Ist das der präziseste Qualitätsmassstab von allen?

Wer wissen will, ob ein Spital medizinisch erstklassig ist, achte auf die Werte der Patientenzufriedenheit. Die Chancen stehen offenbar gut, dass er dann richtig liegt.

, 26. Juli 2017 um 09:11
image
Wie misst man die Qualität eines Spitals? Und welche Daten sind wirklich relevant für die Beurteilung hier? Der Dauerfrage nahmen sich für einmal keine Spital- oder Medizinprofis an, sondern drei Ökonomen: Joseph Doyle, John Graves und Jonathan Gruber vom MIT stellten sich primär der Frage, dass es zwar verschiedenste Qualitätsmassstäbe gibt – etwa Mortalitäts-, Infektions- oder Rückfallraten; dass aber zugleich deren Aussage durch allerlei Faktoren überlagert wird.
Weist also beispielsweise ein Spital tiefe Mortalitätsraten bei einem bestimmten Eingriff aus, so kann dies tatsächlich mit der Qualität des Hauses und seiner Abläufe zu tun haben. Oder aber es liegt an der Zusammensetzung der Patienten. Oder an den Fallzahlen einzelner Operateure. Oder an den Spezialisierungen: Gewisse Kliniken wagen riskantere Eingriffe – was sich statistisch dann ungünstig auswirkt. Und so weiter.


Doyle, Graves und Gruber versuchten nun, all diese Faktoren herauszuarbeiten. Dazu verwendeten sie die Daten von über 2’100 Spitälern in den USA; auf der anderen Seite konzentrierten sie sich ausschliesslich auf die Ergebnisse von Notfallpatienten, welche von Ambulanzen eingeliefert worden waren. Der Grund: Das US-Ambulanzsystem führt oft dazu, dass die Patienten quasi nach einem Zufallssystem in die diversen Krankenhäuser eingeliefert werden – und dabei zum Beispiel auch von ärmeren Gegenden in Spitäler, die in reicheren Quartieren liegen. Oder mit einfacheren Befunden in Kliniken für hochspezialisierte Medizin.

«Das hat mich selber erstaunt»

Tatsächlich fanden die Ökonomen eine enge Korrelation zu wichtigen Qualitäts-Masstäben – und zwar mit der Patientenzufriedenheit.
Statistisch ausgedrückt: Wenn ein Spital einen Zufriedenheitswert hat, der um 10 Prozentpunkte höher liegt als der Schnitt, so ist seine Sterberate um 2,8 Prozentpunkte tiefer. Die Rückfallquote (30-day readmission rate) liegt um 1,9 Punkte tiefer.
«Wir fanden heraus, dass die Zufriedenheitswerte der Patienten nützliche Signale für die Qualität sind», sagte Joseph Doyle zur «New York Times». «Das hat mich selber erstaunt».

Patientenzufriedenheit gleich Patientensicherheit

Allerdings: Bereits letztes Jahr deutete eine andere US-Studie an, dass es seine Korrelation gibt zwischen den medizinischen Qualitätsmassstäben eines Spitals und den Noten, welche ihm das Publikum auf «Yelp» gibt – also einer Bewertungsplattform für jedermann.
Patientenzufriedenheit meets Patientensicherheit. Natürlich sind die tieferen Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge damit noch keineswegs geklärt – wir haben eine Black Box. Eine naheliegende Erklärung wäre, dass eine grundlegende Qualitätskultur sich an beiden Orten gleichzeitig ausdrückt und niederschlägt: bei den objektiven medizinischen Ergebnissen – aber auch in der persönlichen Erfahrung der Patienten.
Die entscheidende Aussage ist aber ganz einfach: Wer wissen will, ob ein Spital medizinisch erstklassig ist, soll auch auf die Werte der Patientenzufriedenheit achten. Die Chancen stehen gut, dass er dann eine richtige Wahl trifft.


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Schweizer Hoffnung in der Krebsmedizin

Ein neues Medikament gegen das unheilbare Glioblastom schafft Hoffnung: bei manchen Patienten schrumpfte der Tumor um bis zu 90 Prozent.

image

Einseitige Impfung wirksamer? Studie wirft neues Licht auf Impfstrategien

Eine neue Studie kommt zu überraschenden Ergebnissen: Mehrfachimpfungen im selben Arm bieten einen besseren Schutz.

image

Epilepsie: Neue Folsäure-Empfehlung für Schwangere soll Krebsrisiko senken

Die Schweizerische Epilepsie-Liga empfiehlt, die tägliche Folsäure-Dosis von bisher vier bis fünf auf ein bis drei Milligramm zu reduzieren.

image

Brustkrebs-Screening im Alter birgt Risiko von Überdiagnosen

Eine Studie der Yale Medical School zeigt: Bei Frauen ab 70 Jahren, die eine Mammographien erhielten, wurden häufiger gesundheitlich unbedenkliche Tumore diagnostiziert als bei Frauen, die nicht an der Früherkennung teilnahmen.

image

Aargau will Med- und Health-Tech auf neues Niveau heben

Mit einem Projekt setzen das Kantonsspital Baden, die Stadt Baden und der Kanton Aargau neue Impulse für Innovationen in Medizin und Gesundheitstechnologie.

image

ETH bekämpft Blasenentzündungen mit Hilfe von Viren

Forschende der ETH Zürich entwickeln neuartige Phagentherapie gegen Antibiotika-Resistenzen bei Blasenentzündungen.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.