Moderna-Impfstoff für Teenager genehmigt

Die Heilmittelbehörde gewährt die befristete Zulassung des Covid-19 Impfstoffs «Spikevax». Diese von Moderna entwickelte Impfung wird Jugendlichen ab 12 Jahren gespritzt.

, 9. August 2021, 10:53
image
  • coronavirus
  • impfung
  • swissmedic
  • spikevax
  • moderna
  • comirnaty
  • pfizer
Jetzt können die Covid-19-Impfungen für Teenager in der Schweiz auch mit dem Impfstoff von Moderna starten. Swissmedic, das für die Genehmigung zuständige Heilmittelinstitut, genehmigt den Spikevax-Impfstoff, wie aus einer Mitteilung hervorgeht. Die Impfung wird Jugendliche im Alter von 12 bis 17 Jahren verabreicht. Anfang Juni hat die Behörde bereits den Impfstoff «Comirnaty» von Pfizer Biontech für Teenager befristet zugelassen. 
Das Schweizer Heilmittelinstitut habe das Anfang Juni von Moderna eingereichte Gesuch «sorgfältig geprüft», heisst es. Im sogenannten «rollenden Verfahren» wurde dabei eine «fortlaufende Studie» mit über 3’700 Kindern im Alter von 12 bis 17 Jahren eingereicht – und begutachtet. 

Ähnliche Nebenwirkungen festgestellt

Bei der untersuchten Altersgruppe und bei gleicher Dosierung wie bei Erwachsenen habe der Moderna-Impfstoff eine vergleichbare Immunreaktion wie bei jungen Erwachsenen im Alter von 18 bis 25 Jahren gezeigt. Diese wurde am Antikörperspiegel gegen Sars-Cov-2 gemessen. 
Auch ähneln gemäss Swissmedic die häufigsten Nebenwirkungen bei den Kindern im Alter von 12 bis 17 Jahren denjenigen von Personen ab 18 Jahren. Häufig sind dies etwa Kopf- und Muskelschmerzen, Schüttelfrost oder Fieber. Diese dauern auch bei «Spikevax» in der Regel ein bis drei Tage und könnten nach der zweiten Dosis ausgeprägter sein. In seltenen Fällen kann es auch zu schweren Nebenwirkungen kommen.  

Wirksamkeit bei Pfizer Biontech ist höher

Der zweimal in einem Abstand von vier Wochen verabreichte Impfstoff der Firma Moderna zeigte in der Studie ab 14 Tage nach dem zweiten Piks ferner eine Wirksamkeit von gegen 93 Prozent, wie in der Mitteilung weiter zu lesen steht. Zum Vergleich: Bei «Comirnaty» von Pfizer Biontech ergab die Wirksamkeit von gegen 100 Prozent. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Covid-Impfung: Neue Empfehlung für das Gesundheitspersonal

Eine Auffrischimpfung bietet gemäss BAG dem Gesundheitspersonal einen gewissen kurzzeitigen Schutz vor Infektion mit Erkrankung. Zudem könne eine erneute Impfung Arbeitsausfälle reduzieren.

image

Covid: Künstliche Intelligenz soll Mutanten erfassen

ETH-Forschende haben eine neue Methode entwickelt. Diese soll Antikörpertherapien und Impfstoffe hervor bringen, die gegen zukünftige Virusvarianten wirksam sind.

image

So viele potenzielle Lebensjahre gingen durch Corona verloren

Die Krankheit Covid-19 war 2020 die dritthäufigste Todesursache in der Schweiz. Dies geht aus der aktuellen Todesursachenstatistik hervor.

image

Covid19: St.Galler Forscher finden Ursache für Atemprobleme

Wissenschaftler um das Kantonsspital St.Gallen (KSSG) lösen das Rätsel um die Atemnot bei Covid-Patienten. Im Zentrum stehen Immunglobuline und Surfactant-Proteine.

image

Affenpocken: Stadt Zürich ist besonders betroffen

Die Stadt Zürich fordert vom Bund dringend die Beschaffung des Impfstoffs gegen Affenpocken. Grossanlässe wie die Street Parade bergen ein erhöhtes Risiko.

image

So verändert die Covid-19-Impfung den Zyklus

Dass die Corona-Impfung den Menstruationszyklus zu beeinflussen vermag, war verschiedentlich zu hören und zu lesen. Die Universität Illinois publiziert nun Zahlen.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.