Jurassische Medizinstudenten erklären Kindern Spitalalltag

Die jurassischen Medizinstudenten starten die spielerische Vermittlung der Spitalwelt für Kinder mit einem Video und Veranstaltungen. Die Kinder lernen die Fakten eines Spitalaufenthalts und können ihre Ängste abbauen.

, 25. Februar 2016 um 14:16
image
In Zusammenarbeit mit dem Hôpital du Jura erklärt der Verband der jurassischen Medizinstudenten AJEM mit einem Video und den Veranstaltungen «Teddybär-Spital» bzw. «Hôpital des nounours» den Kindern auf spielerische Art und Weise den Spitalalltag.
Am 19. März 2016 laden die Studenten Kinder erstmals zu einer Teddybär-Spital Veranstaltung an den Standort Delémont ein, um ihnen die Spitalwelt unterhaltsam näher zu bringen. Gleichzeitig können die vier- bis siebenjährigen Kinder ihre Plüschtiere zur Behandlung mitnehmen.

Spielerisch Angst reduzieren

Ziel des Projekts ist, die Angst und Befürchtungen der Kinder vor einem Spitalaufenthalt mit regelmässigen Aktionen zu reduzieren. Das Engagement ist eine lokale Adaption des Teddy Bär Spital-Projekts der schweizerischen Vereinigung swimsa (Swiss Medical Students' Association).
Ganzes Video der jurassischen Medizinstudenten «L'HÔPITAL DES NOUNOURS JURASSIEN 2016 - LE CLIP».Hinweis des Hôpital du Jura zum Teddybär-Spital am 19. März 2016, Standort Delémont.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
In eigener Sache

«Wir schliessen eine Lücke im Zuweisermarketing»

Seit Januar arbeiten Medinside Jobs und just-medical! zusammen. Fürs Zuweisermarketing entsteht eine starke Kommunikations-Drehscheibe. Was sie bietet, sagt Stephan Meier-Koll, Head of Sales Medinside.

image

Auch NZZ bemängelt die heutigen Spital-Zusatzversicherungen

«Spitäler und Kassen schröpfen ihre Luxuspatienten», so eine Einschätzung dort. Das Geschäftsmodell mit den Zusatzversicherungen gerät ins Wanken.

image

Die heisse Diskussion um Insel-Premium-Abteilung

Darf ein Universitätsspital mit seiner Luxus-Abteilung die Allgemein-Abteilung sponsern? Ja, das sei sozial, finden Krankenkassen-Experten.

image

Jetzt arbeiten viele mit Covid in den Spitälern

Eine schwedische Studie zeigt jedenfalls, dass im Dezember 1 von 14 Spitalangestellten corona-positiv zur Arbeit erschien.

image

Coop und Selecta planen Rund-um-die-Uhr-Geschäfte in Spitälern

Für ein erstes Kantonsspital besteht bereits ein konkretes Projekt.

image

Kantonsspital Schaffhausen: Der Neubau muss abspecken

Die Spitäler Schaffhausen müssen die geplante Geschossfläche um einen Viertel verkleinern. Nur so bleiben sie noch im Kostenrahmen von 240 Millionen.

Vom gleichen Autor

image

Katar sucht 4000 Fachpersonen aus der Gesundheitsbranche

Die Gesundheits-Strategie 2022 des Emirats will die medizinische Versorgung massiv abbauen. Der Wüstenstaat will 4000 Fachpersonen aus aller Welt rekrutieren.

image

Swiss Medtech Award: Das sind die drei Finalisten

Drei Unternehmen zeigen den State of the Art: Es geht um präzisere Tumor-Operationen, um Trainingshilfen für Schlaganfall-Patienten – und um Operationen in den Tiefen des Auges.

image

«Beeindruckend hoch»: Jeder dritte Arzt steigt aus

Neue Daten machen es offensichtlich: Die Gesundheitsbranche kann ihr Personal nur schlecht halten. Viele steigen aus. Und die meisten wechseln dann den Beruf und die Branche.