Die beiden Vorschläge des Bundesrates würden «in unverhältnismässiger Weise in die kantonalen Kompetenzen eingreifen».
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Notfall: 50 Franken für Bagatellfälle

Ein altes Anliegen kommt wieder aufs Tapet: Die Gesundheitskommission des Nationalrats stellt zwei Varianten vor.

image
Der KI-Ticker

Wo Künstliche Intelligenz das Gesundheitswesen verändert

KI am Kantonsspital Baden ++ Jüngere Ärzte sind skeptischer als ältere ++ Durchbruch in der Sepsis-Erkennung ++ Neuer Rollstuhl ++ KI in der Anamnese ++

image
Gastbeitrag von Michael Jordi

Qualität ist keine Glaubensfrage

Bei der Qualität im Gesundheitssystem wird nicht zu viel gesteuert und vereinheitlicht – sondern eher zu wenig. Viele Akteure wollen einfach ihr eigenes Messsystem als Standard sehen.

image

Schaffhausen: Minus 9,7 Millionen

Auch die Spitäler Schaffhausen schreiben rote Zahlen, vorab wegen ausserordentlicher Abschreibungen.

image

Kantonsspital St. Gallen hat neuen Finanzchef

Bülach, Aarau und jetzt das Kantonsspital St. Gallen. Das sind die Stationen von Martin Banaszak.

image

Oberengadin: Kredit ist «überlebenswichtig»

Die Trägergemeinden des Spitals Samedan sind sich einig: Das Oberengadin braucht eine «qualitativ hochstehende Gesundheitsversorgung».

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.