Moderna-Impfstoff für Teenager genehmigt

Die Heilmittelbehörde gewährt die befristete Zulassung des Covid-19 Impfstoffs «Spikevax». Diese von Moderna entwickelte Impfung wird Jugendlichen ab 12 Jahren gespritzt.

, 9. August 2021, 10:53
image
  • coronavirus
  • impfung
  • swissmedic
  • spikevax
  • moderna
  • comirnaty
  • pfizer
Jetzt können die Covid-19-Impfungen für Teenager in der Schweiz auch mit dem Impfstoff von Moderna starten. Swissmedic, das für die Genehmigung zuständige Heilmittelinstitut, genehmigt den Spikevax-Impfstoff, wie aus einer Mitteilung hervorgeht. Die Impfung wird Jugendliche im Alter von 12 bis 17 Jahren verabreicht. Anfang Juni hat die Behörde bereits den Impfstoff «Comirnaty» von Pfizer Biontech für Teenager befristet zugelassen. 
Das Schweizer Heilmittelinstitut habe das Anfang Juni von Moderna eingereichte Gesuch «sorgfältig geprüft», heisst es. Im sogenannten «rollenden Verfahren» wurde dabei eine «fortlaufende Studie» mit über 3’700 Kindern im Alter von 12 bis 17 Jahren eingereicht – und begutachtet. 

Ähnliche Nebenwirkungen festgestellt

Bei der untersuchten Altersgruppe und bei gleicher Dosierung wie bei Erwachsenen habe der Moderna-Impfstoff eine vergleichbare Immunreaktion wie bei jungen Erwachsenen im Alter von 18 bis 25 Jahren gezeigt. Diese wurde am Antikörperspiegel gegen Sars-Cov-2 gemessen. 
Auch ähneln gemäss Swissmedic die häufigsten Nebenwirkungen bei den Kindern im Alter von 12 bis 17 Jahren denjenigen von Personen ab 18 Jahren. Häufig sind dies etwa Kopf- und Muskelschmerzen, Schüttelfrost oder Fieber. Diese dauern auch bei «Spikevax» in der Regel ein bis drei Tage und könnten nach der zweiten Dosis ausgeprägter sein. In seltenen Fällen kann es auch zu schweren Nebenwirkungen kommen.  

Wirksamkeit bei Pfizer Biontech ist höher

Der zweimal in einem Abstand von vier Wochen verabreichte Impfstoff der Firma Moderna zeigte in der Studie ab 14 Tage nach dem zweiten Piks ferner eine Wirksamkeit von gegen 93 Prozent, wie in der Mitteilung weiter zu lesen steht. Zum Vergleich: Bei «Comirnaty» von Pfizer Biontech ergab die Wirksamkeit von gegen 100 Prozent. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Gibt es eigentlich «Nie-Covid»-Menschen?

Es könnte sein, dass es Personen gibt, die noch nie an Covid erkrankt sind. Allerdings lässt es sich nicht belegen – noch nicht.

image

«Vor lauter Corona gehen viele Zoonosen vergessen»

Seit Ende des 20. Jahrhunderts springen immer mehr Krankheitserreger von Tieren auf den Menschen über. Jakob Zinsstag erforscht diese sogenannten Zoonosen. Ein Interview.

image

«Lehnen Sie den Wolf im Schafspelz ab»

Künftig sollen in der Schweiz auch Medizinprodukte aussereuropäischer Regulierungssysteme zugelassen werden können.

image

Neues Spezialisten-Team im Einsatz für Long-Covid-Patienten in Lausanne

Das Centre Leenaards de la Mémoire-CHUV hat eine neue Sprechstunde für Menschen, die an Long Covid leiden und neuropsychiatrische Komplikationen haben.

image

Covid: «Impfopfer» reichen Strafanzeige gegen Swissmedic und Ärzte ein

Update: Ein Zürcher Anwalt geht im Namen von sechs vermutlich durch mRNA-Impfungen geschädigte Personen gegen Swissmedic und Ärzte vor. Swissmedic nimmt gegenüber Medinside Stellung.

image

Stadlers Grundkurs zur «Impf-Lüge»

Beda M. Stadler gibt in der «Weltwoche» einen immunologischen Grundkurs zur «Impf-Lüge». Sieben Grundsätze zum Auswendiglernen.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.