Junge besuchen ihren Arzt gerne per Smartphone

Das zeigt eine Umfrage zu telemedizinischen Angeboten. Über 1000 Deutsch- und Westschweizer im Alter zwischen 15 und 74 Jahren nahmen daran teil.

, 6. September 2021, 12:23
image
  • telemedizin
  • umfrage
  • atupri
  • medgate
Digitale Beratungsangebote bei medizinischen Fragen liegen im Trend: Insbesondere bei Schweizerinnen und Schweizern im Alter zwischen 15 und 34 Jahren kommt das Angebot gut an. Das zeigt eine Umfrage der Atupri Gesundheitsversicherung zur Akzeptanz von Telemedizin, bei welcher 1080 Personen im Alter zwischen 15 und 74 Jahren in der Deutsch- und Westschweiz zu ihren bisherigen Erfahrungen mit telemedizinischen Angeboten befragt wurden. 
Wie die Ergebnisse zeigen, setzen bereits heute 31 Prozent der Schweizerinnen und Schweizer bei gewissen Symptomen auf Beratungen, die einen direkten Arztbesuch überflüssig machen. 34 Prozent der Befragten geben an, in Zukunft auf Telemedizin zu setzen. 

Telemedizin in der Deutschschweiz beliebter

Bisher wurden telemedizinische Beratungen hauptsächlich telefonisch und per Video in Anspruch genommen. In der Deutschschweiz wird die Telemedizin signifikant häufiger genutzt als in der Westschweiz. Apps mit integrierten Videocall-Funktionen sind besonders bei jüngeren Menschen im Alter zwischen 15 und 34 Jahren beliebt. 
Für rund 85 Prozent der Befragten ist die hohe Beratungsqualität der Schweizer Ärzteschaft der ausschlaggebende Grund, weshalb sie den weltweiten Zugriff auf das Schweizer Gesundheitssystem für wünschenswert erachtet. 
Doch auch die Coronakrise hat sich auf das Verhalten der Patientinnen und Patienten ausgewirkt. Home-Office, Sitzungen per Skype, Zoom oder Teams hätten in der Gesellschaft zu einer erweiterten Akzeptanz und Gewöhnung an neue Kommunikationskanäle geführt, stellt «Atupri» in seiner Medienmitteilung fest. Ebenso sei die Bereitschaft, sich in medizinischen Fragen über den digitalen Weg einer ärztlichen Konsultation zu unterziehen, gestiegen. 
Mit der Umfrage will die Gesundheitsversicherung ihr neues Versicherungsmodell SmartCare stärken, das in Zusammenarbeit mit Medgate Ende September 2021 lanciert wird. In diesem werde bewusst auf den Einsatz einer neuartigen App in der Telemedizin gesetzt.
Das Herzstück bildet ein Symptomchecker, bei dem über wenige, adaptive Fragen schnell eine Erstempfehlung für das weitere Vorgehen ermittelt werden kann: Reicht eine ärztliche telemedizinische Konsultation oder ist der Besuch bei einer Hausärztin angezeigt?
Die Umfrage finden Sie hier
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Claudine Blaser wechselt von Helsana zu Medgate

Claudine Blaser wird im Juli neue Managing Director von Medgate Schweiz. Dies nachdem ein erster Versuch zur Stellenbesetzung vor ein paar Monaten gescheitert ist.

image

Physiotherapeuten geniessen viel Vertrauen

Zu diesem Schluss kommt eine Umfrage, die vom Meinungsforschungsinstitut GFS Bern im Auftrag von Physioswiss durchgeführt wurde.

image

Hawaiihemd anstatt weisser Kittel - passt das?

In Deutschland gibt ein Allgemeinmediziner zu reden, weil er in seiner Praxis Hawaiihemden trägt. Während ihn seine Patienten feiern, rät eine Stilberaterin zu einem anderen Outfit. Mit Umfrage.

image

Umfrage: Gesundheitsdaten nur gegen Geld?

Eine Umfrage im Auftrag der Krankenkasse KPT zeigt: Jeder zweite Befragte wäre bereit, seine Gesundheitsdaten mit der Krankenkasse zu teilen.

image

Was die eigene Stimme über unsere Herzgesundheit verrät

Ein Computer-Algorithmus trifft eine ziemlich genaue Prognose, ob jemand an Herzproblemen leidet – allein auf der Grundlage von Sprachaufzeichnungen.

image

Telemediziner Medgate wird nach Deutschland verkauft

Der Spital- und Hotelkonzern Aevis Victoria verkauft seine Minderheitsbeteiligung am Telemedizin-Anbieter Medgate. Der neue Eigentümer ist ein internationaler Grosskonzern aus Deutschland.

Vom gleichen Autor

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

image

Künstliche Intelligenz: Ärzte setzen Fragezeichen – und stellen Forderungen

Sie verändert das Gesundheitswesen «tiefgreifend» und fordert heraus: die künstliche Intelligenz. Die FMH will diesen Wandel begleiten und setzt mit einer Broschüre ein Zeichen.

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.