Insel Gruppe: Nur noch Fixlöhne für Kaderärzte

Das Spitalunternehmen hat ein neues Kader-Lohnmodell entwickelt. Es gibt keine Mengenkomponenten mehr. Fehlanreize sollen beseitigt werden.

, 7. Juli 2021 um 16:38
image
  • lohn
  • spital
  • insel gruppe
  • universitätsspital zürich
«Die Vergütung an der Inselgruppe soll nachvollziehbar, gerecht und frei von Fehlanreizen sein»: Mit diesem Ziel beauftragte der Verwaltungsrat der Berner Insel Gruppe vor einem Jahr die Direktion, ein neues Vergütungssystem zu entwickeln. In Abstimmung mit dem ärztlichen Kader sei ein zeitgemässes Lohnmodell erarbeitet worden, meldet das Spitalunternehmen nun.
Das neue Kadervergütungsmodell wird Anfang 2022 am Berner Inselspital eingeführt. An den fünf weiteren Standorten der Insel Gruppe wird es bereits angewendet.

Fixe Löhne statt mengenabhängige Honorare

Das neue Lohnmodell verzichtet auf mengenabhängige Lohnkomponenten und setzt stattdessen auf eine Vergütung durch fixe Lohnbestandteile, variable Lohnanteile gibt es für die Kader und Geschäftsleitung nicht mehr. Ärztinnen und Ärzte des Kaders sollen zusätzlich zum Grundlohn eine nach Fachgebiet unterschiedliche Fachkomponente und gegebenenfalls eine Verantwortungskomponente ausbezahlt bekommen. Monetäre Fehlanreize würden so eliminiert werden.
Laut Insel Gruppe erfolgte für die Festlegung der Lohnbestandteile ein Benchmark mit vergleichbaren Spitälern.
Gemäss Bernhard Pulver, Verwaltungspräsident der Insel Gruppe, erhalten die von der Universität angestellten Chefärztinnen und Chefärzte künftig neben dem Grundlohn als Professor/in der Universität Bern (in der Grössenordnung von 220’000 bis 240’000 Franken) eine Fach- und Verantwortungskomponente. Auch die nicht von der Universität angestellten Kaderärzte erhalten einen Grundlohn und die erwähnten Fach- und Verantwortungszuschläge.

Lohndeckel kein Thema in Bern 

Die Fachkomponente betrage teilweise das Doppelte des Grundlohns, so Pulver. «Wir haben aber niemanden mit einem Lohn von über einer Million Franken.» Ein Lohndeckel – wie es der Kanton Zürich für Kaderärzte vorsieht – sei deshalb in Bern nicht zur Diskussion gestanden.
Das Universitätsspital Zürich passt sein Vergütungssystem ebenfalls an. So hat der Kanton Zürich eine Obergrenze von einer Million Franken für Kaderärzte festgelegt. Zürich legt im neuen Unispital-Gesetz variable Lohnbestandteile von bis zu 30 Prozent der Gesamtvergütung fest. 
Ein Sparauftrag sei mit dem neuen Kader-Lohnmodell nicht verknüpft, so die Insel Gruppe. Die grosse Mehrheit der betroffenen Mitarbeiter würde in das neue System überführt, ohne dass ihr heutiger Lohn angepasst werde – nur bei 7 Prozent der Kaderärzte erfolgten Lohnreduktionen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

«Ich brauchte nach der Pause mindestens drei Jahre»

Daniela Fürer arbeitete rund eineinhalb Jahre als Intensivpflegefachfrau, dann wurde sie Mutter und machte eine lange Pause – bis zum Wiedereinstieg.

image

Quereinstieg Pflege: Hunger auf beruflichen Neubeginn

Der Rucksack von Annette Gallmann und Peter Kienzle ist gefüllt mit allerhand Arbeits- und Lebenserfahrung. Die 47-jährige Gastronomin und der 52-jährige Art Director machen die Ausbildung HF Pflege.

image

Hat das Stethoskop auf Arztfotos seine Berechtigung?

Ärztinnen und Ärzte werden fast immer mit einem Stethoskop um den Hals abgelichtet. Braucht’s das? Und: Ist das medizinische Diagnoseinstrument überhaupt noch zeitgemäss?