Kaffee ist jetzt offiziell nicht mehr krebserregend

Die WHO stuft den Kaffee neu ein und entwarnt. Allerdings gelten jetzt Heissgetränke insgesamt als karzinogen.

, 15. Juni 2016 um 09:00
image
  • forschung
  • onkologie
Die Weltgesundheitsorganisation WHO wird in diesen Tagen den Kaffee von der Liste der krebserregenden Substanzen nehmen; dies erfuhren das «Wall Street Journal» und die Nachrichtenagentur «Reuters».
Seit 25 Jahren hatte die zuständige WHO-Agentur, die International Agency for Research on Cancer, den Kaffee als «possibly carcinogenic» eingestuft. In einer Mitteilung, die womöglich bereits am heutigen Mittwoch publiziert wird, teilt die Organisation mit, dass es keine schlüssige Evidenz für einen krebserregende Wirkung gebe – «no conclusive evidence for a carcinogenic effect». Dabei stützt sich die IARC auf eine Meta-Auswertung von über 1'000 Studien.

Nicht über 65 Grad

Bislang war befürchtet worden – auch WHO-offiziell –, dass viel Kaffeegenuss Blasenkrebs fördern könnte, womöglich auch andere Krebsarten. Allerdings wird die Behörde zugleich die Einschätzung wiederholen, dass die Einnahme von sehr heissen Getränken mit Temperaturen über 65 Grad Celsius wahrscheinlich Speiseröhren-Krebs befördern kann.
Im November 2015 hatte die Agentur für Aufsehen gesorgt durch ihre Neueinstufung von Fleisch: Laut IARC/WHO-Urteilt gilt rotes Fleisch seither als krebserregend.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Einseitige Impfung wirksamer? Studie wirft neues Licht auf Impfstrategien

Eine neue Studie kommt zu überraschenden Ergebnissen: Mehrfachimpfungen im selben Arm bieten einen besseren Schutz.

image

Epilepsie: Neue Folsäure-Empfehlung für Schwangere soll Krebsrisiko senken

Die Schweizerische Epilepsie-Liga empfiehlt, die tägliche Folsäure-Dosis von bisher vier bis fünf auf ein bis drei Milligramm zu reduzieren.

image

Brustkrebs-Screening im Alter birgt Risiko von Überdiagnosen

Eine Studie der Yale Medical School zeigt: Bei Frauen ab 70 Jahren, die eine Mammographien erhielten, wurden häufiger gesundheitlich unbedenkliche Tumore diagnostiziert als bei Frauen, die nicht an der Früherkennung teilnahmen.

image

Aargau will Med- und Health-Tech auf neues Niveau heben

Mit einem Projekt setzen das Kantonsspital Baden, die Stadt Baden und der Kanton Aargau neue Impulse für Innovationen in Medizin und Gesundheitstechnologie.

image

Seltene Krankheiten: «Oft spürt die Mutter, dass etwas nicht in Ordnung ist»

Werden wir dereinst das gesamte Genom des Neugeborenen routinemässig auf Krankheiten untersuchen? In manchen Ländern werde dies bereits getestet, sagt Stoffwechselspezialist Matthias Baumgartner.

image

ETH bekämpft Blasenentzündungen mit Hilfe von Viren

Forschende der ETH Zürich entwickeln neuartige Phagentherapie gegen Antibiotika-Resistenzen bei Blasenentzündungen.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.