In 7 Punkten: Was das deutsche E-Health-Gesetz vorsieht

Gestern beschloss das Bundeskabinett in Berlin, wie das elektronische Patientendaten-Management durchgesetzt wird. Hier die Roadmap der nächsten drei Jahre.

, 28. Mai 2015, 09:59
image
  • trends
  • politik
  • deutschland
  • e-health
«Es gibt viele gute Gründe, künftig Termine einzuhalten, aber keine Ausreden mehr – weder für die Selbstverwaltung noch für die Industrie», sagte Deutschlands Gesundheitsminister Hermann Gröhe gestern vor den Medien. «Der Nutzen für die Patienten ist enorm: Wenn es nach einem Unfall schnell gehen muss, soll der Arzt überlebenswichtige Notfalldaten sofort von der Gesundheitskarte abrufen können.»
Die elektronische Gesundheitskarte gibt es zwar schon: Seit Jahresbeginn ist sie Pflicht in Deutschland. Doch der Austausch von Gesundheitsdaten und die elektronische Übermittlung ist damit noch immer kaum möglich.
Ein wichtiger Aspekt des gestrigen Beschlusses liegt also im Beschluss an sich: Er startet nun die Durchsetzung des Datenaustauschs auf.
Konkret enthält der Fahrplan folgende Punkte:
1. Test: Zuerst wird das Stammdatenmanagement in Testregionen geübt. Ab Juli 2016 muss das Verfahren dann innert zwei Jahren bundesweit eingeführt werden. Danach, ab 2018, sollen die deutschen Ärzte und Zahnärzte die Stammdaten ihrer Patienten elektronisch verwalten. 
2. Zuckerbrot: Sobald eine elektronische Patientenakte zur Verfügung steht, bekommen Ärzte und Zahnärzte, die sie nutzen, einen Vergütungszuschlag. 
3. Peitsche: Mediziner, die nicht an der Onlineprüfung der Stammdaten teilnehmen, müssen ab Juli 2018 mit pauschalen Kürzungen ihrer Vergütungen rechnen.
4. Notfalldaten: Ab 2018 sollen auf Patientenwunsch Notfalldaten – etwa Allergien oder Vorerkrankungen – auf der Elektronischen Gesundheitskarte gespeichert werden können. Ärzte, welche die Datensätze dafür erstellen, sollen extra entschädigt werden. 
5. Medikationsplan: Ab Oktober 2016 haben Versicherte einen Anspruch auf einen Medikationsplan. Mittelfristig soll dieser Plan über die Elektronische Gesundheitskarte abrufbar sein. 
6. Elektronische Post: Wer seine ärztlichen Briefe sicher elektronisch übermitteln kann, erhält 2016 und 2017 eine Vergütung von 55 Cent pro Brief. Spitäler, die ab Juli 2016 Entlassungsbriefe elektronisch verschicken, erhalten eine Vergütung von 1 Euro pro Brief erhalten. Ärzten soll das Einlesen des elektronischen Entlassbriefes mit 50 Cent vergütet werden. Ab 2018 werden elektronische Briefe nur noch vergütet, wenn für die Übermittlung die Telematikinfrastruktur genutzt wird.
7. Telemedizin: Um die Nutzung der Telemedizin zu fördern, sollen ab April 2017 Telekonsile bei der Befundbeurteilung von Röntgenaufnahmen finanziert werden.

  • E-Health-Gesetz: Zu den Mitteilungen des Bundesministeriums für Gesundheit

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Diese App sagt jungen Frauen die Periode voraus

Nun gibt es auch für Mädchen eine Zyklus-App: Teena misst die Körpertemperatur und klärt die jungen Frauen über die Periode auf.

image

Neue Widerspruchslösung auf Unbestimmt verschoben

Das neue Organspende-Register wird frühestens 2025 kommen. Nun propagiert Swisstransplant die alte Methode: den Spendeausweis.

image

Covid-Pandemie: Bund und Kantonen steht ein neues Beratungsteam zur Seite

Die Covid-19 Science Task Force war einmal. Nun sorgt ein neues Team für die wissenschaftliche Expertise – vorerst ehrenamtlich. Vorsitzende ist Tanja Stadler.

image

E-Rezepte sind in Deutschland bisher ein Flop

Deutsche Ärzte wollen keine elektronischen Rezepte ausstellen. Deshalb rückt das Ziel, solche Rezepte bundesweit einzuführen, in weite Ferne.

image

Schweizer Ärzte gehen sparsamer mit Antibiotika um

Der Einsatz von Antibiotika ist gesunken. Dadurch konnten die Resistenzraten gebremst werden. Das zeigt der «Swiss Antibiotic Resistance Report 2022».

image

Andreasklinik: Gesundheitsdirektion stösst auf Gegenwind

Der Klinik in Cham soll der Auftrag für die Grund- und Notfallversorgung entzogen werden. Die «IG Wahlfreiheit Kanton Zug» wehrt sich mit einer Petition.

Vom gleichen Autor

image

Effizienz im digitalen Zeitalter dank SHIP

Wenn sich Spitäler um Administratives kümmern, geht wertvolle Zeit verloren. Zeit, die für Patientinnen und Patienten fehlt. Das geht effizienter: SHIP vereinfacht das Schweizer Gesundheitswesen und stellt sicher, dass alle Beteiligten zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Informationen haben.

image

«Der Hausarzt spielt eine grosse Rolle!»

Der «Swiss Health Monitor 2022» zeigt: Die telemedizinischen Angebote der Krankenkassen werden kaum genutzt und der persönliche Kontakt zur Ärztin ist beliebter denn je.

image

Viktor 2022 - neue Kategorien, neuer Austragungsort

Am 29. März 2023 wird der Viktor 2022 im Kursaal Bern verliehen! Die Nominationen der fünf Kategorien gehen Ende November los.