Impfung für das Personal: Es hapert noch

Mitarbeitende im Gesundheitswesen sollen rasch Zugang zum Covid-19-Impfstoff erhalten. Nun kritisiert der Spitalverband Hplus die Umsetzung in den Kantonen.

, 7. Januar 2021 um 14:02
image
  • spital
  • hplus
  • impfung
  • coronavirus
Zum Gesundheitspersonal müsse man Sorge tragen – und jenen Fachpersonen, die es wünschen, rasch Zugang zum Impfstoff gegen Covid-19 gewähren. Dies schreibt der Verband der öffentlichen und privaten Spitälern. Doch in der Praxis funktioniere dies nicht in allen Kantonen. Deshalb appelliert Hplus jetzt an die Gesundheitsdirektorenkonferenz GDK, die von Lukas Engelberger präsidiert wird.
Es sei zentral, dass das Gesundheitspersonal bei der Umsetzung der Impfstrategie nicht vergessen gehe, schreibt die Organisation in einem Brief. Die Spitäler und Kliniken hätten bereits heute mit «massiven Personalengpässen» aufgrund Covid-Erkrankungen oder Quarantäne zu kämpfen.

Freiwilligkeit respektieren

Damit das «seit Monaten belastete Personal» nicht noch mehr belastet werde, gelte es bei der Impfung auch beim exponierten Personal anzusetzen: «Wenn wir nicht genügend Personal haben, dann wird es den Spitälern und Kliniken unmöglich sein, Covid-19-Patienten aber auch alle anderen Patienten optimal zu betreuen.»
Hplus betont gleichzeitig, dass auch bei den Impfungen des Gesundheitspersonals die Freiwilligkeit gelten soll. Es sollten also nur jene Fachpersonen geimpft werden, die dies wünschen, so der Verband, der Institutionen mit rund 200'000 Mitarbeitenden repräsentiert. Vor allem Gesundheitsfachpersonen mit direktem Kontakt zu Covid-Patienten beziehungsweise potenziellen Corona-Patienten zeigen aber «eine erfreulich hohe Bereitschaft» dafür, wie die Organisation weiter schreibt.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital Wallis: Finanzinspektorat warnt – Sparideen gesucht

Die Kantonsspital-Gruppe werde nicht mehr fähig sein, alle Investitionen zu finanzieren, so die Aufsichtsbehörde.

image

Rote Zahlen für die Universitäre Altersmedizin Felix Platter

Höhere Personalkosten, schwierige Tarifsituation, mehr stationäre Austritte - so das Fazit des Basler Spitals.

image

Spital Schwyz: Notfall bleibt – Sparprogramm kommt

Der Kantonsrat in Schwyz versagt den Spitälern weitere Mittel für Vorhalteleistungen im Notfallbereich.

image

St. Galler Spitäler suchen den digitalen Patientenweg

Die Gruppe der kantonalen Spitäler wollen künftig über eine App mit ihren Patienten kommunizieren. Dazu sucht sie jetzt neue Lösungen.

image

In Zug kündigen Ärzte nach Freistellung ihres Chefarztes

Weil das Zuger Kantonsspital einem Chefarzt überraschend gekündigt hat, sind sieben weitere Ärztinnen und Ärzte gegangen.

image

Zuger Kantonsspital mit Jahresgewinn

Die Zahl der stationären Patienten blieb im letzten Jahr praktisch unverändert.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.