Kanton schliesst Leistungsvertrag mit Berit Klinik ab

Der Kanton St.Gallen gibt grünes Licht: Nach der Schliessung des Spitals Wattwil darf die private Berit Klinik 365 Tage und 24 Stunden ein Notfallzentrum mit stationären Betten betreiben.

, 9. Dezember 2021, 07:00
image
  • spital
  • berit klinik
  • st. gallen
  • spital wattwil
  • notfall
Das Gesundheitsdepartement des Kantons St.Gallen und die Berit Klinik schliessen einen Leistungsvertrag über den Betrieb eines Notfallzentrums ab. Darin verpflichtet sich die Klinikgruppe am Standort Wattwil während 365 Tagen und 24 Stunden eine Notfallanlaufstelle zu betreiben, mit angestellten Ärztinnen und Ärzten und pflegerischem Personal. 
Mit dem Auftrag verbunden ist der Betrieb von fünf Notfallbetten für die stationäre Kurzzeitbehandlung von Notfallpatienten, wie der Kanton St.Gallen mitteilt. Die Privatklinik soll zudem in Wattwil ein Röntgen betreiben, während 365 Tagen und 24 Stunden und einen Computer-Tomographen (CT) werktags von 8 bis 18 Uhr und am Wochenende von 8 bis 16 Uhr. 

Jährliche Abgeltung vom Kanton

Der Leistungsvertrag mit der auf Orthopädie und Wirbelsäulenchirurgie spezialisierten Klinik sieht eine Abgeltung für den Notfallbetrieb in Wattwil von höchstens 1,6 Millionen Franken pro Jahr vor. Die Höhe des Kantonsbeitrags werde regelmässig überprüft.
Das Angebot mit dem Notfallzentrum und den stationären Betten soll den Notfalldienst der niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte im Toggenburg ergänzen, wie in der Mitteilung weiter zu lesen steht. Diese hätten in einer Urabstimmung dem Notfallangebot zugestimmt.

Gemeinde stellt Infrastruktur zur Verfügung

Das Spital Wattwil wird per Ende März 2022 geschlossen. Auf diesen Zeitpunkt hin beabsichtigt die Gemeinde Wattwil, die Spitalimmobilien zu übernehmen. Gleichzeitig ist vorgesehen, dass die private Berit Klinik ein chirurgisches Ambulatorium mit Tagesklinik, ein Notfallzentrum und die Alkohol-Kurzzeittherapie PSA betreiben wird.  
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.