Kanton muss Pflegestudium rasch unterstützen

Die Berner sind für einmal schneller als andere: Die Kantonsregierung investiert möglichst rasch Geld in die Pflegeausbildung. Andere Kantone wollen abwarten.

, 15. Juni 2022, 10:08
image
  • pflegeinitiative
  • pflege
  • kanton bern
  • ausbildung
  • wallis
  • st. gallen
Eigentlich müssten die Kantone bei Pflegeberufen in die Ausbildungsoffensive. So sieht es die Pflegeinitiative vor, die vor sieben Monaten angenommen wurde. Doch überall wird gezögert und gezaudert – meistens mit dem Argument, dass die Kantone zuerst abwarten wollen, was der Bund macht.

Geld für Studierende, Spitäler und Schulen

Nun prescht der Kanton Bern vor: Er startet selber eine Ausbildungsoffensive. Möglichst schnell soll Geld fliessen. Und zwar sowohl an die Studentinnen und Studenten, die eine Pflegausbildung machen, als auch an die Ausbildungsorte.
Spitäler und Heime würden dann Zuschüsse erhalten für die praktische Ausbildung. Fachhochschulen und höhere Fachschulen könnten mit dem Geld mehr Ausbildungsplätze schaffen.

Andere Kantone warten zu

Im Kantonsparlament wurde zwar Widerstand laut gegen einen Alleingang von Bern mit derart raschen Massnahmen. Doch eine Links-Mitte-Mehrheit setzte einen entsprechenden Vorstoss durch. In anderen Kantonen wird derzeit ebenfalls über eine schnelle Umsetzung der Pflege-Initiative diskutiert – allerdings bisher ohne Folgen.
Im Wallis forderte ein Grossrat einen «Aktionsplan» und «konkrete» Massnahmen. Doch passiert ist noch nichts. In St. Gallen wollte der Kantonsrat von einem Vorstoss der Grünen Fraktion nichts wissen. Diese wollen nun einen zweiten Vorstoss einreichen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kinderspital an seinen Grenzen: Luzern sucht verzweifelt Pflegefachkräfte

Das RSV-Virus sorgt am Kinderspital des Luzerner Kantonsspitals für Überlastung. Nun sucht das Spital Pflegefachpersonen, die kurzfristig einspringen können.

image

Reka will Mitarbeitende zu Pflegehelfern ausbilden

Im Rahmen einer neuen Zusammenarbeit plant die Ferienanbieterin, Mitarbeitende mit Kursen zu Pflegehelfern zu befähigen.

image

Bundesgericht bestätigt Gefängnisstrafe für Hausarzt

Der Kanton Bern hatte ihm die Bewilligung als Arzt entzogen. Trotzdem behandelte er weiterhin Patientinnen und Patienten.

image

Private Spitex-Firmen kämpfen gegen «Heimatschutz»

Sie seien keine Rosinenpicker, wehren sich private Spitex-Unternehmen. Sie möchten gleichbehandelt werden wie die öffentliche Spitex.

image

Hier arbeiten Medizin- und Pflegestudierende zusammen

An der Höheren Fachschule Gesundheit und Soziales in Aarau bereiten sich ETH-Medizin- und HFGS-Pflegestudierende gemeinsam auf die komplexen Herausforderungen im Gesundheitswesen vor. Das geht so.

image

Zurzach-Care hat nun eine Direktorin Pflege und Therapie

Monique Arts wird die erste Direktorin Pflege und Therapie bei der Reha-Betreiberin Zurzach-Care. Die Stelle ist neu geschaffen worden.

Vom gleichen Autor

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Mehr Lohn für Spitalangestellte? Stimmt häufig nicht.

Es ist eine Augenwischerei: Die Spitäler behaupten, die Löhne zu erhöhen. Dabei gleichen viele nicht einmal die Teuerung aus.

image

Solothurn muss neuen Notfallmediziner suchen

Chefarzt Gregor Lindner hat gekündigt. Nun muss die Notfallstation des Bürgerspitals Solothurn einen Nachfolger finden.