Insel Gruppe wieder in der Gewinnzone

Die Spitäler der Berner Gruppe erbrachten letztes Jahr mehr ambulante wie stationäre Leistungen.

, 3. Mai 2017 um 10:24
image
  • spital
  • insel gruppe
  • kanton bern
  • jahresabschluss 2016
Die Insel Gruppe erzielte im Geschäftsjahr 2016 einen Konzerngewinn von 21,2 Millionen Franken. Im Vorjahr hatte noch ein Verlust von knapp 24 Millionen resultiert, da Rückstellungen von rund 50 Millionen Franken gebildet werden mussten. 
Das Betriebsergebnis vor Abschreibungen (Ebitda) belief sich nun 2016 auf 110 Millionen Franken, was einer Ebitda-Marge von knapp 7 Prozent entsprach. Als gängiger Zielwert für eine nachhaltige Finanzierung gilt in der Spitalbranche 10 Prozent.
In ihrer Mitteilung erklärt die Insel-Geschäftsleitung das verbesserte Ergebnis stark mit einem Wachstum bei den erbrachten Leistungen. In den Spitälern der Insel Gruppe wurden letztes Jahr um 1,4 Prozent mehr stationäre Fälle behandelt als im Vorjahr. Die ambulanten Leistungen stiegen um 8,2 Prozent. Konkret heisst das:

  • Am Inselspital wurden 45'700 Patienten stationär versorgt – 4,6 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Case-Mix-Index erreichte hier 1,450.
  • In den anderen Spitälern Tiefenau, Aarberg, Münsingen, Riggisberg und Belp wurden 16'600 Patienten stationär behandelt. Durch die Schliessung des Zieglerspitals im August 2015 ging die Patientenzahl der kleineren Insel-Spitäler im Vergleich zum Vorjahr um 6,9 Prozent zurück. Zieht man diesen Faktor ab, so erzielten die verbliebenen Standorte ein Wachstum von 3,9 Prozent.
Der Case-Mix-Index des Spitals Tiefenau betrug 1,067. Die Landspitäler verzeichneten eine durchschnittliche Fallschwere von 0,849. 

Zum Jahresbericht 2016 der Insel Gruppe

Bild: PD
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Berner Forschungszentrum für Medizin wird teurer

Das neue Forschungs- und Ausbildungszentrum Medizin auf dem Berner Inselareal kostet jetzt 95 Millionen Franken mehr als ursprünglich erwartet. Das sind die Gründe.

image

Kantonsspital kauft Aktien einer Digital-Plattform

Was Medinside vor einer Woche angekündet hat, ist nun geschehen: Das erste öffentliche Spital steigt bei «Compassana» ein.

image

So will das Kantonsspital Graubünden Gewaltopfern helfen

Das Kantonsspital Graubünden in Chur betreibt neu die Sprechstunde «Forensic Nursing». Das Angebot ist das erste dieser Art in der Deutschschweiz.

image

Kantonsspital Winterthur lässt Gender-Leitfaden nun doch fallen

Das Kantonsspital Winterthur zieht die gendergerechte Sprachempfehlung zurück. Der Druck ist wohl zu gross geworden.

image

Christian Britschgi wechselt als Chefarzt nach Winterthur

Christian Britschgi leitet künftig die medizinische Onkologie und Hämatologie im Kantonsspital Winterthur.

image

Vier der fünf Unispitäler setzen sich jetzt Klimaziele

Die Universitätsspitäler haben beschlossen, sich der Energie und Klima-Initiative des Bundes anzuschliessen. Aber nicht alle machen mit.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.