Tag der Pflege: «Unsere Leute können nicht mehr»

Zwei Jahre Pandemie hätten die Pflegefachleute ausgelaugt. Die Forderungen nach besseren Arbeitsbedingungen und der Umsetzung der Pflegeinitiative werden deshalb umso dringender.

, 12. Mai 2022, 20:07
image
Sie sind chronisch überlastet, erschöpft und frustriert: Viele Pflegende verlassen den Beruf frühzeitig. Schon vor der Pandemie ist fast die Hälfte der ausgebildeten Pflegefachpersonen aus dem Beruf ausgestiegen
13'255 – so viele freie Stellen im Pflegebereich sind derzeit ausgeschrieben. Das sind fast 1'000 mehr als Ende 2021. Wie eine Zusammenstellung des Schweizer Jobradars zeigt, sind vor allem in der Pflege Tausende von Angestellten gesucht: Bei den Top-25 aller Stellen stehen Pflegefachleute. 

Geschäftsführerin des SBK spricht Klartext

«Jeden Monat hängen über 300 Pflegende mehr den Kittel erschöpft und frustriert an den Haken, obwohl sie ihren Beruf lieben», sagt Yvonne Ribi, Geschäftsführerin des Schweizer Berufsverbands der Pflegefachpersonen (SBK). Einige Institutionen hätten grosse Mühe, ihre Aufgaben zu erfüllen. In einigen Heimen etwa seien ganze Abteilungen geschlossen und in gewissen Spitälern könnten Operationssäle nicht in Betrieb genommen werden, weil das Pflegepersonal fehle, so Ribi.
Um vakante Stellen zu besetzen, suchen Gesundheitsinstitutionen vermehrt Aushilfen über spezialisierte Vermittlungsfirmen. Einige Pflegende wechseln denn auch zu solchen Personalvermittlern, wo sie ihre Einsätze selber wählen können und oft mehr verdienen. 
Die Geschäftsführerin des SBK findet klare Worte: «Unsere Leute können nicht mehr. Die Gesundheitsversorgung kann nicht aufrechterhalten werden, wenn der Exodus des Pflegepersonals nicht gestoppt wird.»

«Die Kantone müssen rasch reagieren»

Der SBK fordert deshalb «sofortige Massnahmen zum Erhalt des Personals». Die Kantone seien in der Pflicht, ihre Hausaufgaben zu machen, die ihnen das Stimmvolk mit dem Ja zur Pflegeinitiative am 28. November erteilt habe. Die Kantone müssten jetzt rasch reagieren – mit Zeitkompensationen, Arbeitszeitreduktionen und Zulagen. «Die Haltung, auf die Entscheide des Bundes zu warten, ist gefährlich.»

Internationaler Tag der Pflege

Am Tag der Pflege, am 12. Mai, werden weltweit die Pflegenden für ihre Arbeit und ihren Einsatz gewürdigt. Der Tag geht zurück auf den Geburtstag von Florence Nightingale am 12. Mai 1820. Die legendäre britische Krankenschwester setzte sich dafür ein, dass Ärzte und Pflegepersonen Hand in Hand arbeiten; sie gilt als Begründerin der modernen Krankenpflege.
Anlässlich des Internationalen Tages der Pflege führten die Sektionen des SBK heute in Aarau, Basel, Bern und Solothurn einen «Walk of Care» durch. Die Pflegenden trugen «lautstark ihre Forderungen auf die Strasse».
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Pflegeinitiative: Ständerat bejaht dringenden Handlungsbedarf

Der Ständerat hat heute Dienstag dem Bundesgesetz über eine Ausbildungsoffensive und dem eigenverantwortlichen Bereich für Pflegefachpersonen einstimmig zugestimmt.

image

Limmattal: Pflegezentrum eröffnet früher als geplant

Am kommenden Wochenende weiht der Spitalverband Limmattal sein neues Pflegezentrum ein. Die Feier hätte erst in einem halben Jahr stattfinden sollen.

image

MiGeL: Entfernungsmittel für Pflaster sind nice to have

Wann sind Pflegehilfsmittel medizinisch notwendig und wann sind sie «nice to have»? Laut BAG sind Pflasterentfernungsmittel «nice to have» - ausser bei ganz spezifischen Patientengruppen.

image

MiGeL: BAG erwartet keine Finanzierungslücken

Gemäss dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) kann die Erweiterung der Mittel- und Gegenständeliste (MiGeL) fristgerecht auf den 1. Oktober 2022 umgesetzt werden. Finanzierungslücken seien nicht zu erwarten.

image

Spitex Limmattal verlegt Basis ins neue Pflegezentrum

Der Spitalverband Limmattal und die Regio-Spitex Limmattal wollen ihre Zusammenarbeit intensivieren. Dafür zieht die Spitex nächstes Jahr um.

image

Niemand weiss, warum es weniger Fage-Lehren gibt

Ausgerechnet jetzt gehen die Zahlen der Lehranfänger bei den Gesundheitsfachleuten (Fage) zurück. Noch ist nicht klar, warum.

Vom gleichen Autor

image

«Ich brauchte nach der Pause mindestens drei Jahre»

Daniela Fürer arbeitete rund eineinhalb Jahre als Intensivpflegefachfrau, dann wurde sie Mutter und machte eine lange Pause – bis zum Wiedereinstieg.

image

Quereinstieg Pflege: Hunger auf beruflichen Neubeginn

Der Rucksack von Annette Gallmann und Peter Kienzle ist gefüllt mit allerhand Arbeits- und Lebenserfahrung. Die 47-jährige Gastronomin und der 52-jährige Art Director machen die Ausbildung HF Pflege.

image

Hat das Stethoskop auf Arztfotos seine Berechtigung?

Ärztinnen und Ärzte werden fast immer mit einem Stethoskop um den Hals abgelichtet. Braucht’s das? Und: Ist das medizinische Diagnoseinstrument überhaupt noch zeitgemäss?