Insel Gruppe verliert laut Umfrage an Attraktivität

Welche Arbeitgeber betrachten «Health-Professionals» in der Schweiz als ideal? Hier die aktuelle Rangliste mit den Auf- und Absteigern.

, 15. Oktober 2019 um 05:00
image
  • spital
  • insel gruppe
So mancher gibt nicht viel auf Arbeitgeber-Ranglisten: Zu subjektiv, nicht repräsentativ, methodische Mängel. Trotzdem finden solche Beliebtheits-Rankings viel Beachtung – auch in der Gesundheitsbranche. Denn diese Ranglisten widerspiegeln unter anderem, wie sich Arbeitgeber potentiellen Mitarbeitenden präsentieren.
Eines der Rankings stammt von der Firma Universum. Das Beratungsunternehmung befragt dazu tausende von Professionals in der Schweiz, wo diese gerne arbeiten würden. Kriterien diesbezüglich können etwa sein: Arbeitsumfeld, Work-Life-Balance oder Weiterbildungsangebote. Daraus ergibt sich dann branchenübergreifend eine Rangliste der attraktivsten Arbeitgeber für Arbeitstätige in der Schweiz.

Wo Health-Profis am liebsten arbeiten würden

Diesjähriger Spitzenreiter in der Schweizer Gesundheits- und Medizinbranche ist wie im vergangenen Jahr die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (Doctors Without Borders). Die Spitzenposition zweimal in Folge kann als Signal gedeutet werden, dass bei «Health  Professionals» wohl ideelle Werte derzeit vermehrt eine wichtige Rolle in der Branche einnehmen. 
«Health Professionals» sind Personen mit einer Ausbildung in Fächern wie Medizin, Zahnmedizin, Pharmazie, Pflege, Physiotherapie, aber auch Gesundheits-Management. Insgesamt hat Universum dieses Jahr rund 360 Personen aus der Schweizer Gesundheits– und Medizinbranche befragt. Für Professionals im Gesundheitswesen publiziert das Beratungsunternehmen jeweils nur die Top 10, für das Studierenden-Ranking hingegen alle 100 Plätze. 
image

Attraktivität der Insel Gruppe bröckelt

Auf dem 2. Rang folgt das Universitätsspital Lausanne (CHUV), das in jüngster Zeit in ähnlichen Umfragen ebenso gut abgeschnitten hat. Das CHUV konnte fünf Plätze gut machen. Auf dem Podest steht auch das Universitätsspital Zürich (USZ) mit Rang 3. Vor drei Jahren hatte das USZ allerdings noch den ersten Rang im Beliebtheits-Ranking belegt.
Federn lassen muss dieses Jahr die Insel Gruppe. Das Berner Universitätsspital hat gegenüber dem Vorjahr sechs Plätze verloren und kommt auf Rang 8. In der Umfrage 2018 landete die Insel Gruppe noch auf Rang 2, im Vorvorjahr auf Rang 3. Womöglich haben sich die Reorganisationen und der geplante Stellenabbau auf die Meinung der Umfrageteilnehmer ausgewirkt.
Die aktuellen Ergebnisse dürften für die grosse Spitalgruppe jedenfalls ein Ansporn sein, sich als Arbeitgeber noch attraktiver zu positionieren. Denn die Kliniken wollen nicht nur weltweit ganz vorne mitspielen. Sondern Anfang Jahr sagte Direktionspräsident Uwe E. Jocham, die Insel Gruppe müsse alles tun, um als Arbeitgeber attraktiv zu bleiben: Kinderkrippen; die Möglichkeit zu Homeoffice und Teilzeitarbeit; Gleichstellung.

Hirslanden macht Sprung vorwärts

Während die Attraktivität der grössten Schweizer Spitalgruppe etwas bröckelt, rückte Hirslanden im Ranking deutlich vor: Die grösste Privatklinikgruppe der Schweiz landet auf Rang 5 – wie im Jahr 2017. Damit konnte dieses Jahr die Privatspitalkette die im Vorjahr verlorenen Ränge wieder gut machen.
Nicht mehr auf den Spitzenplätzen der «Universum-Rangliste» vertreten sind etwa die beiden Universitätsspitäler Basel (USB) und Genf (HUG), aber auch das Zürcher Kinderspital (Kispi) sowie das Luzerner Kantonsspital (Luks). Alle vier Spitäler hatten im Jahr 2017 noch zu den beliebtesten Arbeitgebern der Gesundheitsbranche gehört. 


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Nun müssen Spitäler besser werden

Erstmals haben die Spitäler und Krankenkassen einen Vertrag über die Qualität ihrer Arbeit abgeschlossen.

image

Die Insel ist das schnellste Spital der Schweiz

Zum 9. Mal verteidigte die Insel ihren Titel, die fittesten Angestellten zu haben: Sie gewann die Firmentrophy am Berner Stadtlauf.

image

Studie: Hohe Burnoutgefahr bei Notärzten

Knapp 60 Prozent weisen mindestens ein Burnout-Kriterium auf, über 10 Prozent hatten bereits Suizidgedanken.

image

Die Luks-Gruppe sucht einen neuen CEO

Benno Fuchs geht Ende März 2025 in Frühpension.

image

Landesspital Liechtenstein: Weniger ambulante und stationäre Patienten

Damit rutschte ein weiteres Akutspital 2023 in die roten Zahlen.

image

LUKS Gruppe: «Optimierung aller Arbeitsprozesse»

Das Jahresergebnis des Zentralschweizer Spitalkonzerns lag 2023 über dem Branchenschnitt.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.