Kaffee ist jetzt offiziell nicht mehr krebserregend

Die WHO stuft den Kaffee neu ein und entwarnt. Allerdings gelten jetzt Heissgetränke insgesamt als karzinogen.

, 15. Juni 2016, 09:00
image
  • forschung
  • onkologie
Die Weltgesundheitsorganisation WHO wird in diesen Tagen den Kaffee von der Liste der krebserregenden Substanzen nehmen; dies erfuhren das «Wall Street Journal» und die Nachrichtenagentur «Reuters».
Seit 25 Jahren hatte die zuständige WHO-Agentur, die International Agency for Research on Cancer, den Kaffee als «possibly carcinogenic» eingestuft. In einer Mitteilung, die womöglich bereits am heutigen Mittwoch publiziert wird, teilt die Organisation mit, dass es keine schlüssige Evidenz für einen krebserregende Wirkung gebe – «no conclusive evidence for a carcinogenic effect». Dabei stützt sich die IARC auf eine Meta-Auswertung von über 1'000 Studien.

Nicht über 65 Grad

Bislang war befürchtet worden – auch WHO-offiziell –, dass viel Kaffeegenuss Blasenkrebs fördern könnte, womöglich auch andere Krebsarten. Allerdings wird die Behörde zugleich die Einschätzung wiederholen, dass die Einnahme von sehr heissen Getränken mit Temperaturen über 65 Grad Celsius wahrscheinlich Speiseröhren-Krebs befördern kann.
Im November 2015 hatte die Agentur für Aufsehen gesorgt durch ihre Neueinstufung von Fleisch: Laut IARC/WHO-Urteilt gilt rotes Fleisch seither als krebserregend.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Raucher sollen zum Lungenkrebs-Screening antreten

Ein Expertengremium schlägt vor, für Risikogruppen eine Lungenkrebs-Früherkennung mittels niedrigdosierter Computer-Tomographie anzubieten.

image

Booster: Milde Schäden an Herzmuskel sind häufiger als angenommen

Ein Forschungsteam der Universität Basel und des Universitätsspitals Basel hat die Auswirkungen der Covid-19-Booster-Impfung auf den Herzmuskel untersucht.

image

Basler Forscher lösen Rätsel um plötzlichen Herztod ein Stück weiter

Die Herzkrankheit arrhythmogene Kardiomyopathie kann junge Sportler aus dem Leben reissen. Ein Forscher-Team hat neue therapeutische Ansätze identifiziert.

image

Youtube bringt Label für verlässliche Gesundheitsinfos

Die Video-Plattform will evidenzbasierte Gesundheits-Informationen rasch und einfach zugänglich machen. Alle Anbieter müssen deshalb einen Zertifizierungs-Prozess durchlaufen.

image

Diese Kantone bieten ein Darmkrebs-Vorsorge-Programm an

In der Hälfte aller Schweizer Kantone existieren bereits «Screening-Programme» gegen Darmkrebs. Nun plant ein weiterer Kanton eine systematische Früherkennung einzuführen.

image

Genfer Unispital baut Präzisions-Onkologie auf

Mit der neuen Abteilung wollen die Hôpitaux Universitaires Genève (HUG) Krebserkrankungen gezielt analysieren und bekämpfen.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.