Jugendliche finden Pflegeberufe attraktiv

Das Bildungszentrum Xund und die Organisation der Arbeitswelt (OdA) Bern verzeichnen mehr neue Lernende als im Vorjahr. FaGe ist der zweitbeliebteste Beruf nach dem KV.

, 2. September 2021, 05:10
image
  • xund
  • zentralschweiz
  • fachfrau gesundheit
  • ausbildung
  • pflege
Auch in diesem Jahr bleiben die Zahlen der neuen Lernenden der beiden Berufe Fachfrau und Fachmann Gesundheit (FaGe) sowie Assistentin und Assistent Gesundheit und Soziales (AGS) auf hohem Niveau, wie das Xund Bildungszentrum Gesundheit Zentralschweiz mitteilte.
Insgesamt 732 Lernende, darunter 630 FaGe- und 102 AGS-Lernende, haben Anfang August ihre Ausbildung begonnen. Das sind 25 mehr Lehrbeginner als im Vorjahr, was rund 3,5 Prozent entspricht, und sogar 61 mehr als vor drei Jahren (s. obige Grafik). Damals wurden zwar fast so viele AGS-Lernende verzeichnet wie in diesem Jahr, jedoch war die Zahl der FaGe-Lernenden sehr tief. 

Mehr Lehrbeginner auch in Bern 

Auch die Organisation der Arbeitswelt (OdA) Bern verzeichnet einen Zuwachs von rund 10 Prozent: 1065 Personen haben heuer ihre Ausbildung im Gesundheitswesen begonnen – das sind knapp 100 Lehrbeginner mehr als im Vorjahr. André Pfanner, Geschäftsführer der OdA Bern, schätzte im Juli noch, dass in diesem Jahr rund 870 Personen ihre FaGe-Ausbildung antreten werden. Tatsächlich aber haben sich 934 für die FaGe-Lehre entschieden. Pfanner sagt: «Im Vergleich zum Vorjahr können wir zwei Klassen mehr führen, was uns sehr freut. Derzeit bilden wir 2631 Lernende am Kursstandort Köniz aus.»
FaGe ist der zweitbeliebteste Beruf nach dem KV. Walter Wyrsch, Präsident des Berufsbildungsverbandes der Gesundheitsberufe der Zentralschweiz OdA Xund, nennt verschiedene Gründe dafür: «Pflegeberufe bieten eine äusserst sinnerfüllte Arbeit und Konjunktursicherheit.» Das seien beides Werte, die gerade auch aufgrund der Pandemie an Bedeutung gewonnen hätten. Gesundheitsberufe seien aber generell attraktive Berufe, weil man mit Menschen für Menschen arbeiten könne. Zudem würden diese interessante Laufbahnperspektiven (Vertiefungen in Fach, Führung oder Bildung) bieten, so Wyrsch.

«Hohes Engagement der Betriebe» 

Der Geschäftsführer der OdA Xund, Tobias Lengen, sagt: «Hinter dem Erfolg steckt auch das hohe Engagement der Betriebe. Diese haben über die letzten Jahre ihre Ausbildungsplätze stetig ausgebaut.» Es gelte weiter dranzubleiben, so Lengen, denn gemäss nationalem Versorgungsbericht werde es künftig auf allen Stufen noch mehr Pflegefachkräfte brauchen. 
image
Josef Widmer, neuer Stiftungspräsident bei Xund (Bild: zvg)

Neuer Stiftungspräsident bei Xund

Josef Widmer wird per 1. Januar 2022 Stiftungspräsident bei Xund. Er folgt auf Gründungspräsident Dominik Utiger, der die Stiftung während 14 Jahren präsidierte. Widmer begleitete die Privatisierung des Bildungszentrums Xund – damals noch Höhere Fachschule Gesundheit Zentralschweiz – und war fünf Jahre Mitglied des Stiftungsrats. Seit 2013 ist er Stv. Direktor des Staatssekretariats für Bildung, Forschung und Innovation. Diese Tätigkeit wird er auf Ende Jahr beenden.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Limmattal: Pflegezentrum eröffnet früher als geplant

Am kommenden Wochenende weiht der Spitalverband Limmattal sein neues Pflegezentrum ein. Die Feier hätte erst in einem halben Jahr stattfinden sollen.

image

MiGeL: Entfernungsmittel für Pflaster sind nice to have

Wann sind Pflegehilfsmittel medizinisch notwendig und wann sind sie «nice to have»? Laut BAG sind Pflasterentfernungsmittel «nice to have» - ausser bei ganz spezifischen Patientengruppen.

image

MiGeL: BAG erwartet keine Finanzierungslücken

Gemäss dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) kann die Erweiterung der Mittel- und Gegenständeliste (MiGeL) fristgerecht auf den 1. Oktober 2022 umgesetzt werden. Finanzierungslücken seien nicht zu erwarten.

image

Spitex Limmattal verlegt Basis ins neue Pflegezentrum

Der Spitalverband Limmattal und die Regio-Spitex Limmattal wollen ihre Zusammenarbeit intensivieren. Dafür zieht die Spitex nächstes Jahr um.

image

Niemand weiss, warum es weniger Fage-Lehren gibt

Ausgerechnet jetzt gehen die Zahlen der Lehranfänger bei den Gesundheitsfachleuten (Fage) zurück. Noch ist nicht klar, warum.

image

«Ich brauchte nach der Pause mindestens drei Jahre»

Daniela Fürer arbeitete rund eineinhalb Jahre als Intensivpflegefachfrau, dann wurde sie Mutter und machte eine lange Pause – bis zum Wiedereinstieg.

Vom gleichen Autor

image

Quereinstieg Pflege: Hunger auf beruflichen Neubeginn

Der Rucksack von Annette Gallmann und Peter Kienzle ist gefüllt mit allerhand Arbeits- und Lebenserfahrung. Die 47-jährige Gastronomin und der 52-jährige Art Director machen die Ausbildung HF Pflege.

image

Hat das Stethoskop auf Arztfotos seine Berechtigung?

Ärztinnen und Ärzte werden fast immer mit einem Stethoskop um den Hals abgelichtet. Braucht’s das? Und: Ist das medizinische Diagnoseinstrument überhaupt noch zeitgemäss?

image

«Langeweile wäre für mich etwas vom Schlimmsten»

Jürg Hodler steht kurz vor seiner Pensionierung. Der langjährige Ärztliche Direktor des Universitätsspitals Zürich (USZ) blickt im grossen Interview auf seine Karriere zurück und verrät seine neuen Pläne.