In 7 Punkten: Was das deutsche E-Health-Gesetz vorsieht

Gestern beschloss das Bundeskabinett in Berlin, wie das elektronische Patientendaten-Management durchgesetzt wird. Hier die Roadmap der nächsten drei Jahre.

, 28. Mai 2015 um 09:59
image
  • trends
  • politik
  • deutschland
  • e-health
«Es gibt viele gute Gründe, künftig Termine einzuhalten, aber keine Ausreden mehr – weder für die Selbstverwaltung noch für die Industrie», sagte Deutschlands Gesundheitsminister Hermann Gröhe gestern vor den Medien. «Der Nutzen für die Patienten ist enorm: Wenn es nach einem Unfall schnell gehen muss, soll der Arzt überlebenswichtige Notfalldaten sofort von der Gesundheitskarte abrufen können.»
Die elektronische Gesundheitskarte gibt es zwar schon: Seit Jahresbeginn ist sie Pflicht in Deutschland. Doch der Austausch von Gesundheitsdaten und die elektronische Übermittlung ist damit noch immer kaum möglich.
Ein wichtiger Aspekt des gestrigen Beschlusses liegt also im Beschluss an sich: Er startet nun die Durchsetzung des Datenaustauschs auf.
Konkret enthält der Fahrplan folgende Punkte:
1. Test: Zuerst wird das Stammdatenmanagement in Testregionen geübt. Ab Juli 2016 muss das Verfahren dann innert zwei Jahren bundesweit eingeführt werden. Danach, ab 2018, sollen die deutschen Ärzte und Zahnärzte die Stammdaten ihrer Patienten elektronisch verwalten. 
2. Zuckerbrot: Sobald eine elektronische Patientenakte zur Verfügung steht, bekommen Ärzte und Zahnärzte, die sie nutzen, einen Vergütungszuschlag. 
3. Peitsche: Mediziner, die nicht an der Onlineprüfung der Stammdaten teilnehmen, müssen ab Juli 2018 mit pauschalen Kürzungen ihrer Vergütungen rechnen.
4. Notfalldaten: Ab 2018 sollen auf Patientenwunsch Notfalldaten – etwa Allergien oder Vorerkrankungen – auf der Elektronischen Gesundheitskarte gespeichert werden können. Ärzte, welche die Datensätze dafür erstellen, sollen extra entschädigt werden. 
5. Medikationsplan: Ab Oktober 2016 haben Versicherte einen Anspruch auf einen Medikationsplan. Mittelfristig soll dieser Plan über die Elektronische Gesundheitskarte abrufbar sein. 
6. Elektronische Post: Wer seine ärztlichen Briefe sicher elektronisch übermitteln kann, erhält 2016 und 2017 eine Vergütung von 55 Cent pro Brief. Spitäler, die ab Juli 2016 Entlassungsbriefe elektronisch verschicken, erhalten eine Vergütung von 1 Euro pro Brief erhalten. Ärzten soll das Einlesen des elektronischen Entlassbriefes mit 50 Cent vergütet werden. Ab 2018 werden elektronische Briefe nur noch vergütet, wenn für die Übermittlung die Telematikinfrastruktur genutzt wird.
7. Telemedizin: Um die Nutzung der Telemedizin zu fördern, sollen ab April 2017 Telekonsile bei der Befundbeurteilung von Röntgenaufnahmen finanziert werden.

  • E-Health-Gesetz: Zu den Mitteilungen des Bundesministeriums für Gesundheit

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Menschen fühlen sich so gesund wie vor Corona

Die Covid-Turbulenzen konnten der gesundheitlichen Selbstsicherheit von Herrn und Frau Schweizer wenig anhaben: Dies besagen neue Daten.

image

Immer mehr Pillen – und immer mehr Komplementär-Medizin

Der Gebrauch von Schmerzmitteln hat sich in den letzten drei Jahrzehnten verdoppelt. Der Gebrauch von Physiotherapie ebenfalls. Und so weiter.

image

Deutschland: Jetzt streikt auch das Medizinische Fachpersonal

Erstmals in der Geschichte wollen MPA und Medizinische Fachangestellte in den Ausstand treten – zur Warnung. Es geht vor allem ums Geld.

image

Deutsche Unklinik-Ärzte planen Warnstreik

Am 30. Januar wollen 20'000 Ärzte in bundesweit 23 Universitätskliniken ihre Arbeit niederlegen.

image

Erste Transplantation mit«DaVinci-Xi-System» am Kantonsspital St. Gallen

Erstmals wurde am KSSG die Niere eines Lebendspenders mit Hilfe chirurgischer Robotik entnommen.

image

Effizienz durch digitale Prozesse

Schwarzwald-Baar Klinikum meistert Hürden der Anbindung von HYDMedia an das LE-Portal

Vom gleichen Autor

image

Traditioneller Medinside Frühstücksevent

Verpassen Sie nicht unseren traditionellen Frühstücksevent 25. Oktober 2023 in Zürich. Dieses Jahr mit spannenden Themen und Referenten.

image

Viktor 2022: Nominieren Sie jetzt!

Würdigen Sie aussergewöhnliche Leistungen im Gesundheitswesen 2022 und nominieren Sie bis Ende Januar Ihren persönlichen Favoriten.

image

Der ORBIS U Frame wird pilotiert

«Willkommen bei ORBIS» – seit vielen Jahren begrüsst ORBIS NICE seine Anwender mit diesen Worten. Als Marktführer im deutschsprachigen Raum hat ORBIS täglich viele tausend Nutzer aus allen Arbeitsbereichen eines Krankenhauses.