USZ testet neues Überwachungssystem für Frühgeborene

Am Universitätsspital Zürich (USZ) kommt ein neues Kamerasystem zur Überwachung von Frühgeborenen zum Einsatz – mitentwickelt von Forschern der ETH Lausanne.

, 11. April 2017, 09:39
image
Das Unispital Zürich (USZ) testet eine neue Überwachungs-Technologie für Frühgeborene. Entwickelt wurde das System von Forschern der ETH Lausanne (EPFL) und des Centre Suisse d’Electronique et de Microtechnique (CSEM).
Der Vorteil: Mit dem hochsensiblen System sei eine Überwachung ohne direkten Körperkontakt möglich. Die Kamera kann aufgrund von minimalsten Veränderungen der Haut die Herzfrequenz messen – etwa auf der Stirn. Die Technologie überwache zudem die Atmung auf Grund der Bewegungen der Brust und der Schultern. 

Erste Tests erfolgreich

Das Unispital Zürich will nun bei einer möglichst grossen Anzahl von Frühgeborene Messungen vornehmen. Das Ziel dabei: überprüfen, ob die Daten der Kamera mit denjenigen der Hautsensoren übereinstimmen.
«Die Testergebnisse bei Erwachsenen haben gezeigt, dass die Kameras praktisch die gleichen Resultate erzielen wie herkömmliche Sensoren», wird Mit-Entwicklerin Sibylle Fallet in einer gemeinsamen Mitteilung zitiert. 

Statt Sensoren auf der Haut

Sollten die weiteren Tests erfolgreich verlaufen, könnte das neue Kamerasystem dereinst die Hautsensoren ersetzen. Das wäre sehr zum Wohlbefinden der Frühgeborenen, sagt Jean-Claude Fauchère, Leitender Arzt und stellvertretender Direktor der Klinik für Neonatologie am USZ. 
Denn mit dem herkömmlichen System müsse das Neugeborene bei jedem (Fehl-)Alarm angefasst und dadurch gestört werden – fast 90 Prozent sind Fehlalarme. Und das führt zu Stress für das Baby und zu unnötigen Einsätzen von Pflegefachleuten.

  • Medically monitoring premature babies with cameras, in: «Science Daily»

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Krebstherapie: St. Galler Forscher erzielt Durchbruch

Lukas Flatz hat gemeinsam mit seinem internationalen Team eine neue, bedeutende Methode entwickelt, um Krebsantigene bei Immuntherapie-Patienten zu erkennen.

image

Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

image

Drei Unispitäler nehmen schwer kranke Ukrainer auf

Die ersten fünf schwerkranken Menschen aus der Ukraine dürfen sich in der Schweiz behandeln lassen – nach einem aufwändigen Aufnahmeverfahren.

image

Berner Med-Tech-Startup sammelt erste Investitionsgelder

Das Jungunternehmen «Machine MD» erhält von Investoren eine Startfinanzierung. Das Spin-off des Berner Inselspitals will mit dem Kapital die Frühdiagnose von Hirnerkrankungen verbessern.

image

Cybersicherheit: Unispital Zürich kooperiert mit Armasuisse

Das Bundesamt für Rüstung Armasuisse entwickelt eine neue Cyber-Defence-Software. Mit an Bord ist auch das Universitätsspital Zürich (USZ).

image

Long-Covid: Uni Zürich präsentiert Studie mit 500 ungeimpften Rekruten

Milde Covid-Infektionen können vorübergehende Long-Covid-Symptome auslösen. Wie die neue UZH-Studie zeigt, stellen Ausdauerschwäche, erhöhte Cholesterin- oder BMI-Werte eine riskante Konstellation dar.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.